Shankari

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Shiva und Parvati

1. Shankari (Sanskrit: शङ्करी śaṅkarī f.) wörtl.: "die Segen (Sham) Bringende"; ein Beiname Durgas und Parvatis; Indischer Krapp (Manjishtha); die Baumart Prosopis cineraria (Shami).

2. Shankari, Sanskrit शङ्करी śaṅkarī f, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Die zu Shankara (Shiva) Gehörige, Name Parvatis. Shankari kann Aspirantinnen gegeben werden mit Shiva Mantra.

Shankari ist ein Name der göttlichen Mutter. Shankari als Sanskritwort besteht zwei Wörtern: "Sham" und "Kari". Sham heißt Gutes. Kari ist "jene, die bewirkt". Shankari ist also die Wohltäterin, jene, die Gutes bewirkt. Shankari ist auch die weibliche Form von Shankara, also Shiva. Shankari heißt also auch "jene, die zu Shiva gehört", "jene, die von Shiva geliebt wird".

Sukadev über Shankari

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Shankari

Shankari ist jene, die Glück bringt, die Wohlwollen und Wohlergehen bringt. Shankari ist ein Beiname von Durga und von Parvati. Shiva ist Shankara, er bringt Glück und Wohlergehen. Shankari ist auch jene, die zu Shiva gehört. Shankari ist Durga und Parvati, und sie bringt Glück und Wohlergehen. Shankari ist auch ein Name von spirituellen Aspirantinnen. Shankari wird insbesondere Menschen gegeben, die in der Shiva-Tradition sind oder ein Shiva-Mantra haben. Und es drückt aus, dass diese Menschen Glück und Wohlergehen bringen wollen.

Shankari als Spiritueller Name

Shankari ist ein spiritueller Name für Meditierende mit Shiva Mantra

Shankari ist ein beliebter spiritueller Name. Er wird meist Frauen gegeben, welche ein Shiva oder Durga Mantra haben. Er besteht aus zwei Teilen:

  • Sham heißt "Güte, Milde, Freundlichkeit"
  • Kari heißt "Diejenige, welche überbringt; diejenige welche die Ursache ist von"

Shankari ist also diejenige, welche Güte, Segen, Freundlichkeit überbringt. Wenn eine Aspirantin diesen Namen bekommt, heißt das:

  • Sie kann ihre Aufmerksamkeit darauf richten, dass Gott/Göttin überall wirken, und dass alle Ereignisse letztlich zum Guten, zur spirituellen Entwicklung, dienen.
  • Sie kann sich selbst vornehmen, die göttliche Kraft durch sich fließen zu lassen und so zum Segen beizutragen. Sie kann sich vornehmen, Gutes zu bewirken, zur Freude der anderen beizutragen.

Der spirituelle Name Shankari ist für Aspiranten mit den Mantra Om Namah Shivaya oder Om shri durgaye namaha. Shankari ist ein Beiname von Parvati, Gauri bzw. Durga. Diejenige die Gutes bewirkt steht für Shankari. Sie gehört zu Shankara. Und Shankara ist ein Beiname von Shiva und bedeutet Gutes. Shan bedeutet Gutes bzw. Segen. Shankari ist die die Gute bewirkt, die Segnet, die Wohltäterin. Gottes Segen wirkt durch Shankari. Wenn du so heißt du bewirkst Gutes, bist ein Segen für andere, Du erfährst den göttlichen Segen in dir und gibst ihn an andere weiter. Du weißt, das du tief in Inneren Gott bist; Gott gehört zu dir, du gehörst zu Gott.

Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Meditation

16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - SUFI-Bewegungsmeditation
Du lernst die Grundlagen der SUFI-Bewegungsmeditation der Himmelsrichtungen in Theorie und Praxis kennen, in Verbindung mit Yoga, Mantrasingen und Satsang. Mit rhythmischen Körperbewegungen und At…
Gerrit Kirstein,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,