Sanskrit Dramen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dramen in der Sanskrit-Literatur beruhen darauf, Theaterstücke heranzuziehen, die in der Antike von den literarisch Wagemutigen verfasst wurden, die das kulturelle und soziale Bild der zeitgenössischen Ära darstellten.

MP900177808.JPG

Geschichte und Entwicklung der Sanskrit Dramen

Sanskrit Dramen entwickelten sich als Genre in den letzten Jahrhunderten v. Chr., die durch die Elemente in der vedischen Mythologie gemäßigt beeinflusst wurden. Laut Geschichte erreichte das Drama zwischen dem 4. und 7. Jahrhundert seinen Höhepunkt. Zu den berühmten Sanskrit-Dramatikern zählen Sudraka, Bhasa, Asvaghosha und Kalidasa sowie Bharata. Obwohl zahlreiche Theaterstücke, die von diesen Dramatikern verfasst wurden, immer noch vorhanden sind, ist wenig über die Autoren selbst bekannt.

Drama oder Theater als Kunstform wurde von den Griechen eingeführt, als Alexander der Große 326 v. Chr. versuchte, in Indien einzufallen. Das Sanskrit-Wort für Vorhang lautet "Yavanika" und hat seine etymologischen Wurzeln im Wort "Yavana", Sanskrit für "griechisch" (das Wort "Yavana" ist eine Verzerrung von "Ionia". Die meisten Soldaten in der Armee Alexanders waren aus Ionia, einer Provinz in altem Griechenland).

Obwohl Theaterstücke in Sanskrit zunächst vom griechischen Theater angeregt und inspiriert wurden, unterscheiden sie sich vollständig von ihren griechischen Gegenstücken. Die berühmtesten griechischen Theaterstücke sind Tragödien, während fast alle Sanskrit-Stücke romantisch, lustig oder beides sind. Wortreiche Theaterstücke, die in diesem Zeitraum geschrieben wurden, sind immer noch vorhanden, doch über die Autoren selbst ist nur sehr wenig bekannt. Das liegt hauptsächlich an der Verschwiegenheit, die Sanskrit-Autoren an den Tag legten, als sie im Vorwort über sich selbst schrieben. Die meisten der Angaben über diese Dramatiker stammen von anderen Verfassern der gleichen Zeit oder früher.

Berühmte Werke

Theaterstücke in Sanskrit sind das früheste Aufbewahrungsort der indischen Literatur ─ Mricchakati, das angeblich von Shudraka im 2. Jahrhundert vor Christus verfasst wurde. Dramen in der Sanskrit-Literatur bestehen aus dem Natya Shastra, den Theaterstücken von Kalidasa und Sudraha.

Natya Shastra (ca. 2. Jahrhundert nach Christus, wörtlich "Bibel des Tanzes", von Bharata verfasst, was manchmal als "Wissenschaft des Theaters" übersetzt wird), ist ein fundamentales Werk der Sanskrit-Literatur in Sachen Bühnenkunst. Bhasa und Kalidasa sind frühe wichtige Autoren in den ersten Jahrhunderten nach Christus, wobei Kalidasa problemlos als der größte Dichter und Dramatiker in Sanskrit betrachtet werden kann. Er beschäftigt sich hauptsächlich mit berühmten hinduistischen Legenden und Themen; drei berühmte Theaterstücke von Kalidasa sind Vikramorvasiyam (Vikrama und Urvashi), Malavikagnimitram (Malavika und Agnimitra) und das Stück, für das er am bekanntesten ist, Abhijanamshakuntalam (die Erkenntnis von Shakuntala).

Abhijnanasakuntalam (die Erkenntnis von Shakuntala) erzählt die Geschichte von König Dushyanta. Bei einem Jagdausflug traf er Shakuntala, die Adoptivtochter eines Weisen und wurde in eheliche Bande eingebunden. Doch ihnen widerfuhr ein Unglück, als er bei Hof erscheinen muss. Shakuntala, die mit ihrem Kind schwanger ist, verletzt unwissentlich einen Weisen, der zu Besuch kommt, und lädt einen Fluch auf sich, durch den Dushyanta sie völlig vergessen sollte, bis er den Ring findet, den er ihr übergelassen hatte. Auf der Reise zum Hof Dushyantas im vorgerückten Stadium der Schwangerschaft verlegt sie den Ring, was ein großer Fehler war, und muss entmutigt und unerkannt weggehen. Der Ring wird von einem Fischer entdeckt, der das königliche Siegel erkennt und ihn Dushyanta zurückbringt. Er erinnert sich wieder an Shakuntala und macht sich auf, sie zu finden. Nach weiteren Anstrengungen und Mühen sind sie schließlich wieder vereint.

Malavikagnimitra ("Malavika und Agnimitra") erzählt die Geschichte von König Agnimitra, der sich in das Bild einer verbannten Bediensteten namens Malavika verliebt. Als die Königin zufällig von der Begeisterung ihres Ehemanns für dieses Mädchen stößt, ist sie sehr erzürnt und lässt Malavika einsperren. Jedoch mit den Wendungen von Schicksal und Glück entpuppt sich Malavika als rechtmäßige Prinzessin, wodurch die Affäre legitimiert wird.

Vikramorvasiya ("Zu Vikrama und Urvashi gehörend") erzählt die Geschichte des sterblichen Königs Pururavas und der himmlischen Nymphe Urvashi, die sich ineinander verlieben. Als Unsterbliche muss sie in den Himmel zurückkehren, wo ein bedauerlicher Unfall sie veranlasst, als Sterbliche auf die Erde zurückgeschleudert zu werden. Urvashi wird ebenfalls verflucht, so dass sie sterben wird (und folglich in den Himmel zurückkehrt) in dem Moment, als ihr Geliebter das Kind erblickt, das sie ihm gebären wird. Nach einer Reihe von Missgeschicken, darunter Urvashis vorübergehende Verwandlung in eine Rebe, wird der Fluch aufgehoben und den Geliebten wird erlaubt, auf der Erde beieinander zu bleiben.

Im späten 6. Jahrhundert zählten Dandin und Sriharsha zu den Dramatikern. Nagananda ist ein hervorragendes Drama, das König Harshawhich, zugeschrieben wird, das die Geschichte von König Jimutavahana umreißt, der sich opfert, um den Stamm der Schlangen zu retten. Es ist auch insofern einzigartig, da es Buddha in einem Drama heraufbeschwört, das überwiegen hinduistisch ist.

Natya Shastra ist eine alte Form des indischen Theaters mit Details der Bühnenkunst, die Theater, Tanz und Musik umfasst. Es wurde in der Zeitspanne zwischen 200 vor Christus und 200 nach Christus im klassischen Indien geschrieben und wird traditionsgemäß dem Weisen Bharata zugeschrieben. Es ist aus allen Abhandlungen über Theaterkritik und Schauspiel ausgearbeitet, die jemals in irgendeiner Sprache verfasst wurden, und wird als der älteste erhaltene Text über Bühnenkunst in der Welt betrachtet. In seinem Natya Shastra zeigt Bharata jede Facette des indischen Dramas, indem er Bereiche wie Musik, Bühnengestaltung, Schminken, Tanz und praktisch jeden Aspekt der Bühnenkunst abdeckt.

Mit seinem kaleidoskopischen Ansatz, mit seiner breiteren Dimension hat Natya Shastra ein bemerkenswertes Maß für Wachstum und Entwicklung der indischen klassischen Musik, indische klassische Tänze, Drama und Kunst dargelegt. Natya Shastra legte in der Tat den Grundstein der schönen Künste in Indien. Natya Shastra von Bharata Muni enthält etwa fünftausendsechshundert Verse.

Kommentare über Natya Shastra sind bekannt und stammen aus dem 6. oder 7. Jahrhundert. Der früheste erhaltene ist das Abhinavabharati von Abhinava Gupta. Ihm folgten Arbeiten von Autoren wie Saradatanaya aus dem zwölften/dreizehnten Jahrhundert, Sarngadeva im dreizehnten Jahrhundert und Kallinatha im sechzehnten Jahrhundert. Jedoch gilt Abhinavabharati als der maßgebendste Kommentar über Natya Shastra, während Abhinavagupta nicht nur seine eigene erleuchtende Deutung des Natya Shastra liefert, sondern umfassende Informationen über Prä-Bharata-Traditionen sowie verschiedene Deutungen des Textes, die von seinen Vorgängern vorgeschlagen werden.

Siehe auch

Seminare

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,

Sanskrit und Devanagari

27. Aug 2017 - 01. Sep 2017 - Lerne Harmonium und Kirtan im klassischen indischen Stil
Dies ist eine großartige einzigartige Gelegenheit, von einem professionellen indischen Nada-Meister und Sanskritgelehrten Kirtans und Mantras m klassischen indischen Stil zu lernen. Du lernst- Kir…
Ram Vakkalanka,
10. Nov 2017 - 12. Nov 2017 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn,