Manonasha

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Manonasa)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manonasha (Sanskrit: मनोनाश manonāśa) Auflösen des Geistes; Zustand der Meditation; das Aufhören des Denkens, ein Zustand der Meditation, ein tiefer Gemütszustand.

Buddha im inneren Glück.JPG

Manonasha मनोनाश mano-nāśa Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Manonasha, मनोनाश, mano-nāśa ausgesprochen wird:

Sukadev über Manonasha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Manonasha

Im Yogasutra von Patanjali findest du den bekannten zweiten Aphorismus: „Yogas Chitta Vritti Nirodhah." - "Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringen der Gedanken im Geist." "Tada Drashtuh Swarupe Vasthanam." - "Dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen." In Indien gibt es viele verschiedene Ausdrücke für diesen höchsten Bewusstseinszustand, Nirodhah ist einer davon, Manonasha ist ein anderer.

Manonasha, auch manchmal Manonashana, das ist das Hervorbringen der Ruhe des Geistes, und Manonasha heißt Ruhe des Geistes. Der Geist, Manas, wird zur Ruhe gebracht. Und wenn der Geist ganz zur Ruhe gebracht ist, dann bist du in der tiefen Meditation. Und öfters mal kannst du das machen, du musst nicht immer alles verstehen, du musst nicht über alles nachdenken, du musst nicht ständig vergleichen und beurteilen. Zwischendurch kannst du einfach loslassen, im Hier und Jetzt sein. Das ist eine Übung, die ich dir immer wieder empfehle.

Ich bin nicht der Meinung, dass man nie urteilen soll und nie analysieren soll. Manchmal musst du ein Urteil fällen, manchmal musst du analysieren. Aber du musst aus diesem Zwang herauskommen, zu jedem eine Meinung zu haben, alles ständig zu bezweifeln. Manonasha, einfach mal da sein, einfach hier sein. Es gibt verschiedene Formen von Manonasha. Du kannst z.B. einfach nur sitzen, ohne scheinbar irgendetwas Sinnvolles zu tun, einfach nur beobachten, Atem beobachten, einfach nur hören, einfach nur spüren. Das führt zu einer tiefen Gemütsruhe. Oder wenn du im Wald oder auf dem Feld spazieren gehst, oder auch im Wald einer Großstadt, also inmitten der Fußgängerzone spazieren gehst, einfach mal eine Weile den Geist ruhig lassen, einfach nur spüren und wahrnehmen.

In der Meditation ist Manonasha ist natürlich noch mehr als das. Manonasha heißt in der Meditation vollkommene Ruhe des Geistes, reine Wahrnehmung. Das heißt, dich selbst als Satchidananda wahrzunehmen, nicht mehr, „ich tue etwas, ich denke, ich muss etwas machen“, sondern es ist nur noch ein „ich bin“, nur noch ein Sein, nur noch Freude, nur noch Bewusstsein. Übe Manonasha im Alltag und bringe den Geist immer wieder zur Ruhe.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

26. Dez 2018 - 28. Dez 2018 - Bhagavad Gita Flow
Dieses königliche Buch, auch als „Essenz der Upanishaden“ bezeichnet, ist der Gipfel am Wochenende. Rezitationen (Sanskrit mit Deutsch-Übersetzung) während des längeren Asana Haltens –auc…
Atman Shanti Hoche,
28. Dez 2018 - 31. Dez 2018 - Asanas im Geiste des Sanskrit
Du hältst in diesen Stunden die Asanas etwas länger als (evtl.) gewohnt und genießt dabei Sanskritaffirmationen, die ich aus den Yogasutras von Patanjali und Vedantischen Texten von Adi Shankara…
Atman Shanti Hoche,

Meditation

16. Dez 2018 - 23. Dez 2018 - Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens,…
Jochen Kowalski,
21. Dez 2018 - 23. Dez 2018 - Yoga und Meditation Intensiv-Praxis
Die Kernpraktiken des Yoga werden intensiv geübt: längere Meditation, ausgedehntes Mantra-Singen, Pranayama intensiv und meditative Yoga Asanas beflügeln Körper, Geist und Seele. Wenig Theorie,…
Karuna M. Wapke,