Geistiges Tagebuch

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Musterbeispiel eines geistigen Tagebuchs

Auszug aus dem Buch Die Botschaft von Swami Sivananda

Ein geistiges Tagebuch ist ein Ansporn, um den Geist zur Rechtschaffenheit und zu Gott hin zu führen. Wenn du regelmäßig das Tagebuch führst, wirst du Trost und Herzensfrieden erlangen und schnelle Fortschritte auf dem geistigen Pfade machen. Führe ein Tagebuch, und du wirst die wunderbarsten Erfolge erzielen.

  1. Wie viele Stunden hast du geschlafen?
  2. Wann bist du aufgestanden?
  3. Wie viele Malas von Japa machtest du? (Wiederholungen von Gebeten. eine Mala sind 108 Wiederholungen
  4. Wie lange übtest du an Nama Smaran oder Kirtan? (Gedenken oder Lobsingen der Namen Gottes)
  5. Wie viele Pranayamas (Atemübungen) machtest du?
  6. Wie lange hast du Asanas ausgeführt?
  7. Wie lange hast du in einem Asana (Yogisitz) meditiert?
  8. Hast du deine Meditationen regelmäßig eingehalten?
  9. Wie viele Gita Slokas (Verse der Bhagavad Gita) hast du gelesen oder auswendig gelernt?
  10. Wie lange warst du in Gesellschaft guter Menschen (Satsang)?
  11. Wie viele Stunden hast du Mauna (Schweigen) gehalten?
  12. Wie lange hast du uneigennützigen selbstlosen Dienst geleistet?
  13. Wie viele Mantras (heilige Formeln) hast du geschrieben?
  14. Wie viel hast du für wohltätige Zwecke gegeben?
  15. Wie lange hast du körperliche Übungen ausgeführt?
  16. Wie viele Lügen hast du ausgesprochen und welche Selbstbestrafung hast du dir dafür auferlegt?
  17. Wie oft und wie lange warst du erzürnt und welche Selbstbestrafung hast du dir dafür auferlegt?
  18. Wie viele Stunden hast du in nutzloser Gesellschaft verbracht?
  19. Wie oft und wie lange hast du in Brahmacharya (sexueller Enthaltsamkeit) gefehlt?
  20. Wie viel Zeit hast du dem Studium religiöser Bücher gewidmet?
  21. Wie oft hast du es versäumt, deine üblen Gewohnheiten zu beherrschen und mit welcher Selbstbestrafung?
  22. Wie lange hast du dich auf deine Ishta Devata (Saguna oder Nirguna Dhyana) konzentriert?
  23. Welche Tugenden bist du im Begriff zu entwickeln?
  24. Welche üble Eigenschaft bist du im Begriff auszurotten?
  25. Welches Indriya (Sinnesorgan) stört dich am meisten?
  26. Wie viele Tage hast du gefastet und wie viele Nachtwachen gehalten?
  27. Wann bist du zu Bett gegangen?

Durch das Führen eines geistigen Tagebuches kannst du hier und da deine Fehler berichtigen. Das geistige Tagebuch ist dein geistiger Führer und bester Freund im täglichen Leben. Es wird dir Erfolg, Frieden, Glückseligkeit und Unsterblichkeit bringen.