Sukshma

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Energiesystem des Körpers

1. Sukshma (Sanskrit: सूक्ष्म sūkṣma adj., m. u. n.) fein, schmal, dünn, subtil, klein, dünn, eng, schwach, sanft,nicht greifbar; feinstofflich (Gegenteil: Sthula), sich der Wahrnehmung entziehend; Klarwasser-Nuss (Kataka); Atom; Urstoff; ein unfaßbares Ding; Zahnhöhle, Zahnbehälter.

2. Sukshma (Sanskrit: सूक्ष्मा sūkṣmā f.) die Feine, die Subtile, die Sanfte. Sukshma heißt auch: Sand; Grüner Kardamom (Ela); Jasminum auriculatum (Yuthika); die Heilpflanze Karuni (Raja Nighantu 10.104).


Im Yoga Kontext steht Sukshma oft auch für astral, feinstofflich. Bekannt ist z.B. Sukshma Sharira, der Feinstoffkörper.


Die Yoga Sutras von Patanjali

बाह्याभ्यन्तरस्तम्भवृत्तिर्देशकालसंख्याभिः परिदृष्टो दीर्घसूक्ष्मः || 2.50 ||

bāhyābhyantara-stambha-vṛttir deśa-kāla-saṃkhyābhiḥ paridṛṣṭo dīrgha-sūkṣmaḥ || 2.50 ||

(Die Atemregelung) besteht aus den Vorgängen (Vritti) des Ausatmens, Einatmens und Anhaltens (Stambha), und sie ist lang (Dirgha) oder subtil (Sukshma), wenn Ort (Desha), Dauer (Kala) und Zählung (Samkhya) beobachtet werden.

Anm.: Die Begriffe des Ausatmens und Einatmens lauten wörtl.: äußerliche (Bahya) Atemfunktion (Vritti), innerliche (Abhyantara) Atemfunktion (Vritti).

प्रवृत्त्यालोकन्यासात्सूक्ष्मव्यवहितविप्रकृष्टज्ञानम् || 3.25 ||

pravṛttyāloka-nyāsāt sūkṣma-vyavahita-viprakṛṣṭa-jñānam || 3.25 ||

Wenn das Licht (Aloka) einer Bewußtseinstätigkeit (Pravritti) (auf ein Objekt) geworfen wird, entsteht Wissen (Jnana) um das Feine (Sukshma), das Verborgene (Vyavahita) und das Entfernte (Viprakrishta).

Sukadev über Sukshma

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Sukshma

Sukshma heißt fein, zart, feinstofflich, auch "im Kleinen genau". Sukshma, wenn es im Yoga verwendet wird, ist das Feinstoffliche. Sukshma im Unterschied zu Sthula. Sthula heißt grobstofflich, Sukshma heißt feinstofflich. Sukshma heißt auch astral, Sukshma wird auch als "Linga" bezeichnet. Linga heißt "strahlend, leuchtend". In diesem Sinne gibt es eine Sthula Sharira, einen grobstofflichen Körper, und es gibt Sukshma Sharira, einen feinstofflichen Körper.

Sukshma ist aber auch das Feinstoffliche in der Welt. Was du siehst, hörst, riechst, schmeckst, ist zunächst mal Sthula, grobstofflich. Aber hinter allem Grobstofflichen ist auch Sukshma, etwas Feinstoffliches. Wenn du einen Baum oder eine Pflanze anschaust, dort ist nicht nur die grobstoffliche Materie, sondern da ist auch Prana, Lebensenergie, dahinter. Manchmal, wenn du einen Baum siehst und spürst, weißt du, auf der Sukshma-Ebene, auf der feinstofflichen Ebene, ist da auch ein Baumgeist, da ist ein Engel, du kannst diesen spüren und fühlen. Wenn du mit einem Menschen sprichst, da ist nicht einfach nur Fleisch und Knochen und Haut und Haare, sondern da ist die Seele des Menschen. Und da gibt es Sukshma, etwas Feinstoffliches.

Oder auch Ereignisse, die kommen, sind nicht nur auf der grobstofflichen Ebene, sondern es gibt auch Sukshma-Gründe, feinstoffliche Gründe. Auch Krankheit ist nicht nur das Physische, Sthula, sondern da steckt auch oft etwas Sukshma dahinter, irgendeine feinere Bedeutung, irgendein subtilerer Sinn dahinter, irgendetwas, was du lernen kannst, woran du wachsen kannst, Sukshma. Manchmal ist es gut, hinter dem Sthula das Sukshma zu sehen, man sollte es aber auch nicht übertreiben. Manchmal muss man Sthula-Dinge, die Dinge auf der grobstofflichen Welt, auch einfach grobstofflich angehen.

Manchmal aber hilft es, die Sthula-Dinge auch feinstofflich zu sehen und subtil anzugehen. Hinter offensichtlichen Manifestationen sind oft Sukshma, feinstoffliche Kontexte. Sukshma kann also auch eine gewisse Einstellung sein, dass du dir bewusst bist, alles, was du auf der physischen Ebene, auf der Sthula-Ebene, wahrnimmst, letztlich im Kontext steht mit Sukshma, einer feineren, einer subtileren Wirklichkeit. Auch ein Mensch ist nicht nur Sthula, er ist auch Sukshma. Und letztlich ist er Atman, die Seele, Sukshma, feinstofflich, fein, zart.

Der Spirituelle Name Sukshma

Sukshma, Sanskrit सूक्ष्मा sūkṣmā f, ist ein Spiritueller Name und bedeutet Die Feine, die Subtile, die Sanfte. Sukshma kann Aspirantinnen gegeben werden mit Soham Mantra, Tryambaka Mantra, Om Mantra.

Wenn du Sukshma heißt, dann sei dir bewusst, du willst in die feinere Dinge schauen, du willst dir bewusst sein, indem du deinen Geist subtiler machst, indem du etwas feiner wirst, wirst du das Göttliche leichter wahrnehmen.

Siehe auch

Weblinks

Seminare

Indische Schriften

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
09. Apr 2017 - 18. Apr 2017 - Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.In dieser Yoga…
Swami Saradananda,

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Keshava Schütz,
17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Narendra Hübner,Atman Shanti Hoche,

Capeller Sanskritwörterbuch über das Sanskritwort Sukshma

Sukshma , Sanskrit सूक्ष्म sūkṣma, fein, dünn, klein, atomartig, gering, unbedeutend. Sukshma ist ein Sanskritwort und bedeutet fein, dünn, klein, atomartig, gering, unbedeutend.

Lakshmi als Kamalatmika

Verschiedene Schreibweisen für Sukshma

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Sukshma auf Devanagari wird geschrieben " सूक्ष्म ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " sūkṣma ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " sUkSma ", in der Velthuis Transkription " suuk.sma ", in der modernen Internet Itrans Transkription " sUkShma ".

Video zum Thema Sukshma

Sukshma ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga. Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität

Zusammenfassung Deutsch Sanskrit - Sanskrit Deutsch

Sanskrit Sukshma - Deutsch fein, dünn, klein, atomartig, gering, unbedeutend
Deutsch fein, dünn, klein, atomartig, gering, unbedeutend Sanskrit Sukshma

Ähnliche Spirituelle Namen

Siehe auch