Selbsthypnose

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selbsthypnose ist eine machtvolle psychologische Technik, mit der man eigene Kräfte mobilisieren kann, sich in eine bessere Stimmung versetzen kann, aus alten Gewohnheiten ausbrechen kann. Die Übergänge zwischen Selbsthypnose, Autosuggestion und Affirmation sind fließend. Hypnose kommt vom griechischen Begriff Hypnos, Schlaf. Selbsthypnose beruht darauf, dass man eine Trance induziert bzw. sich in einen meditativen Gemütszustand bzw. in eine Tiefenentspannung versetzt und dann mittels Affirmationen, Visualisierung oder Bewusstseinslenkung auf das Unterbewusstsein einwirkt.

Selbsthypnose gegen Rückenschmerzen

Mit Selbsthypnose Rückenschmerzen wegbekommen, kann das klappen? Ja, für viele Arten von Schmerzen ist das sehr effektiv. Hier kannst du die zweite der Selbsthypnose Techniken ausprobieren, mit denen du deine Schmerzen reduzieren oder auflösen kannst. Diese Technik verbindet das Zählen mit Affirmationen und Visualisierungen. Auch hier erkennst du erst die Tatsache an, dass Schmerzen in dir sind. Dann legst du einen Zeitpunkt fest, ab wann du sie nicht mehr spürst. Dann zählst du hinunter - und spürst plötzlich, dass du dich wohl fühlst. Probiere es aus: Bei vielen Menschen ist diese Art der Selbsthypnose wie Magie. Hier drei Audio Anleitungen für Selbsthypnose gegen Rückenschmerzen:



Siehe auch