Manolaya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manolaya (Sanskrit: मनोलय manolaya m.) Verschmelzen des Geistes, Auflösen des Geistes, Transzendieren des Normalbewusstseins. Manolaya kommt von den beiden Sanskrit Wörtern Manas, also Geist, Herz, Denken, Normalbewusstsein und Laya Auflösen, Verschmelzen. Manolaya ist ein Ziel der Meditation: Das Normalbewusstsein soll transzendiert werden, der Geist eins mit dem Göttlichen werden.

Manolaya als Ziel der Meditation

Manolaya मनोलय manolaya Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Manolaya, मनोलय, manolaya ausgesprochen wird:

Sukadev über Manolaya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Manolaya

Manolaya heißt "Verschmelzen des Geistes“. Manas heißt Geist, Laya heißt "Verschmelzen“, heißt auch "Auslösen des Geistes“. Manolaya ist ein Ausdruck für tiefe Meditation, ist auch ein Ausdruck für Samadhi. Wenn du in tiefe Meditation gehst, dann verschmilzt der Geist mit Gott. In dem Moment, wo du aufhörst, zu denken, in dem Moment strahlt das göttliche Licht in dir. So wie es Patanjali sagt: "Yogas Chitta Vritti Nirodhah, Tada Drashtuh Swarupe Vasthanam." "Yoga heißt das Zur-Ruhe-Bringen der Gedanken im Geist, dann ruht der Sehende in seiner wahren Natur.“

Das wird auch ausgedrückt als Manolaya. Wobei, Laya heißt sowohl Auflösen, Laya heißt aber auch Verschmelzen. Das individuelle Denken löst sich auf, die Verschmelzung des Geistes mit dem Kosmischen geschieht, das ist Manolaya. Manolaya geschieht in der Meditation, Manolaya kann aber auch geschehen in einer Puja, z.B. wenn du in einer Puja, einem Verehrungsritual, bist und dort ganz in den Mantras bist und die Gegenwart Gottes spürst, plötzlich ist dein Denken nicht mehr da, plötzlich spürst du tiefe Liebe im Herzen, da ist nur noch göttliche Gegenwart, du bist ergriffen von göttlicher Gegenwart, du bist durchdrungen von göttlicher Gegenwart.

Dieser Zustand ist Manolaya. Es kann auch geschehen in einer Asana oder im Pranayama oder in einem Naturerlebnis oder aus heiterem Himmel. Wenn dein Geist zur Ruhe kommt und mit dem Göttlichen verschmilzt , das ist Manolaya, das sind mit die schönsten Zustände oder Erfahrungen, die du machen kannst. Und Manolaya in der Tiefe führt letztlich zur Einheit mit Gott.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

30. Nov 2018 - 02. Dez 2018 - Den Tod annehmen
Tod und Geburt sind Erfahrungen der Seele auf ihrer Reise zur Befreiung (moksha). Man braucht den Tod nicht fürchten oder verdrängen, sondern verstehen und annehmen. Anhand alter Texte wie der Ka…
Kati Tripura Voß,
02. Dez 2018 - 07. Dez 2018 - Spirituelle Sterbebegleiter Ausbildung
Immer mehr Menschen wollen sich aktiv und offen mit Sterben und Tod beschäftigen und dabei zu einem neuen spirituellen Verständnis von Vergänglichkeit, Sterben und Tod gelangen. Sich der eigenen…
Sukhavati Kusch,Vani Devi Beldzik,

Indische Schriften

07. Dez 2018 - 09. Dez 2018 - Vedanta Meditationen
Du willst dein wahres Selbst und diese Welt besser verstehen? Der Selbstverwirklichung näher kommen? - Vedanta, das „Ende des Wissens“, kommt schrittweise zum ernsthaften Schüler, der sich vo…
Narada Marcel Turnau,
14. Dez 2018 - 16. Dez 2018 - Vom Karma zum Dharma
Was bedeutet Karma und wie hängt es mit deiner Lebensaufgabe und deiner Bestimmung zusammen? Wir erarbeiten, was mdit dem Karma-Begriff und dem Karmayogaweg in Verbindung steht. Anschließend komm…
Rama Shakti Brall,