Sensationslust

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sensationslust - was ist das? Wie geht man damit um? Sensationslust ist die Lust an Sensationen, an außergewöhnlichen Nachrichten. Sensationslust wird in der Psychologie definiert als besondere Aufmerksamkeitsstruktur für eindrucksvolle Ereignisse. Dinge die gegen das normal Übliche verstoßen, etwas, was über das Normalmaß hinausgeht, große Aggressionen, Gewalt etc., all das sind Sensationen, welche die Aufmerksamkeit der Masse fesseln. Der Mensch will gerne rausgerissen werden aus der Eintönigkeit des Alltags. Dazu hat er die Sensationslust.

Träume sind nicht nur Schäume - Sensationslust

Je monotoner der Alltag erlebt wird, je sinnloser der Alltag erlebt wird, umso größer ist die Sensationslust, umso größer ist die Gier nach Neuem, nach Außergewöhnlichen. Schon im Alten Rom wussten die Kaiser, dass man das Volk ruhig stellt mit Brot und Spielen, mit panem et circenses. Man sollte selbst überlegen, ob man wirklich seiner Sensationslust so häufig nachgeben sollte. Oder ob es nicht sinnvoller wäre, ein sinnvolles Leben zu führen.

Fernsehen, Internet, Radio, Zeitschriften - all das betäubt die Sinne durch immer mehr Sensationsmeldungen. Manchmal ist es gut, abzuschalten. Wer in Verantwortungsposition ist, muss allerdings wissen, dass die Sensationslust der Masse groß ist, dass die Sensationsgier der Massenmedien groß ist. So wird häufiger über Skandale berichtet als über die Verdienste. Manch einer, der sich im Ehrenamt engagiert hat, oder in die Stadtpolitik gegangen ist, um Positives zu bewirken, zieht sich zurück, wenn er die Sensationslust der Masse erlebt hat und gesehen hat, wie eine solche Sensationsgier alles Gute in den Kakao zieht. Diese Art von Berichterstattung führt oft genug dazu, dass nur noch Menschen mit dickem Fell Verantwortungspositionen bekleiden, dass einfühlsame sensible Menschen in ihrer Wirksamkeit abgebremst werden. Wer in Sensationslust über andere herzieht, der sollte sich bewusst machen, was er damit bewirkt.

Umgang mit Sensationslust

Es gibt Menschen, die immer nach etwas Sensationellem suchen. Sie schauen immer und wenn sie irgendwo ein Gespräch hören, wo etwas Interessantes ist, dann mischen sie sich sofort ein. Wenn sie irgendwo hinkommen, dann sagen sie gleich: "Weißt du schon, was ich gehört habe..?" Und wenn irgendwo etwas los ist, dann sind sie als erstes da. Eventuell bist du ein eher introvertierter und eher ruhiger Mensch und dich nervt das. Aber es muss dich nicht nerven. Du kannst feststellen, dass es einfach Menschen gibt, die sich um Sensationen kümmern. Das ist gut so, denn diejenigen verbreiten dann Neuigkeiten. Das kann ja auch was Gutes sein.

Wenn jemand in dein Gespräch einsteigt, was sie nichts angeht, dann kannst du ja auch sagen, dass du dich gerade zu zweit unterhältst und es dir wichtig wäre, dass ihr zu zweit bleibt. Jemand, der Sensationslustig ist, wird einen Moment innehalten, woanders hingehen und woanders etwas finden, wo es interessanter ist. Wenn dir jemand erzählt: "Weißt du schon, was ich gehört habe", kannst du antworten dass du es nicht weißt und du jetzt deine Ruhe brauchst. Sage klar, was du willst oder nicht willst. Der Andere wird es normalerweise beachten. Aber du musst klar sein. Andeutungen reichen nicht. Du bist vielleicht jemand, der subtile Andeutungen versteht. Sensationslustige Menschen verstehen sie oft nicht. Sie brauchen klare Ansagen.

Sensationslust in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Sensationslust gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Sensationslust - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Sensationslust sind zum Beispiel Vorwitz, Indiskretion, Schnüffelei, Neugierde, Interesse, Sensationsbedürfnis .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Sensationslust - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Sensationslust sind zum Beispiel Einfachheit, Schlichtheit, Natürlichkeit, Naivität, Einfältigkeit, Arglosigkeit . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Sensationslust, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Sensationslust, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Sensationslust stehen:

Eigenschaftsgruppe

Sensationslust kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Sensationslust sind zum Beispiel das Adjektiv sensationslüstern , sowie das Substantiv sensationsgieriger Mensch.

Wer Sensationslust hat, der ist sensationslüstern beziehungsweise ein sensationsgieriger Mensch.

Siehe auch

Angst umwandeln in Mut und Vertrauen Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Angst überwinden:

15. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Vertiefte Selbsterfahrung mit Yoga und spiritueller Gestaltarbeit
Eine Entdeckungsreise zu deinem Selbst. Du hast die Möglichkeit, mit Yoga-Körperübungen, Yoga-Atemübungen, Meditation und spiritueller Gestaltarbeit dich und dein Potential neu zu entdecken und…
Shivakami Bretz,
16. Jun 2017 - 18. Jun 2017 - Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut
Diese zu üben empfiehlt Patanjali im Yoga Sutra als Weg, einen klaren Geist zu entwickeln. Die Kräfte von Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die auch im Buddhismus eine wichtige Rolle spiel…
Radhika Nosbers,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation