Sankhya Karika

Aus Yogawiki

Sankhya Karika (Sanskrit: साङ्ख्यकारिका sāṅkhyakārikā u. सांख्यकारिका sāṃkhyakārikā f.) wörtl.: "die Lehrverse (Karika) über das System des Sankhya", Name eines Grundwerkes der Sankhya-Tradition, das von Ishvarakrishna vermutlich im 4. nachchristlichen Jahrhundert verfasst wurde. Neben den inzwischen klassischen Übersetzungen von Colebrooke und Wilson gibt es mittlerweile eine Vielzahl weiterer Übersetzungen, die meisten in englischer Sprache, die den aktuellen Forschungsstand wiederspiegeln.

Buch Jnana yoga.jpg

Sukadev über Sankhya Karika

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Sankhya Karika

Sankhya Karika ist eine wichtige Abhandlung über Sankhya. Sankhya ist eine der sechs Darshanas, der sechs Weltanschauungen, sechs klassischer Philosophiesysteme. Sankhya Karika ist der zweitwichtigste Text, der wichtigste Text ist eben Sankhya Sutra. Sankhya Sutra ist geschrieben von Kapila selbst, der als erstes das Sankhya System in einer klaren Abhandlung beschrieben hat.

Sankhya Sutra, also der ursprüngliche Text. Und Sankhya Karika, geschrieben von einem Ishvara Krishna. Ishvara Krishna hat einen guten Kommentar letztlich zu dem Sankhya Sutra geschrieben und das ist dann eben Sankhya Karika, letztlich die Abhandlung über Sankhya. Sankhya Karika, eine wichtige Abhandlung über Sankhya, das großartige Philosophiesystem. Sankhya Karika von Ishvara Krishna.

Die Sankhya Karika des Ishvarakrishna

Die Sankhyakarika ist ein philosophisches Lehrgedicht im Versmaß Arya und besteht (je nach Zählung bzw. Überlieferungstradition) aus 72 bzw. 73 Versen.

Der erste Lehrvers der Sankhyakarika erklärt das Ziel und die Unverzichtbarkeit der Philosophie des Sankhya, die die endgültige Erlösung von allem Leiden zum Gegenstand hat:

दुःखत्रयाभिघाताज्जिज्ञासा तदभिघातके हेतौ | दृष्टे सापार्था चेन्नैकान्तात्यन्ततो ऽभावात् || 1 ||

duḥkha-trayābhighātāj jijñāsā tad-abhighātake hetau | dṛṣṭe sāpārthā cen naikāntātyantato 'bhāvāt || 1 ||

Weil einen die Drei Leiden, (Duhkhatraya, verursacht durch einen selbst, andere Lebewesen oder durch himmliche Mächte) angreifen, entsteht der Wunsch nach Wissen (Jijnasa) darüber, wie sie abzuwehren sind. Falls (dem einer wie folgt widerspricht:) "Weil es (Erkenntnis aus) Wahrnehmung gibt, ist (der Wunsch nach über sie hinausgehendem Wissen) nutzlos", (ist zu entgegnen:) "Nein, weil (solche Erkenntnis) nicht vollkommen und nicht beständig ist".

Anmerkung: Die drei Leiden (Duhkha) sind Leiden, die durch einen selbst (Adhyatmika), durch andere Lebewesen (Adhibhautika) oder durch himmliche Mächte (Adhidaivika) bzw. das Schicksal verursacht werden.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

13.01.2023 - 15.01.2023 Yoga für Führungskräfte: Vom ICH zum WIR
Wir leben in einer Welt des beschleunigten Wandels und gravierender Umbrüche. Es entsteht eine Komplexität, die uns alle mit immer größeren Überraschungen konfrontiert. Führungskräfte von Teams, Abte…
Krishna Prem Dr Jörg Sander
17.02.2023 - 29.10.2023 Vedanta Jahresgruppe
Die Bhagavad Gita – Eine klassische Interpretation für den modernen Geist.
Seit Jahrhunderten ist die Bhagavad Gita der einflussreichste philosophische Text, der das indische Denken und Leben b…
Sita Devi Hindrichs

Indische Schriften

02.01.2023 - 03.01.2023 Shraddha - das vedische Ahnenritual online
Termine: 02.01.2023 und 03.01.2023
Zeit: jeweils von 16:00- 18:00 Uhr

In der vedischen Tradition gibt es 5 wichtige Rituale, die traditionell in der Familie durchgeführt
werden s…
Sudarsh Namboothiri
13.01.2023 - 15.01.2023 Raja Yoga 1
Raja Yoga ist der Yoga der Geisteskontrolle. In diesem Raja Yoga Seminar behandeln wir das 1. Kapitel der Yoga Sutras von Patanjali. Darin geht es um Gedankenkraft, Geisteskontrolle und positives Den…
Rama Schwab