Panikstörung

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Panikstörung: Menschen, die wiederholt anhaltende Attacken haben oder schwere Angst darüber fühlen, dass eine weitere Attacke erfolgen könnte, haben Panikstörungen. Panikstörung ist auffallend anders als andere Arten von Angststörungen, da Panikattacken oft plötzlich und ohne Grund sind.

Behandlung

Panikstörungen können effektiv mit einer Vielzahl von Maßnahmen, einschließlich psychologischer Therapien und Medikamente behandelt werden. Es ist nachgewiesen, dass die kognitive Verhaltenstherapie die längste Wirkdauer hat, gefolgt durch spezifische selektive Serotonin-Wiederaufnehmer. Die anschließenden Untersuchungen von Barbara Milrod und ihre Kollegen haben gezeigt, dass psychoanalytische Psychotherapie genauso wirksam bei der Linderung von Panikattacken ist wie verhaltenstherapeutische Ansätze und zu weniger Rückfällen führt. Ein psychoanalytischer Ansatz, der die gegenwärtigen, aber dissoziierten Ursachen von Panikreaktionen identifiziert, kann zu einem raschen Verschwinden der Symptome führen. Der Begriff "anxiolytisch" wurde fast synonym mit den "Benzodiazepinen", da diese Verbindungen seit fast 40 Jahren die Medikametion für stressbezogene Angst sind. Eine niedrige Dosis Komplett-Agonist Benzodiazepine wirkt durch ihre Wirkung auf Rezeptoren in der Amygdala, orbitofrontalen Kortex und Insula gegen Angst, Unruhe und Furcht. Die Verabreichung von Benzodiazepinen während einer Panikattacke kann zu vollständiger Befreiung von den Symptomen in weniger als zehn oder fünfzehn Minuten führen. Benzodiazepinebe behandeln nicht die Quelle der zugrunde liegenden Angst, sondern bieten mit schnellem Wirkungseintritt die Befreiung von den unmittelbaren Symptomen.

Atemübungen

In der Mehrzahl der Fälle, in denen Hyperventilation beteiligt ist, ist die Wiederherstellung einer gleichmäßigen, effektiven Zwerchfellatmung angemessen und eine wirksame und schnelle Möglichkeit, den Angriff zu stoppen. Regelmäßige Atmung hilft, die Sauerstoff- und CO2-Werte im Blut wieder ins Gleichgewicht zubekommen. David D. Burns hat einige nützliche Atemübungen für die unter Angst Leidenden entwickelt. Eine solche Atemübung ist ein 5-2-5 Zählung. Mit dem Bauch (oder Zwerchfell) - und nicht mit der Brust einatmen (fühlen Sie, dass der Bauch rauskommt, im Gegensatz zu dem erweiterten Brustkorb) für 5 Sekunden. Wenn Sie den maximalen Punkt beim Einatmen erreichen, halten Sie den Atem für 2 Sekunden an. Dann langsam ausatmen, über 5 Sekunden lang. Wiederholen Sie diesen Zyklus zweimal, und dann atmen Sie wieder 'normal' für 5 Zyklen(1 Zyklus ist 1x einatmen und 1x ausatmen). Der Punkt ist, sich auf die Atmung zu konzentrieren und die Herzfrequenz zu entspannen. Regelmäßige Zwerchfellatmung kann auch durch die Verlängerung der Ausatmung entweder durch Zählen oder sogar Summen erreicht werden. (Pranayama)

Obwohl das Atmen in eine Papiertüte eine verbreitete traditionelle Empfehlung für den Versuch einer kurzfristigen Behandlung der Symptome einer akuten Panikattacke war, ist dies in letzter Zeit als weniger wirkungsvoll für eine maßvolle Atmung kritisiert worden, die möglicherweise sogar eine Verschlechterung der Panikattacke und eine Reduzierung des Blutsauerstoffs bewirkt. Während die Papiertüten-Technik den benötigten Kohlendioxid erhöht und so die Symptome reduziert, kann sie gleichzeitig den Sauerstoffgehalt im Blut enorm verringern. Erschwerend kommt hinzu, dass einige Studien nun einen Zusammenhang zwischen Panikattacken und dem abrupten Anstieg des CO2 aus den Papierbeutel-Methoden belegen, so dass die Nutung des Papiertüten-Verfahrens selbst Gefühle von Panik bei Patienten wecken kann, die anderweitig maßvolle Atemtechniken mit Erfolg anwenden. Zur Vorbeugung wird 30 Minuten pro Tag körperliche Bewegung empfohlen, ebenso wie gesunde Ernährung und geregelte Schlafgewohnheiten. Eine Rückenmassage während einer Panikattacke kann auch helfen, wenn die Person Probleme mit der Atmung hat.

Psychotherapeutische Ansätze

Nach Angaben der American Psychological Association, sind sich die meisten Spezialisten einig, dass eine Kombination von kognitiven Methoden und Verhaltenstherapien die beste Behandlung für Panikstörung sind. Medikation könnte auch in einigen Fällen angemessen sein. Der erste Teil der Therapie ist weitgehend informativ, vielen Menschen ist sehr damit geholfen, wenn sie verstehen, was eine Panikstörung ist, und wie viele andere darunter leiden. Viele Menschen, die an Panikstörung leiden, sind besorgt, dass ihre Panikattacken bedeuten, sie seien "verrückt" oder dass die Panik einen Herzinfarkt auslösen könnte. Kognitive Umstrukturierung hilft den Menschen diese Gedanken durch realistischere, positive Sichtweisen über die Attacken zu ersetzen. Meditation kann bei der Behandlung von Panikstörungen auch hilfreich sein.

Zukunftsprognose: Eingrenzung der Symptomangriffe

Viele Menschen, die gegen Panikattacken behandelt wurden, beginnen begrenzte Symptom Attacken zu erleben. Diese Panikattacken werden mit weniger als vier körperlichen Symptome weniger umfangreich erfahren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass nur ein oder zwei Symptome gleichzeitig erlebt werden, wie Vibrationen in den Beinen oder Atemnot, oder eine intensive Hitzewelle durch ihre Körper wandert, die nicht den Hitzewallungen durch Östrogenmangel entsprechen. Einige Symptome, wie Vibrationen in den Beinen sind verschieden von jedem normalen Gefühl, so dass sie deutlich eine Panikstörung anzeigen. Andere Symptome auf der Liste können bei Menschen auftreten, die eine Panikstörung haben oder auch nicht haben. Eine Panikstörung benötigt wirklich keine vier oder mehr Symptome die alle gleichzeitig vorliegen müssen. Reine grundlose Panik und der rasende Herzschlag, den Panik verursacht sind völlig ausreichend, um eine Panikattacke zu deuten.

Siehe auch

Weblinks

Seminare