Ad Klasse

Aus Yogawiki
Version vom 2. März 2015, 10:43 Uhr von Oliver Hahn (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Die '''Ad Klasse''' ist die zweite der zehn im Dhatupatha aufgelisteten Verbklassen. Jede dieser Verbklassen stellt einen Bildungstyp dar, dem die Verben (…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Die Ad Klasse ist die zweite der zehn im Dhatupatha aufgelisteten Verbklassen. Jede dieser Verbklassen stellt einen Bildungstyp dar, dem die Verben (Akhyata) bzw. Verbalwurzeln (Dhatu) des Sanskrit folgen.

Kennzeichen der 2. Klasse oder Ad Klasse

Die Ad-Klasse ist nach der Wurzel ad "essen" benannt. Im Dhatupatha der grammatischen Tradition Paninis werden insgesamt 72 zu dieser Klasse gehörige Verbalwurzeln (Dhatu) aufgezählt.

Die Ad Klasse gehört neben der 3., 5., 7., 8. und 9. Klasse (Hu Klasse, Su Klasse, Rudh Klasse, Tan Klasse und Kri Klasse) zur sogenannten athematischen Konjugation der Verben des Sankrit. Deren gemeinsames Kennzeichen ist das Fehlen des Themavokals -a am Ende des Präsensstammes. An dessen Stelle treten in den einzelnen Klassen (mit Außnahme der 2. Klasse) unterschiedliche Infixe (Vikarana).

Ein weiteres Merkmal der athematischen Verbalwurzeln ist das Vorhandensein eines starken und eines schwachen Stammes.

Die Besonderheit der Ad Klasse ist das Fehlen des für die übrigen Verbalwurzeln der athematischen Konjugation typischen Infixes (Vikarana), sodass die Verbalendung (Vibhakti) unmittelbar an die Wurzel bzw. den davon abgeleiteten starken oder schwachen Stamm tritt.

Starker und schwacher Stamm

Der Stamm eines Verbs wird von der Verbalwurzel (Dhatu) abgeleitet. Es gibt verschiedene Stämme, der wichtigste ist der Präsensstamm. An diesen Stamm treten dann die jeweiligen Personalendungen (Vibhakti). Die meisten Präsensstämme können regelmäßig von der Verbalwurzel abgeleitet werden. Darüber hinaus gibt es einige "unregelmäßige" Untergruppen.

Von der Verbalwurzel wird ein starker und ein schwacher Stamm abgeleitet, der mitunter mit der Wurzel identisch ist. Vom starken Präsensstamm werden nur die Formen der 1., 2. und 3. Person Singular abgeleitet, die Formen des Duals und Plurals erhalten den schwachen Stamm:

Beispielsweise bildet die Wurzel i "gehen" den starken Stamm e, der schwache Stamm ist mit der Wurzel identisch (i):

  • i (Wurzel) > e- (starker Präsensstamm) + -ti (Personalendung 3. Person Singular) > eti "er (sie, es) geht"
  • i (Wurzel) = schwacher Präsensstamm + -maḥ (Personalendung 1. Person Plural) > imaḥ "wir gehen"

Im Falle der Wurzel ad "essen" sind der starke und schwache Stamm jedoch identisch:

  • ad (Wurzel) = starker Präsensstamm) + -ti (Personalendung 3. Person Singular) > atti "er (sie, es) isst"
  • ad (Wurzel) = schwacher Präsensstamm) + -maḥ (Personalendung 1. Person Plural) > admaḥ "wir essen"

Bildung: Zwischen die ursprüngliche Verbalwurzel (die im Falle der 2. Klasse identisch mit dem Präsensstamm ist) und die Personalendung tritt kein Themavokal -a, d.h. die Personalendung tritt direkt an die Wurzel bzw. den Präsensstamm, dessen Auslaut gemäß den Regeln des Sandhi an den Anfangskonsonanten der Endung angeglichen (assimiliert) wird: ad + ti > atti "er (sie, es) isst" bzw. ad + maḥ > admaḥ "wir essen"


Siehe auch