Prasada

Aus Yogawiki
Version vom 3. Juni 2018, 13:01 Uhr von Sukadev (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „[http://www.yoga-vidya.de Yoga]“ durch „[https://www.yoga-vidya.de/yoga/ Yoga] “)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prasada auf Bananenblättern

1. Prasada (Sanskrit: प्रसाद prasāda m.) Klarheit, Reinheit, Ungetrübtheit; Verklärtheit (des Gesichts); Klarheit der Rede oder des Stils; natürliche Ruhe, Unaufgeregtheit; Heiterkeit des Gemüts, gute Laune; freundliches Benehmen, Gunst, Gnade; Hilfe, Beistand, Vermittlung; abgeklärter Saft, Absud; Gnadengeschenk; die einem Götterbild dargebotene Speise; die von einem Lehrer übrig gelassene Speise, die man ohne Bedenken verspeisen darf; Name eines der Söhne von Dharma.


2. Prasada (Sanskrit: प्रासाद prāsāda m.) ein erhöhter Platz zum Sitzen oder Zuschauen, Turm, der oberste Stock eines hohen Gebäudes; ein auf hohem Fundament ruhendes Gebäude, Palast, Tempel; der Versammlungs- und Beichtsaal der buddhistischen Mönche.

Über Prasada

Prasada bezeichnet im religiösen Sinne die Gnade oder den Segen Gottes. Es bezeichnet auch die Nahrung, die zuerst dem Göttlichen als Opfergabe dargebracht wird und dadurch gesegnet ist. Schließlich ist Prasada auch die Speise, von der ein Guru oder Heiliger gekostet hat. Prasada ist Nahrung, die zur Freude des Höchsten Herrn und seiner Geweihten zubereitet und mit Liebe dargebracht wurde.

Praxis

Ein Koch kostet erst nach der Opferung von der Speise. Krishna muss sie zuerst kosten. Probiert jemand die Speisen vorher, so gelten sie als verunreinigt.

Prasad im Arati und bei der Puja

Beim Arati, der Lichtzeremonie, und auch bei der Puja, dem Verehrungsritual, ist Prasad ein wichtiger Bestandteil: Man bringt der Murti auf dem Altar Obst oder Süßigkeiten dar als Symbol dafür, dass man die Früchte seines Handelns Gott darbringt. Anschließend wird das Prasad ausgeteilt. Prasad ist dann energetisch aufgeladenes Obst, es ist eine Gabe, die man von Gott erhält, heilige Speise.

Auch wenn man etwas vom Guru bekommt, egal was es ist, kann man es als Prasad in Empfang nehmen.

Verschiedene Schreibweisen für Prasada

In Indien schreibt man Wörter der Sanskrit Sprache in der Devanagari Schrift. Es gibt verschieden Möglichkeiten, die Devanagari Schriftzeichen in europäische Schriftzeichen zu transkribieren: Prasada auf Devanagari wird geschrieben "प्रसाद", in der IAST wissenschaftlichen Transkription mit diakritischen Zeichen "prasāda", in der Harvard-Kyoto Umschrift "prasAda", in der Velthuis Transkription "prasaada", in der modernen Internet Itrans Transkription "prasaada".

Video zum Thema Prasada

Prasada ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga . Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität:

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Hinduistische Rituale

25.10.2019 - 25.10.2019 - Thementag: Dhanvantari Trayodashi - Geburtstag von Dhanvantari
Shri Dhanvantari ist Arzt der Götter, Ursprung und Beschützer aller Heilkunst, Ahnherr des Ayurveda. Sein Geburtstag wird am dreizehnten Tag nach Vollmond des Monats Kartik (zwei Tage vor Diwali…
Shiva Tsema Krüger,
27.10.2019 - 27.10.2019 - Diwali - das Fest des Lichts
Diwali ist eines der wichtigsten Feste in Indien. Diwali ist das Lichterfest zur Öffnung des Herzens und der Entfaltung allumfassender Liebe. 20:00 Uhr Puja. Kostenlos. Spenden willkommen.

Bhakti Yoga

18.10.2019 - 20.10.2019 - Harmonium Lernseminar
Lerne Harmonium zu spielen! Wenn vorhanden, bitte eigenes Harmonium mitbringen. Keine Vorkenntnisse nötig.
Jürgen Wade,
25.10.2019 - 25.10.2019 - Thementag: Dhanvantari Trayodashi - Geburtstag von Dhanvantari
Shri Dhanvantari ist Arzt der Götter, Ursprung und Beschützer aller Heilkunst, Ahnherr des Ayurveda. Sein Geburtstag wird am dreizehnten Tag nach Vollmond des Monats Kartik (zwei Tage vor Diwali…
Shiva Tsema Krüger,