Fünf Sinne

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fünf Sinne Der Mensch hat fünf Sinne, mit denen er etwas über die Welt erfährt. Die fünf Sinne sind sehen, hören, riechen, tasten und schmecken. Es gilt, diese fünf Sinne wertzuschätzen, aber sich nicht davon beherrschen zu lassen und sich auch bewusst zu machen, wie wir die Welt wahrnehmen, so ist sie nicht.

Sehen, riechen, schmecken, aber auch die feinstofflichen Sinne wollen entwickelt werden

Wir sehen die Welt über die fünf Sinne

wir sehen, hören, riechen, schmecken, ertasten sie. Aber Farbe und Form entstehen in unserem Geist. Es gibt Schwingungen und Lichtreflektionen. Das wir daraus Farben machen, ist eine Leistung unseres Geistes. Genauso gibt es auch keine Klänge in diesem Universum. Klänge sind einfach nur Schwingungen in der Luft. Diese treffen auf unser Ohr und dort werden sie in elektrische Impulse umgewandelt, die über den Hörnerv in das Gehirn geleitet werden. Aber die wunderschöne Musik, die Mantramusik, entsteht in unserem Geist. Ebenso ist es mit Gerüchen, Geschmack und sogar dem Tasten.

Die fünf Sinne prägen unsere Weltwahrnehmung ganz entscheidend

Es ist hilfreich, sich bewusst zu machen, diese Weltwahrnehmung ist relativ. Für Menschen, die mit einem Sinn weniger geboren sind, ist die Welt eine andere. Wer blind oder taub geboren wurde, oder sogar blind und taub zugleich ist, der lebt in einer ganz anderen Welt. In diesem Sinne sei dir öfters bewusst, wie du die Welt wahrnimmst. So wie du nehmen andere die Welt nicht war. Angenommen, du riechst die Welt sehr intensiv. Dann ist der Riechsinn unter deinen fünf Sinnen sehr stark ausgeprägt. Dann lernst du manches besonders lieben und andere Gerüche mögen dich abstoßen. Bei jemand anderem ist es anders. Dann gibt es die Hypersensiblen, die die Sinneswahrnehmungen relativ intensiv wahrnehmen. Ich war vermutlich in meiner Kindheit und meiner Jugend so ein hypersensitives Kind. Ich konnte nirgendwo hingehen, wo Zigaretten geraucht wurden. Ich fand es grässlich. Oder ab einer bestimmten Lautstärke konnte ich Musik nicht ertragen. Es hat mir fast physisch Schmerzen bereitet. Als Kind und Jugendlicher mochte ich auch keine scharfen Gewürze. Das sind also Folgen, die man auch haben kann, wenn die Sinneswahrnehmungen sehr intensiv sind. Das gilt es sich bewusst zu machen. Angenommen, du bist eben kein hypersensibler Mensch, dann gilt es sich bewusst zu machen, andere nehmen eben intensiver wahr als du. Wenn du ein hypersensibler Mensch bist, dann verstehe, dass es Menschen gibt, denen es nichts ausmacht, in bestimmte Räume, die einen starken Geruch haben, hineinzugehen oder denen es nichts ausmacht, wenn dort jemand ist, der*die ein Parfüm trägt. Diese Menschen sind nicht besser oder schlechter. Sie sind anders.

Die Weltwahrnehmung ist relativ

Selbst der Mensch, der fünf Sinne hat, unterscheidet sich von den anderen Menschen, die auch fünf Sinne haben. Ich habe es zum Beispiel auch mit meinen beiden Augen erfahren: Wenn ich durch das rechte Auge schaue, dann sieht alles röter aus. Wenn ich durch das linke Auge schaue, sieht alles weniger rot aus. Das ist zum Teil ein Problem, wenn ich Videoeinstellungen mache. Soll ich die Kameraeinstellungen nun auf mein linkes oder mein rechtes Auge optimieren? Ich habe keine Möglichkeit, es herauszufinden. Natürlich kann ich andere Menschen fragen, welche Aufnahme für sie angenehmer wirkt. Aber wenn er*sie sagt, dass das eine Bild angenehmer als das andere Bild ist, dann weiß ich dennoch nicht, ob er*sie die Rotschattierung, die ich mit meinem linken oder rechten Auge sehe, sieht. Die Sinne sind also relativ. Mach dir das öfters einmal klar.

Fünf Sinne haben die meisten Menschen – aber unterschiedlich entwickelt

Nun stell dir einmal vor, wie ein Pferd die Welt wahrnimmt. Ein Pferd hört dreidimensional, sieht vermutlich keine Farben und erst recht nicht drei-, sondern zweidimensional. Ein Hund hat einen um ein Vielfaches besseren Geruchssinn als der Mensch. Dann gibt es Fledermäuse, die haben Echolot, mit denen sie wahrnehmen. Die Biene wiederum sieht Ultraviolett, Farben, die der Mensch nicht sieht. Jedes Lebewesen nimmt über seine fünf oder mehr oder weniger Sinne die Welt anders war. Die Welt ist nicht so, wie wir sie wahrnehmen. Das gilt es sich bewusst zu machen. Dann können wir gelassener mit anderen Menschen umgehen und vielleicht nach dem Streben, was jenseits der fünf Sinne ist.

Video Fünf Sinne

Hier findest du ein Vortragsvideo zum Thema Fünf Sinne :

Autor/Sprecher: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya, Seminarleiter zu den Themen Yoga und Meditation.

Fünf Sinne Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Fünf Sinne :

Spenden-Logo Yoga-Wiki.jpg

Siehe auch

Weitere interessante Vorträge und Artikel zum Thema

Wenn du dich interessierst für Fünf Sinne, dann interessierst du dich vielleicht auch für Führungskraft, Frühling, Freundlich, Füße, Ganzheitliche Gesundheit, Gebetskette.

Seminare

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft Seminare

14.08.2020 - 19.08.2020 - In eine Neue Zeit online
Rama knüpft in diesem Seminar an sein Letztes an“ Raus aus dem Kopf, rein in den Körper“.Er leitet an diesen Tagen eine täglich Praxiseinheit von 1,5 h (Pranayama, Asanas und Meditation) an,…
Rama Schwab,
21.08.2020 - 23.08.2020 - Umgang mit Ärger und Angst
Ärger und Angst gehören zu den zerstörerischsten und lähmendsten Emotionen. Du lernst ihren Ursprung kennen und praktizierst Techniken, um mit ihnen umzugehen bzw. sie zu überwinden. Übungen…
Rama Schwab,
23.08.2020 - 28.08.2020 - Sisterhood und Frauen Power
Dieses Seminar will einen Raum schaffen, in dem sich Frauen mit ihren ureigenen Themen treffen und im Austausch sehen können, dass sie damit nicht allein sind. Ihr könnt euch als Schwestern treff…
28.08.2020 - 30.08.2020 - Wege der Achtsamkeit, Yoga und Meditation
Die Achtsamkeitspraxis ermöglicht dir, ganz im Hier und Jetzt zu sein. Befreie deinen Geist von dem endlosen Denken über das, was war und was vielleicht kommen wird. Die kleinsten Ereignisse und…
Nadine Devani Grimm,
06.09.2020 - 11.09.2020 - Meditation der Liebenden Güte Kursleiter Ausbildung
Lerne Metta- bzw. Maitri-Bhavana (Pali/Sanskrit) - die „Meditation der liebenden Güte“ anzuleiten. In dieser Meditationsform übst du tiefstes Wohlwollen und Liebe gegenüber dir selbst und al…
Adinath Zöller,
06.09.2020 - 11.09.2020 - Themenwoche: Gedächtnistraining
Yoga und Gedächtnistraining sind ideale Helfer, um Informationsfülle, Umgebungseinflüsse und Stressoren entspannt zu meistern. Zur Verbesserung von Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Konzentration…
Waltraud Keller,