Shuklapaksha

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Shukla Paksha)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shuklapaksha (Sanskrit: शुक्लपक्ष śuklapakṣa m.) wörtl.: "die helle (Shukla) Hälfte (Paksha)" eines Monats; diejenige Monatshälfte, in der das Licht des Mondes Tag für Tag zunimmt, also die Zeit zwischen Neu- und Vollmond; die Zeit des zunehmenden Mondes. Shukla Paksha beginnt am Tag nach Amavasya, Neumond, und endet mit Purnima, also Vollmond.

Die Mondphasen

Sukadev über Shuklapaksha

Niederschrift zweier Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Shuklapaksha

Shukla Paksha heißt wörtlich "die helle Hälfte“. Shukla heißt "hell“, Paksha heißt "Hälfte“. Shukla Paksha, also die helle Hälfte. Was dafür steht, Shukla Paksha ist die helle Monatshälfte, wie es auch heißt. Manchmal findest du, z.B. in Werken von Swami Sivananda, etwas von "bright fortnight“ oder "dark fortnight“. Bright fortnight sind eigentlich dann die vierzehn bzw. fünfzehn Tage einer Mondhälfte.

Im indischen Kalender werden Monate nach Mondmonaten aufgeteilt. Und eine gesamte Mondlänge ist also ein ganzer Mondzyklus. Und ein Mondzyklus besteht aus zwei Pakshas, da gibt es die Zeit des zunehmenden Mondes, also vom Neumond an, und das ist dann eben Shukla Paksha. Also, die Zeit des zunehmenden Mondes ist Shukla Paksha. Und die Zeit des abnehmenden Mondes ist Krishna Paksha.

Krishna heißt dunkel, auch geheimnisvoll, und Shukla heißt hell. Der indische Kalender besteht dann auch aus so genannten Tithis. Die Tithi ist dann der Tag eines Mondes und diese werden gerne als Amis bezeichnet. Z.B. gibt es Dashami, das ist dann der zehnte Tag nach Neumond oder Vollmond, wobei Neumond oder Vollmond immer der erste Tag ist. Und ähnlich gibt es Ashtami, z.B. Krishna Janmashtami, das ist also der achte Tag in der dunklen Hälfte des Monats Juli/August, meistens August.

Das ist dann Ashtami, und Janmashtami ist also der achte Tag von Krishna Paksha in diesem konkreten Monat und das ist dann eine besondere Feier für Krishna. Also, Shukla Paksha ist die Zeit des zunehmenden Mondes, beginnend mit dem Neumond und der letzte Tag von Shukla Paksha ist der Tag vor Vollmond.

Vollmond gilt dann wieder schon als der erste Tag von Krishna Paksha. Wenn du mehr wissen willst über diese Aspekte der indischen Kalenderkunde sowie auch allgemein über Jyotisha oder Jyotish, dann gehe auf unsere Internetseite, Yoga Vidya. Dort kannst du eingeben, "Paksha“ oder du kannst auch eingeben, "Indische Astrologie“ und dann findest du eine Menge Informationen über diese verschiedenen Zeitqualitäten, die in Jyotisha, der indischen Astrologie, behandelt werden.

Leben ist Rhythmus. Alles wächst, alles nimmt auch wieder ab. Es gibt die Jahreshälfte, in der die Tage länger werden, es gibt die Jahreshälfte, in der die Tage kürzer werden. Genauso gibt es Stunden am Tag, in denen es immer heller wird. Letztlich von Mitternacht bis Mittag wird es heller. Und ab Mittag wird es wieder dunkler. Genauso gibt es die Phase des zunehmenden Mondes, Shukla Paksha, und die Phase des abnehmenden Mondes, Krishna Paksha.

Shukla Paksha heißt "die helle Mondhälfte“. Shukla heißt "hell“, heißt "weiß“, heißt "heller werdend“, und Paksha heißt "Seite“ oder "Flügel“. Paksha ist unter anderem auch die eine Hälfte eines Mondzyklus. In Indien werden die Mondmonate eben nach Monden zusammengefasst. Und jeweils die Zeit zwischen Vollmond und dem nächsten Vollmond ist dann jeweils ein Mondzyklus.

Ein Mondzyklus hat zwei Phasen, hat Shukla Paksha, das ist die Phase des zunehmenden Mondes, und Krishna Paksha ist die Phase des abnehmenden Mondes. Also, Shukla Paksha sind die etwa fünfzehn Tage eines Monats, eines Mondmonats, in denen der Mond zunimmt, also von Neumond bis Vollmond. Manchmal liest du auch indische Bücher und da steht dann von einer Phase, von der dunklen Hälfte des Mondes oder der Hälfte des Mondes.

Da fragt man sich, was soll hell, was soll dunkel sein? Da musst du eben wissen, die helle Hälfte, da steht dort Shukla Paksha. Und Shukla Paksha heißt die Phase des zunehmenden Mondes. Und die dunkle Hälfte ist eigentlich die dunkler werdende Hälfte, das ist also die Zeit von Vollmond bis Neumond und das ist Krishna Paksha. Also, nochmal, Shukla Paksha ist die Phase des zunehmenden Mondes, eine Hälfte des Mondmonats.

Günstige Tätigkeiten während Shukla Paksha

Shukla Paksha ist die Phase des zunehmenden Mondes. Daher gelten die Tätigkeiten als gut, in der etwas wachsen soll. Wenn man also ein Geschäft eröffnen will, auch ein Yoga Zentrum, wenn man heiraten will um Kinder zu zeugen, oder auch ein neues Projekt beginnen, dann gilt Shukla Paksha als besser geeignet als Krishna Paksha, die Phase des abnehmenden Mondes.

Während Shukla Paksha ist es also gut, expansiv zu sein, Neues zu beginnen, neue Projekte anzustoßen. Wenn man eine neue Tätigkeit beginnen will, dann ist Shukla Paksha besonders geeignet. Wenn man sein Yoga Zentrum erweitern will, auch dafür ist Shukla Paksha sehr gut.

Shukla Paksha und Liebesbeziehung

Shukla Paksha ist auch gut für die Liebesbeziehung: Eine neue Beziehung beginnen, die sich gut entfalten will, auch zu heiraten, insbesondere wenn dort Kinder kommen sollen, all das ist besonders gut für Shukla Paksha.

Shukla Paksha und Sadhana

Für Sadhana, die spirituellen Praktiken, gilt: Während Shukla Paksha kann es für die Meditation kann es am besten sein, sich zu weiten, auszudehnen. Ausdehnungsmeditation, Aham Brahmasmi Meditation, Öffnung für den Segen Gottes in der Meditation, die Verbindung mit der Natur und mit dem Unendlichen, all das klappt besonders gut währende Shukla Paksha. In den Asanas kann man neue Asanas ausprobieren, auch ruhig ein paar neue Variationen üben. Rückbeugen sind besonders einfach in Shukla Paksha. Im Pranayama kann man sich während Shukla Paksha auf die Verbindung mit dem unendlichen Prana konzentrieren. Ausdehnung und Expansion, das sind die Themen während Shukla Paksha.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Astrologie

Der RSS-Feed von https://www.yoga-vidya.de/seminare/interessengebiet/astrologie/?type=2365 konnte nicht geladen werden: Fehler beim Parsen von XML für RSS

Indische Schriften

08. Okt 2017 - 13. Okt 2017 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage desYoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu ei…
Michael Büchel,
01. Dez 2017 - 03. Dez 2017 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…