Parivrajaka

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Parivrajaka (Sanskrit: परिव्राजक parivrājaka m.) "Pilgern, Wandermönch", das Leben des Wandermönches. Ein religiöser Bettelmönch, ein Brahmane, der in der vierten Stufe seines spirituellen Lebens angekommen ist. Parivrajaka Sannyasin ist ein umherwandernder Mönch, also ein Wandermönch. Parivrajaka steht unter anderem für Pilgern. Das Parivrajaka Leben bedeutet an nichts anhaften und von dem leben, was Gott einem gibt, im Hier und Jetzt.

Luca Galuzzi: Zwei Sadhus nahe dem Pashupatinath-Tempel in Kathmandu, Nepal. Copyright

Sukadev über Parivrajaka

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Parivrajaka

Wen-Yan King: Sadhu in Kathmandu, Copyright

Parivrajaka ist die Bezeichnung eines Wandermönchs. In Indien gab und gibt es verschiedene Arten von Swamis oder Sadhus. Es gibt solche, die eher beständig sind, an einem Ort sind und diese werden oft "Asketen" genannt, und es gibt solche, die durch die Gegend wandern, man kann auch sagen Bettelmönche, Wandermönche. Das gibt es auch als Nonne, obgleich Mönche dort häufiger sind als Nonnen. Wandermönch – Parivrajaka. Es gibt auch im Leben von Swamis traditionellerweise eine Parivrajaka-Zeit. Das wird zwar heute nicht mehr so umgesetzt, aber früher war es durchaus so. Als Parivrajaka ist man ganz auf Gott angewiesen. Man hat kein festes Dach über den Kopf, man hat kein Geld, man geht in Gegenden, die man nicht kennt, man ist angewiesen darauf, dass jemand einem etwas gibt oder ab und zu mal nichts gibt.

Swami Vishnudevananda, mein Meister, hat auch eine Weile als Parivrajaka gelebt. Ich glaube, es war etwa ein halbes Jahr. Und er sagte, das war eine sehr interessante Zeit. Er konnte manchmal tagelang kaum etwas essen, weil ihm niemand etwas gegeben hat, und danach wurde er sehr köstlich verköstigt. Also, es konnte mal viel zu essen geben, mal wenig, mal gab es etwas, was ihm geschmeckt hat, mal gab es etwas, was ihm nicht geschmeckt hat, mal hat er ein Dach über den Kopf bekommen, mal musste er wie ein Landstreicher an der Straße schlafen, mal war es kalt, mal war es warm, mal war er im Regen und musste im Nassen dort schlafen, und mal hatte er ein Dach über den Kopf bekommen.

Und er sagte, so konnte er lernen, Gott in allem zu sehen. Und er hat auch gemerkt, letztlich kümmert sich Gott um einen. Er gibt einem nicht immer das, was man will, aber er gibt einem das, was man braucht. Und so kann eine Periode von Parivrajaka durchaus hilfreich sein. So wie es ja auch einige Menschen gibt, die in ähnlicher Form den Jakobsweg gehen. Natürlich, da gibt es diese Pilgerherbergen, das ist also nicht wie ein klassisches Parivrajaka-Leben, wo man nicht weiß, wo man hingeht. Aber gerade, wer das macht, ohne einen Euro zu haben, das ist eine interessante Erfahrung, dort angewiesen zu sein auf das, was man vielleicht bekommt.

Parivrajaka – in einem weiteren Sinn sind wir alle Parivrajakas, uns gehört nämlich nichts, und wir haben auch kein Zuhause. Wir mögen ein Zimmer haben oder eine Wohnung oder ein ganzes Haus, aber es gehört uns nicht. Letztlich ist alles nur Gott. Wir sind hier als vorübergehende Pilger, wir sind hier, um Erfahrungen zu machen, wir sind hier, um unseren Part zu tun, wir sind hier, um zu helfe, zu dienen, spirituell zu wachsen. Und letztlich sind wir Bettler, wir können Gott bitten: „Bitte, hilf mir, gib mir das und das.“ Aber es gibt keine Garantie, dass wir es bekommen. Mal läuft das Leben so, wie wir es gerne hätten, mal läuft es anders. Mal können wir denken: „jetzt habe ich endlich alles klar“ und im nächsten Moment ist alles wieder zerfallen.

Wir sind Parivrajakas, Umherwandernde. Und wir sind mal ein Leben lang in einer Region der Welt, ein anderes Leben in einer anderen Region der Welt, und ein nächstes Mal wandern wir in einem Leben durch die ganze Welt. Wir sind Parivrajakas – Umherwandernde, letztlich Wandermönche. Und selbst wenn du Familie hast, selbst wenn du Kinder hast, selbst wenn du ein Haus hast, das noch abbezahlt werden muss und deshalb recht beständig bist, siehe dich weiter an als Parivrajaka, als Umherwandernder, dem nichts gehört und der nirgends wirklich zuhause ist, außer in deiner wahren Natur, in Brahman. Das ist deine wahre Natur, da bist du wirklich zuhause.

Ansonsten sind wir Parivrajakas. Und so wie Wandermönche sich auch mal treffen und öfters mal wieder treffen, so ähnlich triffst du auch Menschen hier, eine Weile hast du ein gemeinsames Karma, vielleicht sogar ein ganzes Leben lang, vielleicht sogar mehrere Leben hintereinander, vielleicht in einem Leben nur kurze Zeit, bis eure Wege sich wieder trennen. Wir befinden uns auf einem Weg zum Höchsten und sind dabei Bettler, Parivrajakas, umherwandernde Wandermönche.

Siehe auch

Literatur

  • Swami Sivananda, Die Kraft der Gedanken (2012)
  • Swami Sivananda, Jnana Yoga, Hrsg.: Divine Life Society, 2007
  • Swami Sivananda, Inspirierende Geschichten (2005)
  • Swami Sivananda, Japa Yoga (2003)
  • Swami Sivananda, Göttliche Erkenntnis (2001)
  • Swami Sivananda, Sadhana – Ein Lehrbuch mit Techniken zur spirituellen Vollkommenheit

Weblinks

Seminare

Indische Meister

14. Apr 2017 - 17. Apr 2017 - Meditationen aus dem Vijnana Bhairava Tantra
Sri Vijnana Bhairava Tantra ist ein praktischer historischer Text für die Meditation - ein Gespräch zwischen Shiva und Parvati über die Meditations Praxis. Darin werden 112 Meditations Techniken…
Dr. Nalini Sahay,
14. Mai 2017 - 19. Mai 2017 - Anleitung zum Glücklichsein - Leela Mata interpretiert die Yoga Vasishta
Aufgrund einer Erkrankung von Leela Mata findet ein Seminarleiterwechsel zu Sitaram Kube statt. Es kann zu Abweichungen im Seminarablauf kommen.Yoga Vashishta und Leela Mata – eine unschlagbare K…
Sitaram Kube,

Bhakti Yoga

17. Mär 2017 - 19. Mär 2017 - Harmonium Lernseminar
Lerne Harmonium zu spielen! Wenn vorhanden, bitte eigenes Harmonium mitbringen. Keine Vorkenntnisse nötig.
Devadas Mark Janku,
04. Apr 2017 - 04. Apr 2017 - Mantra-Konzert mit Janin
Mantra-Konzert zum Mitsingen mit Janin Devi & Friends. Die seelenvolle Stimme von Janin führt dich mit ihren Sanskrit Mantras und spirituellen Liedern in die Stille deines Seins. Durch Mantras öf…
Janin Devi,