Matanga

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Matanga (Sanskrit: मतङ्ग mataṅgam.) Elefant; Wolke; Name eines Danava und eines Muni; Bezeichnung für einen weisen Menschen, der ursprünglich niederer Herkunft war und durch spirituelle Askese eine höhere Stufe erreichen möchte; Name von Ganesha.

Matanga-Name von Ganesha

1. Matanga (Sanskrit: मातङ्ग mātaṅga m.) Elefant; Pappelfeige (Pippala); Name eines Schlangendämons (Naga) und eines Pratyekabuddha.

Matanga मतन्ग, मातन्ग matanga, mātanga Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Matanga, मतन्ग, मातन्ग, matanga, mātanga ausgesprochen wird:

Sukadev über Matanga

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Matanga

Matanga (kurz) und Matanga (lang) sind beides Sanskrit-Wörter, die Ähnliches bedeuten. Matanga (kurz) und Matanga (lang) bedeuten beide Elefant. Elefant, und damit auch der Name für Ganesha, denn Ganesha ist auch elefantenköpfig, weshalb er auch Gajanana genannt wird oder Gajamukha. Gaja heißt Elefant, Gajanana – der Elefantenartige, oder Gajamukha – der mit einem Elefantenkopf und einem Elefantengesicht. Gajanana oder Ganesha wird auch genannt, Matanga (kurz) und manchmal auch Matanga (lang).

Matanga ist auch der Name eines Asketen, eines Asketen, der in einer einfachen Familie geboren war, die auch nicht spirituell war, der aber selbst tief zum spirituellen Weg hingezogen war und so durch intensive spirituelle Praktiken auch die Gottverwirklichung erreicht hat. Also, drei Bedeutungen von Matanga: Matanga heißt zum einen Elefant, Matanga heißt auch Ganesha, Matanga ist der Name eines Asketen, der durch intensives Bemühen die Gottverwirklichung erreicht hat. Matanga (mit einem langen a) ist einfach der Elefant.

Verschiedene Schreibweisen für Matanga

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Matanga auf Devanagari wird geschrieben "मतङ्ग", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "mataṅga", in der Harvard-Kyoto Umschrift "mataGga", in der Velthuis Transkription "mata"nga", in der modernen Internet Itrans Transkription "mata~Nga".

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

30.10.2020 - 01.11.2020 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
20.11.2020 - 22.11.2020 - Yoga für Führungskräfte: Veränderung beginnt im Kopf
Wir leben in einer Welt des beschleunigten Wandels und gravierender Umbrüche. Es entsteht eine Komplexität, die uns alle mit immer größeren Überraschungen konfrontiert. Führungskräfte von Te…
Krishna Prem Dr. Jörg Sander,

Indische Schriften

30.10.2020 - 01.11.2020 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel,
06.11.2020 - 08.11.2020 - Die Geschichte des Hatha Yoga
Hatha Yoga wird seit ungefähr 1000 n. Chr. in indischen Texten erwähnt. Er ist eng verbunden mit den Nath Yogis, die insbesondere auf Kundalini Yoga spezialisiert waren. Sie hatten im indischen M…
Prof. Dr. Catharina Kiehnle,