Papapurusha

Aus Yogawiki
Version vom 2. Januar 2019, 11:35 Uhr von Sattwika (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Papapurusha (Sanskrit: पापपुरुष pāpapuruṣa m.) wörtl: "Verkörperte Sünde"; jemand der sich durch negative Eigenschaften auszeichnet.

740px-Schatten-spiel-Kind-Frau-Mädchen-Puigaudeau, Ferdinand du - Chinese Schadows, the Rabbit.jpeg

Papapurusha ist im Tantra auch ein mythologisches Wesen: Papapurusha ist da eine Verkörperung aller Boshaftigkeit in einem menschlichen Wesen und von dem alle Angehörige die Sündhaften sind. Der Kopf hat die Form eines Brahmanenmörders, seine Arme stehen für die Sünde des Mordes an einer Kuh, die Nase für die Schandtat, seine Frau zu töten, und so geht es mit jedem einzelnen Körperteil weiter.

Papa Purusha kann man auch sehen als der eigene Schatten: Alle nicht erwünschten Anteile, alle schuldhaften Anteile, alle sündhaften Anteile, alle unerlösten Anteile, sind im Papa Purusha. So hat jeder Mensch auch einen Papa Purusha, den es zu erlösen gilt, um zur Erleuchtung zu gelangen.

Papa Purusha पापपुरुष pāpapuruṣa Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Papa Purusha, पापपुरुष, pāpapuruṣa ausgesprochen wird:

Sukadev über Papapurusha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Papapurusha

Papa Purusha heißt Verkörperung der Sünde. Papa heißt Sünde, Bosheit, Frevel. Purusha hat viele verschiedene Bedeutungen. Purusha kann übersetzt werden auch als Mensch. Im Sankhya wäre Purusha das reine Bewusstsein, das, was der Mensch wirklich ist. Dann gibt es aber auch Purusha im Sinne von Mensch und eben etwas, was verkörpert ist. Und Papa Purusha ist auch ein Ausdruck für eine bestimmte Meditationstechnik.

Man übergibt alle Schwierigkeit, die man in sich hat, alle schlechten Eigenschaften und stellt sich jemand Schwarzes vor, dem man all diese Eigenschaften übergibt. Anschließend bringt man alle diese Eigenschaften, also diesen Papa Purusha, dieses innere Bild aller Negativitäten, wir würden auch heute sagen, aller Schattenseiten, bringt man Gott dar, der göttlichen Mutter oder Vishnu oder Shiva und bittet darum, dass Vishnu und Shiva diese Schattenseiten, diesen Papa Purusha, reinigen mögen. Anschließend nimmt man wieder diesen Papa Purusha und absorbiert ihn in sich. Und so nimmt man seinen Schatten an, reinigt seinen Schatten und wird wieder vollständig.

So ist Papa Purusha ein alter Ausdruck für etwas, was heute sehr modern klingt, nämlich die Transformation der Schattenseiten, das Annehmen der Schattenseiten in einem selbst, aber auch die Erlösung dieser Schattenseiten. Auch etwas, was zum Beispiel in der Psychologie von C.G. Jung, in der Psychoanalyse, wie auch in den Konzepten von Rüdiger Dahlke immer wieder eine wichtige Rolle spielt. Also, Papa Purusha, letztlich der sündenbehaftete Mensch, oder auch die Verkörperung aller Sünden und allem Negativen. Etwas, was der Erlösung bedarf, etwas, was transformiert werden kann.

Siehe auch

Literatur

  • Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005

Weblinks

Seminare

Mantras und Musik

20.08.2019 - 20.08.2019 - Mantra-Konzert mit Frauke Richter
Konzert mit Frauke Richter 21.10-22.00 Uhr
Frauke Richter,
21.08.2019 - 25.08.2019 - Xperience Festival - 5-Tages-Ticket ab dem 1.6.2019
Das erlebnisreichste Festival des Jahres. Mehr als 60 Künstler. Sieben Sparten. Unsere Headliner aus den Bereichen Eco-vegan Food, Yoga, Healing, Satsang, Music, Activism und Lifestyle warten auf…
Kai Treude,Jasmin Iranpour,Dusty Wenk,

Bhakti Yoga

20.08.2019 - 20.08.2019 - Mantra-Konzert mit Frauke Richter
Konzert mit Frauke Richter 21.10-22.00 Uhr
Frauke Richter,
23.08.2019 - 25.08.2019 - Ein Wochenende mit Hanuman
Du hörst an diesem Wochenende viele Geschichten über Hanuman, den Krieger des Herzens, und erfährst dabei die Symbolik, die dahinter steht. Gleichzeitig gibt es spezielle Yogastunden mit dem Sch…
Sundaram,

Multimedia

Selbstakzeptanz und Schattenseiten – Sukadev im Podcast