Pferdeopfer

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Pferdeopfer‏‎ ist das Opfer eines Pferdes. In der altindischen Religion in der vedischen Zeit gab es das Pferdeopfer auch Ashvameda genannt als königliches Opferritual. Wenn ein König gekrönt wurde als König, dann konnte bei der Köngiskrönung ein Pferdeopfer stattfinden.

Pferdeopfer‏‎ ist ein Substantiv im Kontext von Yoga, Schattenseiten, Geschichte, Persönlichkeiten, Politik

Pferdeopfer aus yogischer Sicht

Es gab auch ein Ashvameda als Pferdeopfer, wo man um zu zeigen, dass man Herrscher ist, ein Pferd freilässt und wenn das Pferd in ein anderes Land läuft dann muss der andere König, den König dessen Pferd freigelassen wurde als Oberherrscher anerkennen oder es gibt einen Kampf zwischen beiden. Und erst wenn das Pferd wieder zurückkommt dann kann der, der zum König gekrönt werden soll, zum König werden. Es gibt so das Pferdeopfer als Opfer eines Pferdes und damit ist eine ganze Institution damit verbunden. Manchmal ist das Pferdeopfer damit verbunden worden, dass jemand als Kaiser, als Oberkönig oder Großkönig gekrönt wurde und manchmal gab es auch ein Pferdeopfer, wenn ein König merkte, dass er nicht mehr genügend Kraft hatte und dann sollte das Pferdeopfer diesem König wieder Kraft geben. Dass es in der Altvedischen Zeit solche Pferdeopfer gab mag heute ziemlich erstaunen.

Pferdeopfer sind nicht Ahimsa

Denn gerade wer sich mit Yoga beschäftigt weiß, dass die Yogis Vegetarier sind, die Mitgefühl zu allen Wesen empfehlen, Pazifismus lehren, Friedfertigkeit lehren, gegen Kriege sind und Ahimsa als höchste Vorschrift gilt. Ahimsa Paramo Dharma, d.h. das Nicht-Verletzen, das Nicht-Töten ist die höchste Pflicht. In diesem Sinne erstaunt es, wenn man die Veden liest. Dort gibt es sehr erhabene Teile, auch philosophische Teile aber es gibt auch Teile, wo man heutzutage nur den Kopf darüber schütteln kann. Dazu gehören Pferdeopfer oder auch Ziegenopfer und andere Opfer, die dort beschrieben worden sind. Hier muss man sagen, dass schon Krishna in der Bhagavad Gita sich gegen die Pferdeopfer gewandt hat. Er hat immer gesagt, dass nicht die äußeren Opfer wichtig sind, sondern es wichtig ist, dass man seine Wünsche opfert und, dass man alles, was man sonst tut als Opfer tut aber man keine Tiere opfern sollte. Und Buddha, der später kam, hat sich sehr massiv gegen das Opfern von Tieren gewandt. Das hat auch dazu geführt, dass im Hinduismus glücklicherweise das Opfern von Tieren außer Mode gekommen ist und in Indien wurden in historischer Zeit nur noch ganz selten Pferdeopfer dargebracht.

Tieropfer in Indien gehen stark zurück

Es gibt noch die Aussage, dass es im Jahre 1716 einen König, einen Raja gab, der das letzte Ashvameda Pferdeopfer veranstaltet hatte, weil er gedacht hatte, dass er damit Kraft für den Kampf gegen andere bekommt. Es gab indische Nationalisten, Traditionalisten, die das Prinzip des Pferdeopfers nochmals aufgenommen haben. Sie haben 1994 ein Pferdeopfer veranstaltet, allerdings nur mit der Pappmache-Statue eines Pferdes. In diesem Sinne machen die Yogis heute alle, wenn sie an Yajnas oder Opferritualen teilnehmen, nur Opfer mit pflanzlichen Materialien, eventuell auch Ghee, was eben gereinigte oder geklärte Butter ist. Aber Pferdeopfer sind in Indien aus der Mode gekommen, schon im Altertum aus der Mode gekommen und auch andere Tieropfer gibt es in Indien nur noch in Ausnahmefällen.

Videovortrag zu Pferdeopfer‏‎

Hier findest du ein Vortragsvideo über Pferdeopfer‏‎:

Pferdeopfer‏‎ - was heißt das? Einige Informationen zum Thema Pferdeopfer‏‎ in diesem Vortragsvideo. Sukadev, Leiter vom Yoga Vidya e.V., denkt laut nach über das Wort bzw. den Ausdruck Pferdeopfer‏‎ vom Standpunkt der Yoga Philosophie aus.

Pferdeopfer‏‎ Audio Vortrag

Hier findest du die Tonspur des oberen Videos, also einen Audio Vortrag über Pferdeopfer‏‎:

Siehe auch

Weitere Begriffe im Kontext mit Pferdeopfer‏‎

Einige Begriffe, die vielleicht nicht direkt zu tun haben mit Pferdeopfer‏‎, aber vielleicht doch interessant sein können, sind z.B. Schrankenlosigkeit‏‎, Schmerzhaft‏‎, Schmach‏‎, Selbstakzeptanz‏‎, Selbstbestimmt‏‎, Selbstbewusstheit‏‎, Selbstbestimmtheit‏‎, Gensingen.

Seminare und Ausbildungen

Hier Infos zu ein paar Seminaren und Ausbildungen, die zwar nicht direkt zu tun haben mit Pferdeopfer‏‎, aber doch interessant sein können für Persönlichkeitsentwicklung, Gesundheit und Spiritualität:

12.07.2020 - 17.07.2020 - Shivalaya Stille Retreat
Stille – Schweigen – Sein. In der Abgeschiedenheit des Shivalaya Retreatzentrums fühlst du dich dem Himmel ganz nah. Mit intensiver Meditations- und Yogapraxis findest du zu Ruhe, Entspannung…
Swami Nirgunananda,Rukmini Keilbar,
19.07.2020 - 26.07.2020 - Shivalaya Stille Retreat
Stille – Schweigen – Sein. In der Abgeschiedenheit des Shivalaya Retreatzentrums fühlst du dich dem Himmel ganz nah. Mit intensiver Meditations- und Yogapraxis findest du zu Ruhe, Entspannung…
Swami Nirgunananda,Rukmini Keilbar,
09.08.2020 - 16.08.2020 - Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens,…
Jochen Kowalski,


Zusammenfassung

Pferdeopfer‏‎ ist ein Begriff, der in Zusammenhang steht mit Yoga Schattenseite, Geschichte, Persönlichkeiten, Politik.