Shreshtha

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guru und Schüler

1. Shreshtha (Sanskrit: श्रेष्ठ śreṣṭha adj., m. u. n.) der schönste, vorzüglichste, beste, höchste, erste; das Beste, die Hauptsache. Shreshtha ist der Beste. Shreshtha ist der Superlativ von "Shri". Shri heißt das Gute, Strahlen, Wohlstand. Gut, besser, am besten heißt dann Shri, Shreyas, Shreshtha. Wer sich besonders bemüht, das Gute zu tun, ist Shreshtha. Auch unter den Aspiranten gibt es die weniger guten, und es gibt die Shreshtha, die mit großer Hingabe und Intensität nach dem Höchsten streben.


2. Shreshtha (Sanskrit: श्रेष्ठा śreṣṭhā f.) Mandeleibisch (Sthalapadmini); Quirlblättrige Weißwurz (Meda).


Sukadev über Shreshtha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Shreshtha

Shreshtha heißt "der Beste", "das Beste" oder "die Beste". Shreshtha ist also eine Steigerungsform von Shreyas. Shreyas heißt schon auch "besser" und "überlegen", und Shreshtha ist "das Beste". Auf eine gewisse Weise, als Aspirant versuchst du, Shreshtha zu sein, ein besonders guter Aspirant, könnte man auch überlegen. Ein Aspirant kann ein guter Aspirant sein, oder er kann ein sehr guter sein, oder er kann ein weniger guter Aspirant sein. Du kannst danach streben, wirklich ein Shreshtha zu sein, ein besonders guter Aspirant zu sein. Das heißt, wirklich herauszufinden: "Wer bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich?" Wirklich an dir zu arbeiten und wirklich jede Gelegenheit zu lernen, zu nutzen.

Also, nicht einfach zu protestieren, wenn dir irgendwas nicht passt, nicht einfach zu schimpfen, nicht einfach sagen, "hat eh keinen Sinn", nicht jeder Versuchung nachgeben und nicht jeder Ablenkung nachgeben. So kommst du nicht gut weiter auf dem spirituellen Weg. Auf dem spirituellen Weg bedarf es Shreshtha, also dass man besonders gut und besonders intensiv strebt. Wenn du meditierst, versuchst du, Shreshtha zu sein, also besonders gut zu meditieren. Nicht mit Leistungsdruck, nicht dich noch unter Stress setzen, aber schon mit Bewusstheit, schon mit Engagement.

Oder auch wenn du uneigennützig dienst, dann diene wirklich von ganzem Herzen und auch mit all deiner Hingabe und mit all deinen Fähigkeiten. Manchmal erlebt man, dass Menschen, die in ihrer Arbeit sehr gut arbeiten, wo sie Geld verdienen, wenn sie dann irgendwo ehrenamtlich tätig sind, dass sie es nur halbherzig machen. Manchmal ist es auch umgekehrt. Du kannst natürlich auch nicht immer alles mit dem gleichen Perfektionsdrang machen. Perfektionszwang kann ja auch zu Stress und Schwierigkeiten oder zu einem dicken Ego führen. Dennoch, sei Shreshtha, sei ein Aspirant, der danach strebt, besonders gut zu streben.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
25. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Erneuere dein Leben
Höre auf, dich als Opfer der Umstände zu fühlen und nimm’ dein Leben aktiv in die Hand. Du bist Schöpfer/in deines Schicksals. Lerne in diesem außergewöhnlichen Seminar, wie du Zugang zu di…
Chitra Sukhu,

Karma Yoga

25. Jun 2017 - 02. Jul 2017 - Karma Yoga intensiv mit Gartenarbeit
Du kannst kostenfrei alle Facetten des ganzheitlichen Yoga kennen lernen und vertiefen, und dabei deine überschüssige Energie in der Gartenarbeit ausleben. Nach dem Morgensatsang gibt es einen Vo…
Omkari Waibel,
02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Yoga zum halben Preis
Raus aus dem Alltag, rein in die indische Ashramatmosphäre! Yoga Urlaub zum kleinen Preis – hier kannst du dein Budget schonen und gleichzeitig ganzheitlichen Yoga kennen lernen und praktizieren…
Anjali Gundert,