Marut

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Marut (Sanskrit: मरुत् marut m.) Wind, Luft, Hauch, Atem; der vedische Windgott; (im Plural: die Maruts) vedische Windgötter. In der indischen Mythologie, z.B. in den Veden, ist manchmal von einem Marut, einem Windgott die Rede, manchmal aber auch von den Maruts, von den Windgöttern. Hanuman gilt als Maruti, also als Sohn des Windgottes.

Türsturz mit einem Marut, 1. H. 7. Jh., Kambodscha, Provinz Kompong Thom

2. Marut (Sanskrit: मरुत् marut f.) Wilder Klee (Prikka).

3. Marut ist auch der Name eines Engels, mehr dazu unter Marut (Engel).

Sukadev über Marut

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Marut

Marut ist der Wind, ist der Atem, Marut ist auch der Windgott und im Plural, die Maruts sind auch die Windgötter, die Sturmgötter. Marut ist sowohl der Atem beim Menschen, also wenn du atmest, das ist auch Marut.

Marut ist aber auch der Windgott und in den Veden wird immer wieder von Marut gesprochen, dem Gott des Windes. Der wird auch als Vayu bezeichnet, auch das ist ein Name für den Windgott. Manchmal aber ist Vayu der Obergott, und dann gibt es die Maruts und das sind dann Windgötter. Man könnte sagen, die Diener von Vayu oder auch die Untergötter von Vayu, die Engelswesen der Winde, das sind die Maruts. Die Maruts können insbesondere auch stürmisch sein. Es gibt ja verschiedene Luftwesen, die mit dem Luftelement in Verbindung stehen. Dazu gehören ja durchaus auch die Feenwesen und die Elfenwesen oder auch die Sylphen, das sind alles Luftwesen. Aber die sind eher sanft, insbesondere die Feen und Elfen natürlich.

Aber es gibt auch die etwas wilderen Luftwesen und das sind eben die Maruts. Wenn du das nächste Mal in einen Sturm kommst, dann versuche, dich auf den Sturm einzustimmen. Natürlich, bringe dich selbst nicht Gefahr, aber es gibt ja auch Stürme, die nicht so massiv sind, dass du in Gefahr bist. Lasse den Wind auf dich wehen und spüre einfach und fühle die Kraft dort. Und vielleicht verstehst du, weshalb die alten Inder gesagt haben, wenn ein starker Wind da ist, das ist nicht nur Wind, da ist eine göttliche Kraft. Lasse dich davon berühren, diese Maruts können dir auch alle Gedanken aus dem Kopf blasen und du fühlst dich sehr schnell erfrischt und fühlst dich voller Energie und Kraft. Also, Marut – Windgott und Atem, im Plural eben auch die Maruts, die Sturmgötter, die dich beleben können und auf die du dich einstimmen kannst, die du genießen kannst, natürlich dann, wenn der Sturm nicht zu stark ist. Marut, aus Marut kommt auch Maruti und Maruti ist ein Beiname von Hanuman. Mehr Informationen über Marut wie auch über Hanuman findest du auf Yoga Vidya.

Marut in der Mythologie

Die Maruts, auch als "Marutganas" bekannt, waren niedere Sturmgötter in vedischen Zeiten. Sie sind Söhne Rudras und Ditis und warten dem göttlichen König Indra auf. Ihre Zahl wird unterschiedlich angegeben, zwei, siebenundzwanzig oder bis zu sechzig. Maruts sind sehr aggressiv und gewalttätigen Charakters. Man nimmt an, dass sie das Treiben der Wolken verursachen, Winde bringen, Bäume fällen und Berge zerschmettern. Manchmal warten die Maruts Indra bei Hofe auf, dann wiederum begleiten sie ihn in die Schlacht. Sie werden mit goldenen Blitz- und Donnerwaffen dargestellt, mit eisernen Zähnen, wie Löwen brüllend. Sie herrschen über die nördliche Richtung und reiten in goldenen von rötlichen Rossen gezogenen Streitwagen.

Im Ramayana wird die Geburtsgeschichte der Maruts erzählt. Göttin Diti wollte einen Sohn gebäen, der so mächtig wie Indra sein sollte. Um das zu vollbringen wollte sie ein ganzes Jahrhundert schwanger bleiben. Als Indra das erfuhr bekümmerte es ihn sehr. Schließlich zerstörte er ihren Plan, indem er seinen Donnerkeil auf ihren Schoß schleuderte, um den Fötus zu zerfetzen. Die Maruts wurden also aus einem einzigen zersplitterten Fötus geboren und auch ihre Macht war zerteilt.

Marut Loka

Marut Loka oder "Diva Loka" wird in der hinduistischen Mythologie als Himmel oder Seinsebene der Winde und Vaishyas beschrieben. Marut Loka ist einer der sieben Lokas oder Welten. Vaishyas sind aus dem Bauch Brahmas erstandene Personen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

14. Sep 2018 - 16. Sep 2018 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Prof. Dr. Catharina Kiehnle,Narayani Kedenburg,
14. Sep 2018 - 16. Sep 2018 - 3-Jahres-Yogalehrer-Ausbildung Beginn
Dies ist die Einführungsveranstaltung zur 3-jährigen Yogalehrerausbildung in Bad Meinberg oder im Westerwald.Die 3-Jahres-Ausbildung ist ideal, um Yoga wirklich umfassend zu üben, zu erfahren un…
Ananda Devi Ruprecht,

Indische Schriften

14. Sep 2018 - 16. Sep 2018 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Prof. Dr. Catharina Kiehnle,Narayani Kedenburg,
28. Sep 2018 - 30. Sep 2018 - Katha Upanishad - den Tod überwinden
Befreie dich von der Angst vor dem Tod. Den Tod überwinden heißt, Klarheit und ein neues Verständnis des Lebens zu gewinnen. Was geschieht zum Zeitpunkt des Todes? Was passiert nach dem Tod? Wie…
Sitaram Kube,