Bhat

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

1. Bhat (Sanskrit भट् bhaṭ) anheuern, ernähren, sprechen, rufen. bhat ist ein Sanskrit Verb und bedeutet anheuern, ernähren, sprechen, rufen.

2. Bhat bezeichnet eine Gemeinschaft von Dichtern und Ahnenforschern. Die Bhats sind weit über verschiedene Regionen in Nordindien verstreut.

Bhats

Bhat als Verbalwurzel

Bhaṭ ist eine Sanskrit Verbalwurzel, Dhatu. Eine Verbalwurzel ist im Sanskrit ein Verb, das aus einer Silbe besteht. Es heißt Wurzel, weil daraus durch Voranstellen von [[Präfix]en und Hintenanstellen von Suffixen neue Wörter gebildet werden.

Unterschiedliche Schreibweisen für Bhat

Sanskrit wird klassischerweise in der Devanagari Schrift geschrieben. Devanagari hat andere Buchstaben als die römische Schrift, also die Schrift, in der auch das Deutsche geschrieben wird. Es gibt verschiedene Transliterationen, nach denen Sanskritwörter in römischer Schrift geschrieben werden können. Die vereinfachte Umschrift für das Wort, das hier behandelt wird, ist bhat. Im Devanagari Original schreibt man भट्. In der IAST Transliteration, die auch als wissenschaftliche Transkription bezeichnet wird, und welche die diakritischen Zeichen umfasst, schreibt man bhaṭ. Velthuis Umschrift ist bha.t. Harvard-Kyoto Transliteration ist bhaT. In der im Internet viel gebrauchten Itrans Umschrift wird geschrieben bhaT.

Gemeinschaft von Dichtern und Ahnenforschern

Bhat ist bereits seit uralten Zeiten die Kaste der Dichter. Bhat ist die Kaste der Dichter und Ahnenforscher in Nordindien. Der Stamm der Bhat ist berühmt für die Kunst des Dichtens bei Hochzeitsfeiern und anderen Gelegenheiten. In der Gemeinschaft gibt es zwei Untergruppen, die ‘Rai Bhat’ und die ‘Brahm Bhat’. Der Name Bhat kam vom Sanskritausdruck ‘Bhatta’, der einen ‘Lord’ bezeichnet. Die Herkunft der Bhat wurde von verschiedenen Gelehrten diskutiert. Mahabharata spricht von einer Dichtergruppe, die vor Yudhishthira marschierte, als er sich von Kurukshetra nach Hasinapura begab. Der Beruf der Bhats hat eine alte und illustre Geschichte.

Die Birm oder Baram Bhat werden als Spross der Brahmins betrachtet. Man glaubt, dass ihr Name nur eine Verfälschung des Wortes Brahmin ist. Die Bhat Kaste hat gemischte Eigenschaften. Eine andere Gruppe, die Charans, scheint beinahe von Rajputs abzustammen. Einer Legende nach hat Shiva die Bhat zu Beginn erschaffen, um seinen Löwen und seinen Bullen zu bewachen, damit der Löwe den Bullen nicht tötet. Aber er schaffte es nicht. So war Shiva gezwungen, neue zu gestalten. Deshalb schuf er Charans, die gleich religiös waren. Und er gab ihnen die Aufgabe, diese Tiere zu beaufsichtigen. Von daher sagt man heute, dass seit dieser Zeit kein Bulle mehr von einem Löwen getötet wurde. Diese Legende zeigt, dass die Bhats friedfertige Brahmins sind und die Charans waren Rajputs.

Die Bräuche der Bhats sind denen anderer Kasten mit gleichem Status sehr ähnlich. Die höheren Kasten verbieten die Wiederverheiratung von Witwen. Die Brahman Bhat essen kein Fleisch und trinken keinen Alkohol. Die Brahman Bhat bilden eine getrennte Untergruppe, und die Rajputs werden manchmal Rajbhat genannt. Neben den Brahman Bhat und den Rajput Charans hat die Kaste noch eine andere große Gemeinschaft mit gemischtem Hintergrund. Sie sind üblicherweise bekannt als die "Brid-dhari" oder bettelnde Bhats. Doch andere Schichten von Bhats sind Bairagi Bhat, die üblicherweise von Bairagis betteln; und Dasaundhis oder Jasondhis, die zur Anbetung von Devi singen und Instrumente spielen und auch in Astrologie bewandert sind. Die Stämme der Bhat werden noch immer angefordert, um ihre Talente und Fähigkeiten in der Rezitation von Gedichten auszuüben. Die Bhat üben über die Menschen von Rajpootana einen großen Einfluss aus. Nach Malcolm gelten die Bhat als die Ahnenforscher von stolzen und unwissenden ‘Häuptlingen’.

Siehe auch

Einige weitere Verbalwurzeln


Quelle

  • P.V. Upadhya, Dhaturupa Chandrika with the Dathupatha of Panini containing all irregular and noteworthy forms, Bombay, 1927.