Chokamela

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Chokamela: Chokamele war ein Harijan Heiliger von Aharashtra, der in Pandharpur lebte, während der Tage von Ramanuja.

Swami Sivananda über Chokamela

Artikel aus dem Buch “Lives of Saints” der Divine Life Society

Konflikte wegen des Kastenwesen

Von Kindheitsalter an, war Chokamela sehr über die Probleme der unterdrückten Kasten bekümmert, ihre religiöse Einbindung und ihre Stellung in der Gemeinschaft. Dieses Problem beschäftigte ihn so sehr, dass er sich oft darüber Gedanken machte, ob die sogenannten Unterdrückten überhaupt Erlösung finden könnten, da diese Gesellschaftsgruppe so verachtungsvoll von den anderen Kasten behandelt wurde und ihnen nicht einmal zugestanden wurde, die Götter anzubeten, die die anderen anbeteten. Eines Tages ging Chokamela in den Tempel in Pandharpur und betete zu Gott. Einige Brahmanen bemerkten diesen Panchama neben dem Schrein und begannen ihn zu schlagen. Chokamela sagten ihnen, dass er niemals wieder zum Schrein kommen würde. Dieser Vorfall veranlasste Chokamela den Platz für immer zu verlassen und sich auf eine Pilgerschaft zu begeben, um an anderen Orten eine Lösung zu diesem Problem zu suchen.

Pilgerschaft

Daraufhin ging Chokamela nach Varanasi. Während er durch die Straßen von Varanasi schritt, hörte er die Katha (Geschichte) von Bhakta Kabir Das, dem Islam Heiligen und Schüler von Sri Ram, die in der Stadt erzählt wurde. Er eilte sofort zu dem Ort und hörte mit hingebungsvoller Aufmerksamkeit die Geschichte. Zu der Zeit, als er die Katha besuchte, wurde der Vorfall von Kabir Das Streit mit dem Harijan Heiligen Rohidas vorgelesen. Als er das hörte, fühlte sich Chokamela sehr inspiriert und brannte vor Verlangen den Ort zu besuchen, wo Rohidas lebte und Puja zelebrierte. Auf dem Weg dorthin begegnete er einem Radha Vallabha, der ein Zugehöriger von Rohidas war. Inspiriert von der kleinen Hoffnung, dass Harijans ebenso die Möglichkeit haben, Puja zu begehen und zu beten, ging Chokamela weiter in den Süden Indiens, um die Erfahrung machen zu können. Er erreichte Chidambaram, einen heiligen Pilgerort, der dem Gott Shiva gewidmet ist. An dem Tag wurde das Fest des Nandanar begangen, einen anderen Harijan Heiligen und Verehrer von Shiva. Zu Chokamelas großer Überraschung war er ein Teilnehmer der Feierlichkeiten, die im Tempel abgehalten wurden zum Gedenken von Nandanar. Nicht genug damit, er sah wie das Abbild von Nandanar in den Tempel gestellt wurde und Puja für ihn zelebriert wurde. Er hörte von der Gemeinschaft die Geschichte, wie Nandanar, als ein Harijan, sich unter der Vormacht der Brahmanen heranbildete und wie er durch die Gnade des Gottes Shiva Erleuchtung erfuhr, trotz der Beeinträchtigungen durch die Brahmanen Kaste.

Danach ging Chokamela nach Srirangam, einem anderen berühmten Pilgerzentrum in Südindien. Dort beobachtete er eine Beerdigungszeremonie des Harijan Bhaktas, Maramar Nambi, ausgeführt von einem Brahmanen. Ebenso erlebte er die Feierlichkeiten von Tirupan Alvar, eines Alvar Heiligen in Süd-Indien, der als ein Harijan geboren wurde. Voller Inspiration und mit der größten Hoffnung Erlösung erlangen zu können, kehrte Chokamela nach Pandharpur zurück, nachdem er das Upadesha Mantra von Sri Ramanuja erhalten hatte.

Ehe

In Pandharpur heiratete Chokamela. Da ihm nicht erlaubt war im Schrein von Pandharpur zu beten, beging er Puja in seinem eigenen Haus. Eines Tages betrat Panduranga selbst sein Haus und nahm Chokamela mit sich in das Innere des Tempels von Pandharpur. Panduranga sprach zu Chokamela während die Türen des Tempels abgeschlossen wurden. Einer der Gelehrten öffnete die Tür und fand diesen Panchama allein. Der Gelehrte schimpfte ihn sehr und zerrte ihn mit anderen Brahmanen aus dem Tempel und man zwang ihn Pandharpur zu verlassen und in einem Dorf am Ufer des Flusses Bhima zu leben.

Leben in Phandharpur – Besuch von einer Gottheit

In dem Dorf verbrachte Chokamela seine Tage mit seiner Frau, zelebrierte Puja zu Ehren Gottes und beachtete die Vratas. An einem Ekadasi Tag kam die Gottheit persönlich als ein Gast in Chokamelas Haus und aß mit ihm. Darauf kam der Gott jedes Jahr am Ekadasi Tag für einen Besuch zu Chokamelas Haus und aß mit ihm. Einmal geschah es an einem Ekadasi Tag, dass Chokamela mit seiner Frau sehr lange, bis in den späten Morgen hinein schlief. Chokamela tadelte seine Frau so spät aufzustehen, da die Vorbereitung für das Mahl mit dem Gott verspätet wurde. Ein Brahmane, der am Haus vorbeilief, hörte diese Worte. Der Βrahmane wusste nichts über das Geheimnis in Chokamelas Leben und nahm dessen Worte als eine Beleidigung an seine Kaste und an Gott, weswegen er dem König darüber berichtete. Der König verurteilte Chokamela zu Tode durch die wilden Ochsen im Wald nahe Pandharpur. Chokamela wurde zu dem Wald gebracht und den wilden Ochsen überlassen. Durch die Gnade des Gottes, als die wilden Ochsen sich Chokamela näherten, begannen sie, anstatt ihn zu töten, voll Zuneigung abzulecken. In der Zwischenzeit kam Chokamelas Frau zum Wald gerannt, um gemeinsam mit ihrem Mann zu sterben. Zum Erstaunen der Bediensteten des Königs blieben Chokamela und seine Frau unverletzt. Nachdem der König erkannte, dass Chokamela ein großer Mahatma war, bereute er seinen Irrtum und Chokamela wurde reich mit Ehren und Geschenken bedacht. Darauf kehrte Chokamela mit seiner Frau zu seinem Dorf zurück.

Schlag ins Gesicht

Erneut, an einem anderen Tag, kam Gott zu Chokamelas Haus und aß mit ihm, während Chokamelas Frau sie bediente. Es geschah, dass Buttermilch über die Girlanden des Gottes geschüttet wurde durch eine Unachtsamkeit von Chokamelas Frau. Chokamela ärgerte sich darüber und bat seine Frau in Zukunft vorsichtiger zu sein. Diese Worte wurden von einem anderen Brahmanen gehört, der diese als eine große Beleidigung für seinen Stand und für den Gott auffasste. Daher rannte er daraufhin in das Haus und schlug hart in das Gesicht von Chokamela. Chokamela verlor dabei all seine Zähne und fiel bewusstlos auf den Boden. Der Brahmane, nachdem er sein Bad beendet hatte, ging zu dem Tempel, öffnete die Türen und war dabei eine Puja durchzuführen. Dort sah er zu seiner großen Verwunderung die Girlanden des Gottes mit Buttermilch verschmutzt und die Wange des Gottes war geschwollen. Schockiert von diesem Anblick und voll Reue wegen seiner Missetat, Chokamela beleidigt zu haben, warf er sich zu den Füßen Gottes, um Vergebung zu erflehen. Daraufhin ordnete Panduranga an, Chokamela in den Tempel mit allem Respekt und Pomp einzuladen, sowie sein Wange zu behandeln.

Der Priester nahm andere Brahmanen mit sich vom Tempel und eilte zu Chokamelas Haus, wo sie ihn baten mit ihnen zum Tempel zu gehen. Chokamela ging zu dem Tempel und tat wie der Gott die Brahmanen angewiesen hatte. Die geschwollene Wange war schnell kuriert. Chokamela wurde hochgelobt für seine intensive Hingabe an Gott-Panduranga, und auf die Bitte der Brahmanen von Pandharpur, kehrte er nach Pandharpur zurück und lebte dort mit seiner Frau. So fuhr er fort den Namen des Gottes zu singen und eine extreme Hingabe an den Gott zu entwickeln, bis er Erleuchtung erlangte.

Siehe auch

Literatur

  • Lives of Saints by the Divine Life Society, Yoga-Vedanta Forest Academy Press, Himalayas, India, 2009