Klagen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klagen ist ein Verb und steht allgemein dafür, sein Leid kundzutun. Äußerung von Schmerz oder Trauer, Jammer, vor Gericht erhobener Anspruch. Klagen kann dabei verschiedene Ausprägungen haben:

Klagen, Wehklagen ist Teil des Trauerprozesses
  • Man kann über etwas klagen, d.h. man äußert seine Unzufriedenheit, man beschwert sich. Man kann z.B. über seine Kopfschmerzen klagen.
  • Man kann jemandem etwas klagen, d.h. man erzählt, dass man Sorgen hat: Peter klagte Paula ihre Not.
  • Man kann einfach klagen, d.h. sagen, dass man unter etwas leidet.
  • Klagen kann trauern bedeuten: Man kann z.B. über den Tod seines Partners klagen.
  • Man kann auch vor Gericht klagen, eine Klage vorbringen, z.B. kann man auf Schadensersatz klagen.

Etymologie Klagen

Der Ausdruck Klagen kommt vom althochdeutschen klage Wehgeschrei, Totenklage, Not, Leid.

Spirituelle Aspekte des Klagens

Klagen hat drei verschiedene spirituelle Aspekte:

  • Klagen kann einen in die Opferrolle bringen. Anstatt selbst aktiv zu werden, beklagt man sein Schicksal. Die Yogameister raten, nicht andere und auch nicht das Schicksal, das Karma für sein Leid verantwortlich zu machen, sondern selbst die Verantwortung für sich und sein Leben zu übernehmen
  • Klagen kann auch eine Weise sein, sich mit anderen zu verbinden. Allein ist der Mensch einsam. Indem er sein Leiden anderen mitteilt, sein Leid klagt, verbindet er sich mit anderen, ermöglicht zwischenmenschliche Liebe, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft. So kann Klagen etwas sein, das spirituelles Wachstum ermöglicht. Diese Art des Klagens ist auch hilfreich bei der Bewältigung von Verlusten, kann ein wichtiger Teil des Trauerprozesses sein.
  • Wer das Leid der Welt erfasst, der kann auch in Wehklagen versinken. Diese Art des existentiellen Klagens gilt als eine Form von Vairagya, der inneren Loslösung, die auf dem spirituellen Weg sehr hilfreich sein kann. Buddha formuliert Vier edle Wahrheiten. Die erste ist: Alles Leben ist Leiden. Diese Art der Klage auch aus Mitleid und Mitgefühl kann ein wichtiges Element sein des spirituellen Erwachens.

Siehe auch