Mathaji Krishnapriya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sri Sadguru Mathaji Krishnapriya, auch bekannt als die göttliche Muttter (18.11.1923-5.12.1987) war eine Verehrerin von Krishna und eine Befürworterin der Sai Krishna Tradition als Schülerin von Sri Sai Baba von Shirdi. Ihre Mission als Sadguru war es jene zu führen, die Zuflucht bei ihr suchten. Sie führte sie auf dem spirituellen Weg mit göttlicher Weisheit und Gnade, die ihr durch ihren Guru Sri Sai Baba von Shirdi zuteil geworden sind.

Biografie

Kindheit und Familienleben

Mathaji Krishnapriya wurde an einem Sonntag, 18. November 1923 in Parlakimidi (heute im Gajapati Distrikt des indischen Staates Orissa) als Tochter von Arardhi Jogubai und Arardhi Hanumantha Rao, einem Madhwa Brahmin Ehepaar, geboren. Ihre Geburt war gekennzeichnet von einem gewaltigen zyklonenhaften Sturm, der sich im Moment der Geburt milderte. Ihre Mutter rezitierte 18 Mal die Bhagavata Purana, das Hauptwerk religiöser Geschichten über die Inkarnationen Krishnas, bevor sie das Kind gebar.

Deshalb wurde sie Krishna genannt. Krishna ging in Vizianagram (Andra Pradesh) zur Schule. Sie wurde als Wunderkind angesehen, da sie in ihren Studien von Musik, Kunst, Sport u.a. überragte. Sie heiratete Koduganti Sheshagiri Rao in Gondia, Maharashtra im Mai 1936. Koduganti Seshagiri Raos Familie wurde nach Vizianagram gerufen und arbeitete dann dort in der Post- und Telegraphenabteilung in Nagpur, Maharashtra. Sie wurde dann im Februar 1938 zu ihren Schwiegereltern nach Nagpur gebracht, und von da an wurde sie als Krishnabai bekannt. Sie hatte vier Kinder, zwei Söhne, Radhakrishna und Vijayanand, und zwei Töchter, Sundari und Meera. Sie zog sich vom Familienleben zurück und übergab die Verpflichtungen ihres Haushalts und der Kinder ihrer jüngeren Schwester Rukmini. Rukmini heiratete Seshagiri Rao im März 1953 und machte somit Krishanbai frei um ihren spirituellen Verpflichtungen, Visionen und Wundern nachzugehen.

Krishnas himmlische Vision wurde ihr 1925 offenbart, als sie zwei Jahre alt war. Ihr jüngerer Bruder Dattatreya litt an hohem Fieber und um Mitternacht wurden ihre Eltern von ihren schrillen Schreien „Buchi“ (furchterregende Person) geweckt. Sie weinte und zeigte zu ihrem jüngeren Bruder, der gestorben war.

Sie hatte die erste Vision von ihrem Guru Shri Shirdi Sai Baba in Bilaspur, Chattisgarh im Jahr 1931 als sie 8 Jahre alt war. Shirdi Sai Baba erschien und erinnerte sie daran, dass sie seit vielen Geburten seine Schülerin war und versicherte ihr, dass er sie weiterhin lehren und beschützen werde. Danach hatte sie viele Visionen von Shirdi Sai Baba und Gottheiten wie Lakshmi, Narayana, Gopala und Krishna. Viele von ihnen hinterließen ein Zeichen auf den Anwesenden bei diesen Gelegenheiten.

Ihr Leben wurde von vielen Wundern charakterisiert, die von den Menschen, die ihr nahe waren, erfahren wurden. 1950 erholte sie sich wie durch ein Wunder von einer Krankheit, bei der sie durch eine Nahtoderfahrung ging. Während ihrer Genesung hatte sie häufige Visionen von Shirdi Sai Baba und Sri Raghavendra Swami aus Mantralayam, der ihr drei Linien Vibhuti auf die Stirn auftrug und um ihr Bett Theertham und Askhinta verstreute.

Ihr Ehemann Seshagiri und viele von ihren Dienern haben Wunder erfahren. Sie konnte beispielsweise an zwei Orten gleichzeitig sein, so dass Hausarbeiten in ihrer Abwesenheit erledigt werden konnten. Viele Menschen, die mit ihr verbunden waren: Dr. Pillay, Viswanathan Chetty, M.K.N. Pillay, Yerramilli Ramachandra Rao(Chanchala) und andere haben Wunder erfahren, die sie ihr zuschrieben.

1963 während der Rama Navami Festlichkeiten in Ramachandrapuram, Andra Pradesh, offenbarte sie ihren Verehrern „Atma Jyothi“. 1971 auf Anfrage von Ramachandrapuram ließ sie den Ganges aus ihrem rechten Zeh fließen.

Ashrams und Aktivitäten

1953 hat Jyosula Ramachandra Rao (Iani) Sai Samaj in Ramachandrapuram, Ost Godavari, Andra Pradesh im Namen von Sri Krishna Bai gegründet und ein Tempel wurde von Shymabhakta gebaut, der vor Rama Navami 1954 vollendet wurde. Am 11. April 1954 wurden die Gottheiten Shri Shirdi Sai Baba zusammen mit Radha und Krishna in den Tempel gebracht.

1958 beschloss Mathaji Krishnapriya einen Ashram an einem einsamen schönen Platz zu bauen. Sie vertraute die Aufgabe, einen geeigneten Platz zu finden, einem Schüler an, Chandrasekhar Rao(Bandhita) und Kala Venkata Rao, zu der Zeit Minister in der Regierung von Andra Pradesh. Kala Venkata Rao besprach dies mit Bhogaraju Pattabhi Sitaramayya, der damals Gouverneur von Madhya Pradesh war, der Pachmarhi, einem hügeligen Gebiet in Madhya Pradesh. Bhogaraju Pattabhi Sitaramayya, Kala Venkata Rao, Chandrasekhar Rao(Bandhita) und andere Anhänger kauften einen großflächigen Bungalow in einem vier Acker großen Gelände namens „Fern Vale“ von einem englischen Ehepaar, den „Hogshaws“. Im Telegu Neujahrstag 1953 wurde die Registrierung erledigt und „Fern Vale“ wurde umbenannt in „Shyam Vihar“. Der Bungalow wurde in einen Ashram verwandelt und im Mai 1961 wurden die Gottheiten mit vedischen Ritualen angebracht. Der Ashram in Pachmarhi blieb ihr Wohnsitz bis 1973, als der Ashram auf Anfrage vieler Anhänger nach Nagpur verlegt wurde, wo er sich derzeitig befindet.

Im Mai 1974 wurden die Gottheiten in den neu erbauten Ashram „Shyam Vihar“ in Nagpur gebracht und Mathaji Krishnapriya machte ihren ständigen Wohnsitz daraus bis zu ihrem letzten Tag. Mathaji Krishnapriya schrieb eine Version der Sri Sai Satcharita für Paaraayana (tägliche Rezitation als Gebetsform), die sie ihrem Guru „Jagatguru Sri Sai Baba von Shirdi“ widmete am 20. July 1978. Dieses Buch ist unter ihren Anhängern sehr bekannt. Es wird als Wunsch erfüllendes und Frieden spendendes heiliges Buch betrachtet.

Am 7. Nevember 1981 wurde die „Sai Krishna Seva Samiti“, eine Gemeinschaft von Anhängern unter der Nummer 451 in Visakhapatnam von Chandrasekhar Rao(Bandhita) mit dem Segen von Mathaji Krishnapriya registriert - mit dem Ziel, den Tempel in Ramachandrapuram zu renovieren und zu erhalten, um Einrichtungen für Anhänger zu schaffen und die göttliche Botschaft von Mathaji zu verbreiten und religiöse Literatur herauszugeben.

Mathaji Krishnapriya hat ihren sterblichen Körper am 5.Dezember 1987 im M.V. Krankenhaus für Diabetes in Chennai verlassen.