Teamunfähigkeit

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teamunfähigkeit - Gedanken und Überlegungen. Teamunfähigkeit ist die Unfähigkeit, in einem Team zusammen zu wirken. Es gibt Menschen, die besser alleine arbeiten und wirken. Die meisten Menschen lieben es, in einem Team zusammen zu sein. Heutzutage bestehen die meisten Organisationen aus Teams, die gut zusammen arbeiten müssen. Daher gilt Teamunfähigkeit oft als Karrierekiller Nummer eins. Allerdings können Menschen, die nicht so gut in Teams zusammenarbeiten, überlegen sich selbständig zu machen, oder sich eine Arbeitsstelle suchen, bei der Teamfähigkeit nicht so wichtig ist, bei der sie weitestgehend selbständig arbeiten können.

Liebe ist die Sehnsucht aller, auch bei Teamunfähigkeit

Teamfähigkeit kann man auch lernen bzw. kultivieren. Man muss ja nicht gleich zum extravertierten Partylöwen werden. Man kann aber lernen, wie man mit seinem Temperament gut teamfähig wird. Die Techniken der GfK, der gewaltfreien Kommunikation, können eine wertvolle Hilfe sein, um Teamfähigkeit in den verschiedensten Situationen zu erlernen. Teamunfähigkeit ist oft eine Zuschreibung von außen: Wer sich nicht so verhält, wie man es gerne hätte, den kann man mit dem Vorwurf der Teamunfähigkeit ziemlich radikal abkanzeln. Es ist auch schwer, sich gegen den Vorwurf der Teamfähigkeit zur Wehr zu setzen: Sowie man sich dagegen zur Wehr setzt, wird einem das ja gleich als Beweis der Teamunfähigkeit ausgelegt. In dem Maße, in dem Teamfähigkeit in Unternehmen in der Wichtigkeit nach oben gestellt wird, umso massiver wirkt der Vorwurf der Teamunfähigkeit. Dabei gibt es eine Reihe von Aufgaben, die besser allein und nicht im Team erledigt werden. Der Mythos um die Großartigkeit des Teams wird in der modernen Arbeitswelt (seit 2010) etwas übertrieben.

Umgang mit Teamunfähigkeit anderer

Aus einem Vortrag von Sukadev Bretz

Wir leben in einer Zeit, in der Teamfähigkeit das Nonplusultra zu sein scheint. Überall in den Stellenanzeigen liest man, Teamfähigkeit ist wichtig. Aber die Teamfähigkeit wird übertrieben, meine ich.

Das sage ich, obgleich ich in einer spirituellen Gemeinschaft lebe, wo es jede Menge Teams gibt. Und wo auch alles von Teamfähigkeit als notwendige Voraussetzung spricht. Wenn wir ein Gemeinschaftsmitglied suchen, dann steht oft auch auf der Beschreibung: Was muss das neue Gemeinschaftsmitglied haben? Teamfähigkeit.

Aber es gibt Menschen, die sind nicht so teamfähig. Was soll mit denen werden? Und das Interessane ist, viele tolle Erfindungen wurden eben nicht im Team gemacht. Vieles geschieht im Team. Manches geschieht nicht im Team.

Mein Vorschlag wäre immer, auch wenn ich selbst da, wo ich bin, nicht immer damit durchkomme, wenn jemand teamunfähig ist, dann soll er halt alleine wirken. Man muss dann doch sich zusammen abstimmen, was macht die andere Person? Wo macht sie das? Wie macht sie das? Und danach soll sie doch machen. Man muss sich nicht ständig mit allen möglichen Menschen austauschen.

Wer teamunfähig ist, der braucht eine Aufgabe, die er alleine besonders gut erfüllt. Man muss sich schon ab und zu mal mit anderen abstimmen. Gut, ab und zu mal wird er schimpfen. Ab und zu mal wird er andere beleidigen. Ab und zu mal wird er ausfällig werden. Ab und zu mal wird er wegrennen, usw. Ist halt so.

Trotzdem kann er ein wertvolles Mitglied des Teams sein, zu dem er nur teilweise dazu gehört und kann Großartiges leisten.

Teamunfähigkeit in Beziehung zu anderen Persönlichkeitsmerkmalen

Teamunfähigkeit gehört zur Gruppe der Persönlichkeitsmerkmale, Schattenseiten, Laster und Tugenden. Um dieses Charaktermerkmal besser zu verstehen, wollen wir es in Beziehung setzen mit anderen:

Synonyme Teamunfähigkeit - ähnliche Eigenschaften

Synonyme Teamunfähigkeit sind zum Beispiel Gruppenuntauglichkeit, Einzelgänger, Außenseitertum, Einzelkämpfer, Individualismus .

Man kann die Synonyme in zwei Gruppen einteilen, solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation:

Synonyme mit negativer Konnotation

Synonyme, die gemeinhin als negativ gedeutet werden, sind zum Beispiel

Synonyme mit positiver Konnotation

Synonyme mit positiver Konnation können helfen, eine scheinbare Schattenseite auch positiv zu sehen. Synonyme mit positiver Konnotation sind zum Beispiel

Antonyme Teamunfähigkeit - Gegenteile

Antonyme sind Gegenteile. Antonyme, also Gegenteile, von Teamunfähigkeit sind zum Beispiel Teamfähigkeit, Teamgeist, Gruppentauglich, Gruppenzwang, Gruppendruck . Man kann auch die Antonyme, die Gegenteile, einteilen in solche mit positiver Konnotation und solche mit negativer Konnotation.

Antonyme mit positiver Konnotation

Antonyme, also Gegenteile, zu einem Laster, einer Schattenseite, einer negativen Persönlichkeitseigenschaft, werden gemeinhin als Gegenpol interpretiert. Diese kann man kultivieren, um das Laster, die Schattenseite zu überwinden. Hier also einige Gegenpole zu Teamunfähigkeit, die eine positive Konnotation haben:

Antonyme mit negativer Konnotation

Nicht immer ist das Gegenteil einer Schattenseite, eines Lasters, gleich positiv. Hier einige Beispiele von Antonymen zu Teamunfähigkeit, die aber auch nicht als so vorteilhaft angesehen werden:

Eigenschaften im Alphabet davor oder danach

Hier einige Eigenschaften, die im Alphabet vor oder nach Teamunfähigkeit stehen:

Eigenschaftsgruppe

Teamunfähigkeit kann gezählt werden zu folgenden beiden Eigenschaftsgruppen:

Verwandte Wörter

Verwandte Wörter zu Teamunfähigkeit sind zum Beispiel das Adjektiv teamunfähig , sowie das Substantiv teamunfähiger.

Wer Teamunfähigkeit hat, der ist teamunfähig beziehungsweise ein teamunfähiger.

Siehe auch

Entwicklung von Positivem Denken Yoga Vidya Seminare

Seminare zum Thema Positives Denken, Raja Yoga und Gedankenkraft:

21.08.2020 - 23.08.2020 - Umgang mit Ärger und Angst
Ärger und Angst gehören zu den zerstörerischsten und lähmendsten Emotionen. Du lernst ihren Ursprung kennen und praktizierst Techniken, um mit ihnen umzugehen bzw. sie zu überwinden. Übungen…
Rama Schwab,
28.08.2020 - 30.08.2020 - Wege der Achtsamkeit, Yoga und Meditation
Die Achtsamkeitspraxis ermöglicht dir, ganz im Hier und Jetzt zu sein. Befreie deinen Geist von dem endlosen Denken über das, was war und was vielleicht kommen wird. Die kleinsten Ereignisse und…
Nadine Devani Grimm,


Weitere Informationen zu Yoga und Meditation