Durvasana

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Nasenbohrer. Gemälde 2001. Obwohl Nasenbohren als schlechte Angewohnheit gilt, sind die Finger dennoch die perfekten Instrumente zur Reinigung der Nase. Nur das Popeln vor Anderen gilt als unmanierlich. Copyright

Durvasana (Sanskrit: दुर्वासना durvāsanā f.) eine falsche (Dus) Vorstellung (Vasana), eine schlechte Neigung.

Sukadev über Durvasana

Erfahre in dem Videovortrag von Sukadev einiges darüber, wie du Durvasanas, schlechte Angewohnheiten, überwinden kannst.

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Durvasana

Durvasana heißt verletzend, angreifend, Durvasana ist auch eine schlechte Angewohnheit. Durvasana ist etwas, was du überwinden solltest, wenn du es hast, als spiritueller Aspirant. Du kannst überlegen: „Welche meiner Gewohnheiten sind vielleicht Durvasana?“ Dann gilt, diese zu überwinden. Vielleicht kennst du auch Menschen, die du als Durvasana erlebst, also die mit schlechtem Betragen sind. Dann gilt es, dass du lernst, auch hinter Menschen mit Durvasana das Selbst zu erkennen, die Liebe zu erkennen, die Freude, die tief im Inneren ist. Denn auch wer äußerlich ein Durvasana ist, der Mensch ist dennoch eine Manifestation des Göttlichen, tief im Inneren ist in jedem Menschen das Göttliche, tief im Inneren ist Satchidananda, Sein, Wissen und Glückseligkeit. Egal, wie sein Vasana ist, was in dem Fall heißt, Betragen, Verhalten oder auch innere Eindrücke, ob es gute Vasanas sind, also Satvasana, oder Durvasana. Durvasana – schlechte Gewohnheiten, schlechtes Betragen. Oder Satvasana, das heißt, gute Gewohnheiten.

Egal, wie ein Mensch Gewohnheiten hat, wie er sich beträgt, tief im Inneren bleibt er ein Kind Gottes, tief im Inneren will er das Gute und weiß es vielleicht nicht, wie er es ausdrücken kann und wie er es bewirken kann. In diesem Sinne, auch wenn du in dir selbst Durvasana entdeckst, die ein oder andere nicht so gute Vasana, dann wisse trotzdem, tief im Inneren bist du gut. Und diese Güte von innen, die kannst du immer weiter ausstrahlen lassen, bis immer mehr Satvasanas da sind, also gutes Betragen, gute Gewohnheiten, dann fällt es ganz leicht, dass du Freundlichkeit, Mitgefühl und vor allen Dingen auch die Erfahrung göttlicher Gegenwart in den Alltag bringst. Durvasana, also schlechte Gewohnheiten, Verletzung und schlechtes Betragen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Thema Angst

15.03.2019 - 17.03.2019 - Öffne dein Herz
Jeder Augenblick ist voller Liebe. Tauche hinein und deine Energien werden sich über alle Grenzen ausdehnen. In dir und in anderen. Die Begegnung untereinander achtsam werden lassen: Über dieses…
15.03.2019 - 17.03.2019 - Umgang mit Ärger und Angst
Ärger und Angst gehören zu den zerstörerischsten und lähmendsten Emotionen. Du lernst ihren Ursprung kennen und praktizierst Techniken, um mit ihnen umzugehen bzw. sie zu überwinden. Übungen…

Naturspiritualitaet und Schamanismus

22.03.2019 - 24.03.2019 - Erdheilungsseminar
Mutter Erde ist dankbar für jeden Menschen, der mit ihr zusammen am globalen Aufstieg mitwirken möchte. Durch achtsamen Umgang mit ihr vertiefst du deine Verbindung zur Natur. Du lernst viele Tec…
Narayani Kreuch,
29.03.2019 - 01.04.2019 - Schamanisches Frühlingserwachen
Die Natur erwacht aus ihrem langen Winterschlaf. Die Kraft des Frühlings kannst du nutzen für deine persönliche Entfaltung. Das Einstimmen auf den Zauber des Frühlings wird dich tief berühren…
Satyadevi Bretz,

Multimedia

Yamas und Niyamas in Asanas und Pranayama – Yogastunde Mittelstufe

Niyamas Gebote, wie wir mit uns selbst umgehen können – HYP I. Teil 18 - Sukadev im Podcast