Sada

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Om - Grundlage aller Mantras und des Sanskrit

1. Sada Sanskrit सद sada m. u. n.) Frucht; Name eines Sohnes des Dhritarashtra; ein bestimmter Teil des Rückens am Opfertier.


2. Sada (Sanskrit: सदा sadā adv.) stets, immer, jedes mal, allzeit, fortwährend.

Im spirituellen Sinn ist nur Gott Sada, also ewig. Ein Beiname von Shiva ist Sadashiva, was auch bedeutet ewige Liebe, ewige Gunst. Sada hat etwas mit Sat, Satya zu tun, also höchster Wahrheit, die höchste Wirklichkeit, die Sada, also ewig ist.

3. Sada, (Sanskrit साद sāda), das Sitzen, Reiten; Ermattung, Erschlaffung, Schwund, Verlust. Sada ist in der Sanskritsprache ein Substantiv männlichen Geschlechts und bezeichnet das Sitzen, Reiten; Ermattung, Erschlaffung, Schwund, Verlust.

Durga überwindet den Dämonen Mardini

4. Shada, (Sanskrit शाद śāda, m.) Abfall. sada ist eine alternative Schreibweise für Shada.

Mehr Informationen zu dem Sanskrit Wort sada findest du unter dem Hauptstichwort Shada

Sukadev über Sada

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Sada

Sada ist ein Sanskrit-Ausdruck, ein Adjektiv und bedeutet "immer“, "ewig“ und "unvergänglich“. Sada, also "immer“, "ewig“, "unvergänglich“. Vielleicht kennst du Sada Shiva, Sada, ewiger Shiva, in dieser Bedeutung. Also, Sada – ewig und unvergänglich. Natürlich, nur eines ist wirklich ewig und unvergänglich, das ist Gott oder auch das Göttliche, das Bewusstsein, alles andere ist vergänglich.

Es ist immer wieder gut, dass du dich an Sada erinnerst, an das, was ewig ist, und dir bewusst machst, alles andere ist vergänglich. Dinge kommen, Dinge gehen, Menschen sind freundlich, Menschen sind weniger freundlich, Situation ist einfacher, Situation ist schwieriger, all das ist vergänglich, ist in Parinama begriffen. Parinama heißt ja "ständige Veränderung“.

Aber etwas ist Nitya – Nitya, ein anderer Ausdruck für "ewig“ – etwas ist Sada, ewig und andauernd, und dieses Ewige, das ist Gott, dieses Ewige ist Bewusstsein, dieses Ewige ist Brahman. Daher ist es gut, sich auf das Ewige zu besinnen, es ist gut und wichtig, das zu beachten oder danach zu streben, das Ewige zu verwirklichen. Sada – ewig, immer, unvergänglich.

Verschiedene Schreibweisen für Sada

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Sada auf Devanagari wird geschrieben "सदा", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "sadā", in der Harvard-Kyoto Umschrift "sadA", in der Velthuis Transkription "sadaa", in der modernen Internet Itrans Transkription "sadA".

Video zum Thema Sada

Sada ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga . Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Deutsch das Sitzen, Reiten; Ermattung, Erschlaffung, Schwund, Verlust. Sanskrit Sada
Sanskrit Sada Deutsch das Sitzen, Reiten; Ermattung, Erschlaffung, Schwund, Verlust.

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Sada

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

12.04.2020 - 17.04.2020 - Die Weisheit der Upanishaden
Faszinierende Analyse der Upanishaden, der wichtigsten klassischen Texte des Jnana Yoga. Die Upanishaden enthalten den philosophisch-metaphysischen Teil der Veden, die Grundlage für Vedanta. Eine…
Atman Shanti Hoche,Swami Tattvarupananda,
12.04.2020 - 21.04.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A2 - Die Weisheit der Upanishaden
Die Weisheit der Upanishaden, Stress-Psychologie, sportmedizinische Trainingslehre, Anatomie und Physiologie des Bewegungsapparates. Jnana Yoga und Vedanta:Eingehende Behandlung der Upanishaden, de…
Atman Shanti Hoche,Swami Tattvarupananda,Ramashakti Sikora,

Indische Schriften

12.04.2020 - 17.04.2020 - Die Weisheit der Upanishaden
Faszinierende Analyse der Upanishaden, der wichtigsten klassischen Texte des Jnana Yoga. Die Upanishaden enthalten den philosophisch-metaphysischen Teil der Veden, die Grundlage für Vedanta. Eine…
Atman Shanti Hoche,Swami Tattvarupananda,
12.04.2020 - 21.04.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv F2 - Die Weisheit der Upanishaden
Die Weisheit der Upanishaden, Jnana Yoga und Vedanta: Eingehende Behandlung der Upanishaden, der wichtigsten klassischen Texte des Jnana Yoga. Gleiches Schwerpunkt-Thema wie Intensiv-Weiterbilung A…
Atman Shanti Hoche,Swami Tattvarupananda,