Nachtruhe

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nachtruhe bezeichnet die Ruhe der Nacht. Zum einen ist es in der Nacht ruhiger, weil viele Tiere und Menschen nachts schlafen. Die Sonne ist hinter dem Horizont verschwunden - so sehen die Lebewesen weniger. Die Pflanzen können über die Photosynthese keine Energie erzeugen. So wird es nachts insgesamt ruhiger. Es gibt allerdings auch bestimmte nachtaktive Tiere wie Eulen und Katzen - insbesondere Beutejäger erjagen nachts Kleinlebewesen, die eigentlich ruhen wollen. Nachtruhe ist auch die Bezeichnung für einen Begriff des Schallimmissionsschutzes sowie für Bestandteil von Hausordnungen in Appartmentgebäuden, in Gruppenunterkünften, Klöstern und Ashrams.

Nachtruhe ermöglicht tiefe Erholung und Regeneration

Gründe für Nachtruhe

Der Mensch ist ein Lebewesen, der von Natur aus am Tag aktiv ist, nachts seine Ruhe braucht. Viele Erkrankungen kommen, wenn der Mensch nicht genug Schlaf bekommt oder nachts viel Lärm ausgesetzt ist. Auch die Psyche leidet, wenn sich sich nachts nicht ausreichend regenerieren kann. Vom spirituellen Standpunkt aus eignen sich die späten Abendstunden und die frühen Morgenstunden für Meditation und [Yoga] Praxis am besten. So ist es gut, wenn in dieser Zeit Nachtruhe herrscht.

Gesetzliche Nachtruhe

In Deutschland gibt es bestimmte Verordnungen bezüglich der Nachtruhe. Einiges wird im Immissionsschutzgesetz (BImSchG) geregelt. In der europäischen Richtlinie zum Umgebungslärm wird der Nachtzeitraum 22 Uhr bis 6 Uhr als Zeit für die Nachtruhe verwendet. Aus der Bayerischen Biergartenverordnung ergibt sich eine abweichende Zeit für die Nachtruhe, nämlich von 23 Uhr bis 7 Uhr. Verschiedene Gemeinden haben Verordnungen für die Nachtruhe. In der Schweiz gelten unterschiedliche Regelungen auf Kanton- und Gemeindeebene.

Nachtruhe in Gebäuden

Viele gemeinsame Unterkünfte haben Hausordnungen, in denen die Nachtruhe und die Mittagsruhe geregelt sind. Fast alle Studentenwohnheime, Erholungsheime, Landschulheime, viele Apartmentgebäude kennen solche Hausordnungen. Nachtruhe heißt hier, dass in dieser Zeit in den Treppenhäusern kein Lärm entstehen soll und dass in den Zimmern keine Geräusche erzeugt werden, die in benachbarte Wohnungen/Zimmer hörbar wären.

Nachtruhe in Yoga Vidya Ashrams

In den Yoga Vidya Ashrams gibt es auch eine Hausordnung, in der Nachtruhe geregelt ist. Diese soll sicherstellen, dass die Yoga Urlaubs-Gäste sich nachts gut regenerieren. Auch die Mitglieder der Yoga Vidya Gemeinschaft wollen sich nachts gut erholen können - und vielleicht auch nachts gut meditieren können. Folgende Regelungen gelten in allen Yoga Vidya Ashrams:

  • Ab 22h sollen keine lauten Geräusche mehr erzeugt werden, also keine laute Musik, keine lauten Unterhaltungen, kein Motorengeräusch etc.
  • 22.45-7.30h gilt die vollständige Nachtruhe: Auch alle Gespräche sollen verstummen, auch in den Zimmern soll geschwiegen werden. Die Ruhe der Nacht soll auch in die Morgen-Meditation genommen werden.

De facto wird diese vollständige Nachtruhe nicht immer 100% eingehalten: Eltern sprechen manchmal im Flüsterton mit ihren Kindern, auch Partner unterhalten sich manchmal. Trotzdem entsteht durch diese Nachtruhe eine sehr angenehmen Atmosphäre nachts, welche den Besuchern und Bewohnern der Yoga Vidya Ashrams gute Erholung und tiefe Meditation ermöglicht.

Siehe auch