Shadow Yoga

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Shadow Yoga, Hatha Yoga im Shadow Stil, wurde von Shandor Remente (Natanga Zhander) gegründet. Der Name "Shadow Yoga" stammt aus dem 6. Kapitel der alten Hatha Yoga Schriften. Darin wird beschrieben, dass der Körper aus fünf verschiedenen Schichten, die sogenannten Schatten, entsteht. Shadow Yoga beschäftigt sich mit den Erscheinungen der Schatten und deren Bedeutung sowohl innerhalb als auch außerhalb des menschlichen Organismus. Shadow Yoga besteht aus einer Mischung von Asanas (Vinyasa), dynamischen Übungen aus Kampfsportarten, Thai Chi und den traditionellen indischen Tänzen.

Es handelt sich um fließende, anmutige, dynamische Bewegungen mit Verbindung zum Atem. Der Ursprung ist auf den Hatha Yoga zurückzuführen. Bestandteile einer Anfängerübungseinheit sind Chalanas (Aufwärmen), Prelude (Bewegungsabfolgen), Asana (Körperübungen) und Abschluss-Sequenz. Der Schwerpunkt wird hierbei auf die Prelude gesetzt um die Ausdauer, Koordination und Kraft für die aufbauenden Asanas zu stärken.

Shadow Yoga stärkt und festigt den Körper. Die Flexibilität steigt und das Bewusstsein der Atmung für die rhytmischen Bewegungen wird erweckt. Im fortgeschrittenen Bereich verlagert sich der Schwerpunkt auf „freestyle“. Shadow Yoga hilft Menschen, die ein Trauma, Verletzungen oder Veränderungen durchleben. Der Stil stärkt das Selbstvertrauen und das Körpergefühl.

Shandor Remente (Natanga Zhander) – Gründer von Shadow Yoga

Shandor Remente wuchs in Ungarn auf und lebt heute als bekannter Yogalehrer in Australien. Mit seinem eigenen Stil „Shadow Yoga“ hat er sich auf der ganzen Welt einen Namen gemacht. Schon in Kindheitstagen begann Shandor Rementer mit Hatha Yoga. Sein Weg des Lernens führte ihn zu B.K.S. Iyengar, ein indischer Yogalehrer aus Puna (Indien). Dort praktizierte er viele Jahre. Von Indien reiste er nach Australien und setzte sich mit Ashtanga Vinyasa auseinander. Anschließend zog es ihn zu den Shaolin Mönchen, um sich im japanischen Schwertkunst und den chinesischen Techniken zu erproben.

Shandor Remente setzte sich über diese Jahre mit verschiedenen Kampfkünsten, Ayuverda und Siddha Medizin, sowie das der Varma Kalai (108 Marma-Punkte) auseinander. In den letzten Jahren lies er sich immer mehr von den rhythmischen Bewegungen der indischen Tänze inspirieren. Während seines Studiums der verschiedenen Wege erkannte er, dass das Fundament am wichtigsten ist. Es sind die einfachen und unkomplizierten Bewegungsabläufe die den Praktizierenden den Einstieg erleichtert. Erst wenn das Grundgerüst steht, wird der eigentliche Inhalt übermittelt. Bewegungsabläufe (Präludien) sind die Vorbereitungsübungen für Shadow Yoga. Shandor Rementer reist 9 Monate im Jahr mit seiner Kollegin Emma Balnaves durch die verschiedensten Länder. Sie geben gemeinsam Shadow Yoga Stunden in Indonesien, Japan, Serbien, Deutschland, Spanien, Italien oder in den USA und viele weitere Länder.

Shadow Yoga – Das System

Shadow Yoga beschäftigt sich mit den Erscheinungen der Schatten und deren Bedeutung sowohl innerhalb als auch außerhalb des menschlichen Organismus. Es ist ein System, das aus Asanas, Kampfsport, indischem Tanz und ayurverdischer Siddha Medizin besteht. Dabei handelt es um fließende, anmutige, dynamische Bewegungen in Verbindung zum Atem. Der Ursprung ist auf den Hatha Yoga zurückzuführen.

Das System von Shadow Yoga ist für Anfänger sehr gut geeignet. Vorbereitungen hierfür sind Bestandteile aus der Kampfkunst und Tanzformen aus Südindien. Durch einfache und unkomplizierte Bewegungen wird der Körper gestärkt.

Prelude

Die Prelude weisen Elemente aus der Kampfkunst vor, in der eine Vielzahl von Drehübungen und bekannten Asanas aus dem Yoga vorkommen. Bestandteile einer Anfängerübungseinheit sind Chalanas (Aufwärmen), Prelude (dynamische Sequenzen/Bewegungsabfolgen), Asana (Körperübungen) und Abschluss Sequenz. Die Prelude umfasst drei Punkte:

1. Balakrama – Rhythmisches Atmen: Erster Schritt zur Stärkung des Körpers. Der Schwerpunkt wird hierbei auf die rhythmischen Abfolgen gesetzt, um die Ausdauer, Koordination und Kraft zu stärken, die für die aufbauenden Asanas benötigt werden. Diese Bewegungsabfolgen können aus dem Sonnengebet und den fließenden Übergängen der Held-Positionen bestehen. Die Beinmuskulatur wird hierbei besonders stark angesprochen. Desweiteren verhilft Shadow Yoga den Anfängern zu mehr Flexibilität. Der Körper findet sein Zentrum mit den verschiedenen Gleichgewichtsübungen. Ein fester Stand führt zu mehr Körpergefühl. Geist und Seele werden durch Atemtechniken beruhigt. Körperliche und seelische Verspannungen lösen sich.

2. Chaya Yoddha Sancalanam – Bandhas (Verschlüsse): Der Schattenkrieger - Verschiebung der Schatten. Vertiefung des Sonngengrußes und der Held-Positionen. Interne und externe Rotation der Beine werden verstärkt. Flexibilität in Hüften und Armen vertieft.

3. Kartikkeya Mandalam – System der Marma (Triggerpunkte): Lichtkranz/Schattenkreise. Zur Zirkulation der Lebensenergie werden komplexe Spiralbewegungen eingebaut.

Wirkung von Shadow Yoga auf den Körper

Shadow Yoga stärkt und festigt den Körper. Die Flexibilität steigt und das Bewusstsein der Atmung für die rhytmischen Bewegungen wird erweckt. Gezielte Atemtechniken beruhigen den Geist und Verspannungen werden abgebaut. Außerdem kann Shadow Yoga auch therapeutisch eingesetzt werden. Menschen, die ein Trauma, Verletzungen oder Veränderungen durchleben, könne durch diesen Yoga Weg wieder zur inneren Mitte finden. Shadow Yoga stärkt das Selbstvertrauen und das Körpergefühl. Im fortgeschrittenen Bereich verlagert sich der Schwerpunkt auf „freestyle“. Durch den gezielten Einsatz von Bandhas haben die Asanas sehr intensive energetische Wirkungen. Vor allem Uddiyana Bandha wird besonders gezielt gesetzt.

Shadow Yoga im Vergleich zu anderen Yoga-Traditionen

In den Yoga-Traditionen findet man selten Hockvariationen. Shadow Yoga betont diese Stellungen in den Prelude und den Asanas. Diese stärken die Beinkraft und fördert die Sensitivität der Hände und Arme. Weitere Bestandteile in den Asanas sind Grundlagen aus dem Ayuverda, feinstofflich anatomisches Wissen und Elemente aus verschiedenen Kampfsportarten. Durch den Prozess des Shadow Yoga werden die Schattenschichten einzeln aufgelöst und das wahre Selbst erkannt.

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

29.11.2019 - 01.12.2019 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…
Rama Haßmann,
13.12.2019 - 15.12.2019 - Vom Karma zum Dharma
Was bedeutet Karma und wie hängt es mit deiner Lebensaufgabe und deiner Bestimmung zusammen? Wir erarbeiten, was mdit dem Karma-Begriff und dem Karmayogaweg in Verbindung steht. Anschließend komm…
Nirmala Erös,

Asanas als besonderer Schwerpunkt

22.11.2019 - 24.11.2019 - Asana Spezial - Umkehr
Umkehrhaltungen im Yoga werden getragen von Bereichen im Körper, die du als erstes dafür vorbereiten solltest. Tools in diesem Workshop sind spezielle Vorübungen und Asanas, die auf dich als Tei…
Jörg Müller,
22.11.2019 - 24.11.2019 - Yoga Bodywork - Faszien Workout
Lerne, wie du das lange unterschätzte Fasziengewebe fit hältst und so die Durchblutung des Gewebes sowie Stoffwechsel und Immunsystem anregst.In den Partner Asanas kannst du dich besonders gut in…
Susan Holze-Apell,