Surasa

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Surasa (Sanskrit: सुरस su-rasa adj., m. u. n.) wasserreich; wohlschmeckend, guten (Su) Geschmack (Rasa) habend; reizend; Indisches Basilikum (Tulasi); Indischer Mönchspfeffer (Nirgundi); Harz; Cassia-Rinde, die Rinde der Zimtkassie (Tvakpattra); Ceylon-Zimtbaum (Tvach); Myrrhe (Vola); Zitronengras (Sugandhabhutrina).


2. Surasa (Sanskrit: सुरसा surasā f.) Beiname der Durga; Name einer Rakshasi, der Mutter der Nagas; Indisches Basilikum (Tulasi); Indischer Mönchspfeffer (Nirgundi); Fenchel (Mishreya).

Surasa im Ramayana

Als Hanuman nach Lanka flog, um gegen Ravana zu kämpfen, versuchte Surasa ihre Bekannte zu retten, indem sie Hanuman leiblich hinunterschluckte. Um zu verhindern, dass Hanuman seinen Körper aufblähte, was er auch tat, dehnte sie ihren Mund aus, bis er 100 Meilen lang war. Hanuman schrumpfte plötzlich auf Daumengröße und schoss aus ihrem rechten Ohr heraus.


Surasa im Ayurveda

In der Charaka Samhita (Sutra Sthana 4.16) gilt Surasa (Tulasi) im Rahmen der Aufzählung der 50 Mahakashayas als Shvasahara.


Siehe auch

Literatur

  • Dowson, John: A Classical Dictionary of Hindu Mythology and Religion – Geography, History and Religion; D.K.Printworld Ltd., New Delhi, India, 2005