Neugeist Bewegung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Neugeist Bewegung ist eine spirituelle Lebensphilosophie, geprägt von der Überzeugung der Einheit aller Kulturen, der Allgegenwart Gottes, der Macht des positivem Denkens und der Heilung durch den Geist. Die deutschsprachige Neugeist Bewegung leitet sich vom amerikanischen New Thought Movement her, die in der Mitte des 19. Jahrhundert entstand. Die Neugeist Bewegung fasste in Deutschland Anfang des 20. Jahrhunderts Fuß und war in den 20er, 50er und 60er Jahren recht verbreitet. Die Neugeist Bewegung war Wegbereiter von Yoga , Meditation und fernöstlicher Philosophie und Lebensweisheit. Viele Yoga Übende der 20er und 30er Jahren waren auch Mitglieder des Neugeist-Bundes.

Hauptaussagen der Neugeist Bewegung

Die Hauptaussagen der Neugeistlehre kann man wie folgt zusammenfassen:

  • Denken ist eine schöpferische Kraft, mit dem steten Drang nach Verwirklichung und Materialisierung. Durch rechtes Denken lassen sich die materiellen Verhältnisse nachhaltig ändern, da die physische Welt aus geistigen Quellen gespeist wird. Eine Veränderung der geistigen Ursachen zieht demnach eine Veränderung der irdischen „Tatsachen“ nach sich (Primat des Geistes).
  • Wunder und Heilung aus dem Geist sind grundsätzlich jedermann möglich, sofern man die Gesetze des Positiven Denkens beachtet. Viele der Schriften der Neugeist-Bewegung beschreiben, wie man durch die Kraft des Geistes die physische Welt verändert.
  • Hinter allem steht eine höchste göttliche Wirklichkeit, welche als reines Bewusstsein und Liebe bezeichnet werden kann. Der gesamte Kosmos ist Ausdruck Gottes. Das innerste von jedem Wesen ist eins mit Gott.
  • Alles und jeder ist mit allem und jedem im Kosmos verbunden. Trennung ist eine Illusion, ebenso wie die Zeit, da im göttlichen Wesen alles gegenwärtig ist (Holismus).
  • Positive Ursachen führen zu positiven Wirkungen, negative Impulse erzeugen negative Umstände. Wer seine schöpferischen Fähigkeiten missbraucht, erleidet Schaden, wer anderen Übles will, zieht selber Übel auf sich. Nur wer im guten, helfenden Sinne wirkt, befindet sich in Übereinstimmung mit dem Willen des Kosmos, seine Kräfte werden potenziert und wirken bereichernd auf ihn zurück.
  • Jeder Mensch hat das Recht auf Gesundheit, Wohlstand und Glück. Armut, Krankheit und Leid sind keine Tugenden, sondern Ausdruck mangelbehafteten Bewusstseins. Durch eine grundsätzliche Änderung des Denkens und Glaubens ändern sich zwangsläufig auch die Lebensverhältnisse. Jeder einzelne kann sein eigenes Leben in die Hand nehmen - und sollte dazu beitragen, auch das Leben der anderen positiv zu beeinflussen.
  • Der Mensch ist was er denkt und glaubt. Ein Wandel im Denken und Glauben bewirkt einen Wandel der äußeren Umstände. Geist und Materie stehen in Wechselwirkung. Schlechte Lebensbedingungen können durch rechtes Denken und Handeln überwunden werden.
  • Die Spiritualität in allen Kulturen ist letztlich eins. Alle Religionen wollen grundsätzlich das Gleiche. Zu jeder Zeit überall hat der Mensch nach der Erfahrung Gottes gestrebt. In jeder Kultur gab und gibt es Techniken, um Denken und Glauben positiv zu machen. Man kann von allen Kulturen lernen.
  • Grundsätzlich bewegt sich die Zivilisation und menschliche Kultur einem Zeitalter der Toleranz, des Mitgefühls und der Liebe entgegen. Jeder einzelne kann mit seinem Denken, Fühlen und Handeln dazu beitragen, dass die Welt ein besserer Ort wird.

Yoga, Vedanta und Neugeist-Bewegung

Ähnlichkeiten in den Lehren von Neugeist-Bewegung, Yoga und Vedanta

Viele Aussagen der Neugeist-Bewegung haben große Ähnlichkeit zu Aussagen von Yoga und Vedanta. Die amerikanische Neugeist-Bewegung (New Thought Movement) hatte zwar ursprünglich christliche Wurzeln, wurde aber stark von hinduistischen und buddhistischen Einflüssen geprägt. Aus dem Vedanta stammen die Aussagen von der Allgegenwart Gottes, von der Welt als Manifestation von Bewusstsein bzw. von Gott (Brahman), sowie das Ziel des Menschen, diese Allgegenwart zu erfahren.

Die indische Karma-Lehre ist, oft ohne diesen Namen zu gebrauchen, findet sich sehr stark in der Neugeist-Bewegung. In der Neugeist-Bewegung wird dabei stärkere Betonung darauf gelegt, dass Denken und Handeln das Karma auch in diesem Leben schon ändern kann.

Einfluss von Yoga auf die Neugeist-Bewegung

Die Neugeist-Bewegung war (und ist) offen für Techniken und Lehren verschiedenster Kulturen. So waren und sind viele Anhänger der Neugeist-Bewegung Yoga Übende und Meditierende. Gerade in Deutschland waren die führenden Vertreter der Neugeist-Bewegung auch Praktizierende von Yoga Meditation, zum Teil auch von Hatha Yoga, insbesondere Atemübungen (Pranayama), manchmal auch Asanas und Tiefenentspannung.

Einfluss der Neugeist-Bewegung auf Yoga

Die Neugeist-Bewegung hatte einen großen Einfluss auf den modernen Yoga und die Art wie Yoga weitergegeben wurde. Dadurch dass Yoga gerade in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Amerika und Europa sehr stark von Anhängern der Neugeist-Bewegung praktiziert wurde, haben auch die Yoga Meister ihre Lehren in der Terminologie der Neugeist-Bewegung formuliert. Gerade Swami Vivekananda, Paramahamsa Yogananda und Swami Sivananda griffen das Gedankengut der Neugeist-Bewegung in ihren Schriften auf. Paramahamsa Yogananda wird in Aufzählungen von Schriftstellern des New Thought Movements meistens erwähnt. Gerade die Bücher "Thought Power" (Deutsch: Die Macht der Gedanken) und "Sure Ways for Success in Life and God Realisation" (Deutsch: Erfolg in Leben und Selbstverwirklichung) sind eine Synthese aus Raja Yoga, Vedanta und den Gedanken von Neugeist.