Opfermentalität

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Opfermentalität Opfermentalität ist die Bezeichnung für eine innere Einstellung, eine innere Überzeugung, ein Opfer zu sein. Wer eine hohe Opfermentalität hat, der wird nicht selbst aktiv, um sein Schicksal, sein Los zu verbessern. Menschen mit großer Opfermentalität finden immer andere, die an ihrem Elend schuld sind. Ein Gegenteil von Opfermentalität ist Selbstwirksamkeit, die Überzeugung, selbst etwas ändern zu können - und es auch zu tun. Man sollte sich aber davor hüten, anderen zu schnell Opfermentalität zuzuschreiben.

Es ist immer am besten, bei sich selbst anzufangen: Wie sehr machst du andere verantwortlich, wenn es um dein Glück oder Unglück geht? Eine gewisse Opfermentalität kann hilfreich sein, um übermäßige Schuldkomplexe zu vermeiden. Solange das dir hilft, aktiv zu sein und nicht von schlechtem Gewissen und übermäßiger Selbstverantwortung und inneren Antreibern überlastet zu werden, kann Opfermentalität eine gute Strategie sein. Am besten ist allerdings Gottvertrauen.

Die indische Glücksgöttin Lakshmi, anzurufen bei Opfermentalität

Umgang mit Opfermentalität anderer

Es gibt Menschen die scheinen eine große Opfermentalität zu haben. Sie geben immer anderen die Schuld für ihr Leiden. Sie finden immer gute Gründe warum sie nichts zur Stande bekommen und warum es ihnen schlecht geht. Ein paar Tipps dazu, zum einen sei dir bewusst nicht immer ist eine scheinbare Opfermentalität, tatsächlich Opfermentalität. Gar nicht mal wenige Menschen, die scheinbar andere für ihr Leid verantwortlich machen haben eigentlich ein schlechtes Selbstwertgefühl. Eigentlich halten Sie sich selbst für schuldig aber weil sie dies nach außen nicht sagen wollen, machen Sie andere dafür schuldig. Da hilft es ihnen nicht innen Opfermentalität vorzuwerfen und man sollte dann besser versuchen Sie in ihre Kraft zu bringen und ihnen zu helfen ihre eigenen Anliegen und Fähigkeiten umzusetzen.

Es gibt manche Menschen die hatten eine schwierige Kindheit oder es ist Ihnen viel Übles im Leben passiert. Was Sie jetzt brauchen ist jemand der sich für Sie einsetzt. Nicht jemand der sie zusätzlich wegen ihrer Opfermentalität angreift. Menschen die tatsächlich Opfermentalität haben und vielleicht momentan keinen Grund dafür haben, die kann man ermutigen selbst etwas akitver zu werden. Man kann mit Ihnen sprechen, man kann Ihnen zuhören, man kann das Gespräch auf Möglichkeiten und Potentiale richten und ihnen Anerkennung schenken.

Wenn du mit jemanden sprichst: "Wann merkst du das die Augen des anderen leuchten und Energie da sind? Manchmal musst du jemanden ermutigen selbst aktiv zu werden. Eine tiefe Opfermentalität kann Menschen ziemlich stressen. Man sagt manchmal: Stress ist erlernte Hilflosigkeit und erlernte Hilflosigkeit ist letztlich die Opfermentalität. Wenn Menschen erfahren dass sie selbst wirksam sind, dann kommen Sie aus der Opferhaltung heraus und so kann sich das Gefühl gestresst zu sein schrittweise reduzieren.

Opfermentalität in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Opfermentalität gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Opfermentalität - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Opfermentalität sind zum Beispiel Opferlamm, Beschuldigung, Opferwille, Entsagung, Verzicht .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Opfermentalität - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Opfermentalität sind zum Beispiel Selbstwirksamkeit, Verantwortlichkeit, Gottvertrauen, Tätermentalität . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Opfermentalität, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Opfermentalität, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Opfermentalität stehen:

Eigenschaftsgruppe

Opfermentalität kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

  • Schattenseiten-Kategorie Armut

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Opfermentalität sind zum Beispiel das Verb opfern, sowie das Substantiv Opfer.

Wer Opfermentalität hat, der ist ein Opfer.

Siehe auch

Seminare zum Thema Kreativität und Künste Yoga Vidya Seminare

Kreativität und kreatives Gestalten Seminare:

05. Okt 2018 - 07. Okt 2018 - Bless your home - Vastu für Zuhause
Spiritualisiere dein Zuhause durch Rituale, Gebete und durch das Aufladen mit positiver Energie. Die Wurzeln und die Inspiration dieses Seminars liegen im Vastu, ergänzt wird es durch Einflüsse a…
Galit Zairi,
07. Okt 2018 - 12. Okt 2018 - Yoga und kreatives Gestalten für Kinder von 3-6 Jahren
Du wirst staunen, wie aus alltäglichen Materialien die tollsten Dinge entstehen! Du kannst deine Fantasie frei entfalten: mit allen möglichen Grundmaterialien, Wasser, Farbe, Holz, Kleister, Ton,…
Sven Meißner,

Weitere Informationen zu Yoga und Meditation