Manonasha

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Manonasa)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manonasha (Sanskrit: मनोनाश manonāśa) Auflösen des Geistes; Zustand der Meditation; das Aufhören des Denkens, ein Zustand der Meditation, ein tiefer Gemütszustand.

Buddha im inneren Glück.JPG

Sukadev über Manonasha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Manonasha

Im Yogasutra von Patanjali findest du den bekannten zweiten Aphorismus: „Yogas Chitta Vritti Nirodhah." - "Yoga ist das Zur-Ruhe-Bringen der Gedanken im Geist." "Tada Drashtuh Swarupe Vasthanam." - "Dann ruht der Sehende in seinem wahren Wesen." In Indien gibt es viele verschiedene Ausdrücke für diesen höchsten Bewusstseinszustand, Nirodhah ist einer davon, Manonasha ist ein anderer.

Manonasha, auch manchmal Manonashana, das ist das Hervorbringen der Ruhe des Geistes, und Manonasha heißt Ruhe des Geistes. Der Geist, Manas, wird zur Ruhe gebracht. Und wenn der Geist ganz zur Ruhe gebracht ist, dann bist du in der tiefen Meditation. Und öfters mal kannst du das machen, du musst nicht immer alles verstehen, du musst nicht über alles nachdenken, du musst nicht ständig vergleichen und beurteilen. Zwischendurch kannst du einfach loslassen, im Hier und Jetzt sein. Das ist eine Übung, die ich dir immer wieder empfehle.

Ich bin nicht der Meinung, dass man nie urteilen soll und nie analysieren soll. Manchmal musst du ein Urteil fällen, manchmal musst du analysieren. Aber du musst aus diesem Zwang herauskommen, zu jedem eine Meinung zu haben, alles ständig zu bezweifeln. Manonasha, einfach mal da sein, einfach hier sein. Es gibt verschiedene Formen von Manonasha. Du kannst z.B. einfach nur sitzen, ohne scheinbar irgendetwas Sinnvolles zu tun, einfach nur beobachten, Atem beobachten, einfach nur hören, einfach nur spüren. Das führt zu einer tiefen Gemütsruhe. Oder wenn du im Wald oder auf dem Feld spazieren gehst, oder auch im Wald einer Großstadt, also inmitten der Fußgängerzone spazieren gehst, einfach mal eine Weile den Geist ruhig lassen, einfach nur spüren und wahrnehmen.

In der Meditation ist Manonasha ist natürlich noch mehr als das. Manonasha heißt in der Meditation vollkommene Ruhe des Geistes, reine Wahrnehmung. Das heißt, dich selbst als Satchidananda wahrzunehmen, nicht mehr, „ich tue etwas, ich denke, ich muss etwas machen“, sondern es ist nur noch ein „ich bin“, nur noch ein Sein, nur noch Freude, nur noch Bewusstsein. Übe Manonasha im Alltag und bringe den Geist immer wieder zur Ruhe.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

01. Sep 2017 - 10. Sep 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv F4 - Viveka Chudamani und Asanas Intensiv
Jnana Yoga, Vedanta und der spirituelle Weg mit Sukadev anhand des "Viveka Chudamani" (Das Kleinod der Unterscheidung) von Shankaracharya. Asanas Intensiv und exakt mit Narayani. Intensives Arbeite…
Sukadev Bretz,Manuel Hirning,
10. Sep 2017 - 13. Sep 2017 - Entdecke deine Bestimmung - gestalte dein Schicksal
Hast du dich schon gefragt, was deine Bestimmung ist, dein Schicksal? Warum du hier auf dieser Welt bist? Wofür du da bist? Worum es in deinem Leben geht? Diese Fragen zu beantworten ist gar nicht…
Darshanie Sukhu,

Meditation

25. Aug 2017 - 27. Aug 2017 - Yoga und Meditation Aufbauseminar
Vertiefung, Festigung und Erweiterung des im Einführungsseminar Gelernten: Mache Fortschritte in den Yogastunden, vertiefe deine Meditation, öffne dein Herz beim Mantra-Singen. Lerne wirkungsvoll…
Ananta Duda,
25. Aug 2017 - 27. Aug 2017 - Lebensfreude - das Wunder der Achtsamkeit
Achtsamkeit ist die Fähigkeit, den gegenwärtigen Augenblick zu berühren und sich selbst zu fühlen. Mit der Kunst des achtsamen Lebens lernst du in der Hektik anzuhalten und zu dir selbst zurüc…