Raga Dvesha

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Raga-Dvesha)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Raga Dvesha heißt Mögen-Nichtmögen, Zuneigung-Abneigung, Liebe-Hass. Raga-Dvesha sind die beiden Grundströmungen des menschlichen Geistes. Wer sich mit seinem Raga-Dvesha identifiziert, hängt an der Welt der Dualität. Wer sich lösen kann von seinem Raga-Dvesha, kann gut voranschreiten auf dem Weg der Erlösung.

Freude-Leid-Masken

Swami Sivananda über die Raga-Dvesha Philosophie

aus Swami Sivananda`s (Vedanta für Anfänger)

Nur Raga und Dvesha (Zuneigung und Abneigung) begründen den Kreislauf der erschaffenen Welt. Durch das Wissen um Brahman kann er vollständig zerstört werden.

Raga und Dvesha sind unterbewusste Neigungen (Vasanas) und besitzen vier Stadien: Raga-Dvesha, Vasanas, Samskaras und die Gunas. Sie sind alle miteinander verwoben und existieren parallel. Geist und Sinne sind der Sitz von Raga-Dvesha. Wird eine Neigung zerstört, so hat dies die Zerstörung einiger anderer zur Folge. Aber wenn mit Hilfe von Brahma-Jnana die zugrunde liegende Ursache zerstört wird – Unwissenheit als Kern dieses Kreislaufes – so werden alle Neigungen restlos bis in die Wurzel ausgemerzt.

Durch das Beherzigen von Tugenden wie Freundschaft (Maitri), Gnade (Karuna), Mitgefühl (Mudita) und Gleichmut (Upeksha) kann Raga-Dvesha verringert werden. Diese Methode zur Stärkung positiver entgegen gerichteter Eigenschaften wird von den Raja Yogis Pratipaksha-Bhavana genannt.

Die Beseitigung von Unwissenheit beseitigt Raga-Dvesha. Raga und Dvesha sind nämlich Erscheinungsformen beziehungsweise Folgen von Unwissenheit.

Auch Hingabe kann Raga-Dvesha vollständig beseitigen.

Nishkama Karma Yoga, selbstloser Dienst, hat die Kraft, Raga-Dvesha in großem Maße zu verringern. Gib die Anhaftung (Raga) durch Vairagya (Loslassen, Leidenschaftslosigkeit, Gleichgültigkeit gegen Sinnesfreuden) auf. Löse Dvesha (Abneigung) durch universale Liebe auf.

Raga-Dvesha nimmt viele Formen an. Du magst bestimmte Speisen und andere nicht. Du magst bestimmte Kleidung und andere nicht. Du magst bestimmte Personen und andere nicht. Du magst bestimmte Orte und andere nicht. Du magst bestimmte Klänge und andere nicht. Du magst bestimmte Farben und andere nicht. Du magst weiche Dinge, aber keine harten. Du magst Lob, Respekt und Ehre, aber keine Kritik, Respektlosigkeit und Schande. Du magst eine Religion, Ansicht oder Meinung und lehnst andere Religionen, Ansichten oder Meinungen ab. Du magst Bequemlichkeit und Spaß, lehnst aber Unbequemlichkeit und Schmerz ab. Daher kann in deinem Geist kein Frieden herrschen, weil der Geist immer ruhelos und gehetzt ist. Die Gedankenwellen von Raga-Dvesha stören den Geist ständig. Eine Gedankenwelle steigt im Geist auf und verschwindet nach einiger Zeit. Eine andere steigt auf usw.. Das Gleichgewicht im Geiste fehlt. Es herrscht dort kein Frieden. Aber wer Raga-Dvesha ausgelöscht hat, wird für immer glücklich, in Frieden, freudvoll, stark und gesund sein. Nur wer frei ist von Mögen und Nichtmögen, wird ein langes Leben haben. Raga-Dvesha ist die wahre Ursache für alle Krankheiten (Adhi und Vyadhi).

Überall, wo Vergnügen empfunden wird, ist Raga; wo auch immer Leid empfunden wird, ist Dvesha. Es liegt in der Natur des Menschen, den Objekten nahe zu sein, die ihm Vergnügen bereiten. Der Mensch meidet dagegen all jene Objekte, die ihm Leid zufügen.

Selbst wenn die Dinge, die du als schmerzlich empfindest, räumlich weit entfernt von dir sind, fügt dir bereits die Erinnerung an sie Schmerz zu. Nur die Beseitigung von Dvesha wird dich glücklich machen. Es ist nämlich die Gedankenwelle (Vritti), die dir den Schmerz zufügt und nicht das Objekt selbst. Deshalb musst du den Strom von Dvesha durch die Entwicklung von universeller Liebe und Brahma-bhavana bzw. Ishwara-bhavana (das Erkennen des Göttlichen in allen Dingen) zerstören. Dann wird dir die Welt wie die Manifestation Gottes erscheinen. Die Welt und weltliche Dinge sind weder gut noch schlecht. Es sind deine Instinkte, die in den Kategorien „gut“ oder „schlecht“ denken. Denke immer daran. Suche keine Fehler in der Welt oder in den Objekten. Finde den Fehler stattdessen in deinem eigenen Geist.

Raga-Dvesha zu zerstören bedeutet, die Unwissenheit des Geistes mit seinem falschen Verständnis von der Welt zu zerstören. Meditation, Frieden und Samadhi sind für jeden unerreichbar, der diese zwei Ströme, die Feinde von Frieden, Wissen und Hingabe sind, nicht beseitigt hat. Wer da spricht: „Ich meditiere tief. Ich habe Selbstverwirklichung und Samadhi erreicht. Ich kann auch dir zeigen, wie du Samadhi erreichen kannst“, ist ein Heuchler. Falls du in ihm Raga-Dvesha, Anhaftung, Hass, Vorurteile, Intoleranz, Wut oder Reizbarkeit vorfindest, so weißt du, dass er ein Heuchler (Mithyachari) ist. Meide seine Nähe. Bleibe auf Distanz, weil sich ansonsten seine Infektion und Seuche auf dich übertragen könnte. Ihr müsst vorsichtig sein!

Siehe auch

Literatur

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

01. Sep 2017 - 10. Sep 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv F4 - Viveka Chudamani und Asanas Intensiv
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg mit Sukadev anhand des "Viveka Chudamani" (Das Kleinod der Unterscheidung) von Shankaracharya. Asanas Intensiv und exakt mit Narayani. Intensives Arbeite…
Sukadev Bretz,Manuel Hirning,
10. Sep 2017 - 13. Sep 2017 - Entdecke deine Bestimmung - gestalte dein Schicksal
Hast du dich schon gefragt, was deine Bestimmung ist, dein Schicksal? Warum du hier auf dieser Welt bist? Wofür du da bist? Worum es in deinem Leben geht? Diese Fragen zu beantworten ist gar nicht…
Darshanie Sukhu,

Meditation

25. Aug 2017 - 27. Aug 2017 - Yoga und Meditation Aufbauseminar
Vertiefung, Festigung und Erweiterung des im Einführungsseminar Gelernten: Mache Fortschritte in den Yogastunden, vertiefe deine Meditation, öffne dein Herz beim Mantra-Singen. Lerne wirkungsvoll…
Ananta Duda,
25. Aug 2017 - 27. Aug 2017 - Lebensfreude - das Wunder der Achtsamkeit
Achtsamkeit ist die Fähigkeit, den gegenwärtigen Augenblick zu berühren und sich selbst zu fühlen. Mit der Kunst des achtsamen Lebens lernst du in der Hektik anzuhalten und zu dir selbst zurüc…