Manushya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brahma, Vishnu und Shiva, die Hindu Trinität

1. Manushya (Sanskrit: मनुष manuṣya adj. u. m.) menschlich; für Menschen tauglich; menschenfreundlich; Mensch; Mann; Gatte; (Pl.) eine Klasse von Manen; die menschlichen Vorväter, die das Pinda-Opfer empfangen.


2. Manushya (Sanskrit: मानुष्य mānuṣya adj. u. n.) menschlich; das Menschsein, Menschenzustand, Menschennatur.


Sukadev über Manushya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Manushya

Manushya ist ein Sanskrit-Wort und es gibt es sowohl als Adjektiv als auch als Substantiv. Manushya als Adjektiv heißt "menschlich“, Manushya als Substantiv heißt "Mensch“. Also, Manushya – menschlich und Mensch. Manu heißt "der Urmensch“, Manu ist der Ahnherr der Menschheit. Manu ist auch der Engel oder das Feinstoffwesen, das menschliches Zeitalter regiert.

Und was zu Manu gehört, das ist eben auch Manushya. Und Mensch gehört zu Manu, und Manushya ist eben auch menschlich, weil ein Mensch menschlich, d.h. Manushya, ist. Und Manu selbst kann ja auch wiederum Mensch heißen. So ist Manushya, was zu Manu gehört und damit Mensch, und Manushya ist auch das, was zum Menschen gehört, also menschlich. Du siehst, Sanskrit ist sehr komplex und hat vielfältige Bedeutung.

Vielleicht verstehst du dann auch, warum die Pandits, die Schriftgelehrten, im alten Indien so populär waren und so stark respektiert wurden. Denn selbst für Schriftgelehrte ist es nicht immer einfach, Sanskrit zu verstehen und zu wissen, welche der vielen Bedeutungen eines Sanskrit-Begriffs jetzt gerade anzuwenden ist. In dieser Hinsicht kannst du ja auch sagen: "Irren ist Manushya, menschlich.“ Aber auch Manushya, der Mensch, kann Gottverwirklichung erreichen. Wenn du mehr wissen willst zu Manu, dann gehe einfach auf unsere Internetseiten, Yoga Vidya. Dort erfährst du mehr über Manu, sowohl Manu als Sanskrit-Wort als auch als mythologisches Engelswesen, das die verschiedenen Manvantaras bestimmt.

Verschiedene Schreibweisen für Manushya

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Manushya auf Devanagari wird geschrieben "मनुष्य", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "manuṣya", in der Harvard-Kyoto Umschrift "manuSya", in der Velthuis Transkription "manu.sya", in der modernen Internet Itrans Transkription "manuShya".

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

16. Jun 2017 - 21. Jun 2017 - Devi Sadhana Retreat - Neue Impulse für ein tiefes spirituelles Leben
Swami Mangalananda und Swami Gurusharanananda führen dich auf eine Reise nach innen und oben zu einer neuen tiefen spirituellen Erfahrung. Mit Kirtan, Swakriya Yoga, angeleiteten Meditationen und…
Swami Guru-sharanananda,
25. Jun 2017 - 30. Jun 2017 - Erneuere dein Leben
Höre auf, dich als Opfer der Umstände zu fühlen und nimm’ dein Leben aktiv in die Hand. Du bist Schöpfer/in deines Schicksals. Lerne in diesem außergewöhnlichen Seminar, wie du Zugang zu di…
Chitra Sukhu,

Indische Schriften

02. Jul 2017 - 07. Jul 2017 - Asana Intensiv Bhagavad Gita und Vedanta und Hüfte mit Atman Shanti - Yogalehrer Weiterbildung
Atman Shanti führt dich durch tief spirituelle Hatha Yoga Stunden. Klassisches Vedanta im Geiste von Shankaracharya trifft hüftöffnendes „flex your hips“ für verschiedene Levels von mild bi…
Atman Shanti Hoche,
14. Jul 2017 - 23. Jul 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A6 - Aparoksha Anubhuti - Die direkte Verwirklichung des Selbst
Jnana Yoga, Vedanta und der direkte Weg zur Verwirklichung der Einheit. Anhand des „Aparoksha Anubhuti“, „direkte intuitive Gotteserfahrung“, einem prägnanten genialen Werk mit 144 Sutras,…
Chandra Cohen,Kay Hadamietz,