Munda

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Munda (Sanskrit: मुण्ड muṇḍa adj., m. u. n.) rasiert, kahlköpfig, kahl, kurz geschoren; nutzlos; keine Hörner habend (Kuh, Ziege); keine Krone habend (Baum); ohne Grannen (Getreide); ein Kahlköpfiger, Mann mit geschorenem Kopf; Barbier; ein Beiname Rahus; Name eines Volkes oder eines Fürsten; Name eines Dämonen, der von Durga getötet wurde; Kopf; Eisen; Myrrhe (Vola).

Swami Sivananda

Sukadev über Munda

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Munda

Munda haben zum einen die Swamis. Im Traditionellen lassen sich Swamis einmal im Monat den Kopf scheren, und zwar den Bart wie auch das Haupthaar. Also, der ganze Kopf wird geschoren. Es gibt zwar auch solche, die ihren Bart und ihre Haare wachsen lassen, aber ganz traditionell heißt, alles abzuscheren. Warum? Das ist ein Symbol, die Schönheit des Körpers abzurasieren und einfach vollständig. Dann braucht man sich keine Gedanken um die Frisur zu machen. Man muss sich keine Gedanken machen, ob man es jetzt lang trägt, kurz trägt, ob man es färbt oder nicht färbt usw.

Ich bin kein Swami, ich habe jetzt Haare, die schon länger als eine Mondphase alt sind, aber für Swamis ist das eine der Weisen, sich den Kopf zu rasieren. Ein geschorener Kopf ist also ein Zeichen eines traditionellen Mönches, obgleich, wie gesagt, es auch solche gibt, die ihre Haare einfach wachsen lassen. In Indien gibt es viele verschiedenen Weisen. Spirituelles Leben zu leben, und auch Mönchstum kann auch auf unterschiedliche Weise gelebt werden.

Außerdem gibt es Mundaka und Mundaka ist derjenige, der den Kopf schert, das ist der Barbier und der Frisör. Und danach ist sogar eine Upanishade benannt, die Mundaka Upanishad. Das heißt, da wird einem der Kopf rasiert. Das heißt, vorgefasste Ideen werden wegrasiert. Das heißt, Verhaftungen werden wegrasiert, Vorstellungen werden wegrasiert. Auf eine gewisse Weise ist es immer wieder gut, sich selbst Munda zu machen.

Immer wieder wachsen alle möglichen komischen Vorstellungen. Es gilt, diese loszulassen. Es gilt, Munda zu werden. Wenn du diese komischen Vorstellungen weglässt,dann bleibt das Selbst übrig, denn in Wahrheit bist du Sein, Wissen und Glückseligkeit. In Wahrheit bist du reines Brahman. Auf eine gewisse Weise kann man sagen, der spirituelle Weg besteht darin, Mundaka zu sein, also einer, der immer wieder falsche Vorstellungen wegrasiert. Und wie bei den Haaren Wachsen auch die Vorstellungen wieder nach, aber irgendwann kommst du so weit, dass du zur bedingungslosen Freude, zur bedingungslosen Liebe, zu bedingungslosem Wissen kommst.

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

10.07.2020 - 19.07.2020 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Vedamurti Dr. Olaf Schönert,Nilakantha Gieseke,Ramashakti Sikora,
20.07.2020 - 24.07.2020 - Mandukya Upanishad online workshop Mon.-Fri. from 6:00 p.m. to 9:00 p.m.
The Mandukya Upanishad is the shortest of all classical Upanishads with twelve mantras. Nevertheless, it is considered the essence of all Upanishads. The Mandukya Upanishad contains the most profou…
Ira Schepetin,

Meditation

03.07.2020 - 05.07.2020 - Yoga meets Vipassana
Yoga und buddhistische Einsichtsmeditation. In der Ruhe liegt die Kraft: Mit harmonischer Yogapraxis, fließend im Übergang mit Vipassana. „Buddhas Technik“ und Yoga – denn beides ergänzt s…
Arjuna Wingen,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Transformation und Heilung negativer Gedanken
Unser Gehirn kann nicht zwischen Gedanken, inneren Bildern und der „realen“ Situation unterscheiden. Dies hat zur Folge, dass negative Gedanken und negative innere Bilder, die ihren Ursprung in…
Mangala Narayani,

Indische Meister

03.07.2020 - 05.07.2020 - Yoga meets Vipassana
Yoga und buddhistische Einsichtsmeditation. In der Ruhe liegt die Kraft: Mit harmonischer Yogapraxis, fließend im Übergang mit Vipassana. „Buddhas Technik“ und Yoga – denn beides ergänzt s…
Arjuna Wingen,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Transformation und Heilung negativer Gedanken
Unser Gehirn kann nicht zwischen Gedanken, inneren Bildern und der „realen“ Situation unterscheiden. Dies hat zur Folge, dass negative Gedanken und negative innere Bilder, die ihren Ursprung in…
Mangala Narayani,