Aranya Kanda

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aranya Kanda oder auch Waldepisode genannt, ist das dritte Buch bzw. das dritte Kapitel des Epos Ramayana. Hier wird das Leben von Rama, Sita und Lakshmana im Wald, sowie die Entführung von Sita beschrieben.

Wald3.jpg

Das Kapitel vor dem Aranya Kanda wird Ayodhya Kanda genannt und behandelt die Palastintrige von Kaikeyi, die zum Exil von Rama führt. Das Kapitel nach Aranya Kanda wird Kishkindha Kanda genannt und beschreibt, wie Rama Hanuman traf und die Hilfe der Affen bekam.

Inhaltliche Zusammenfassung des Aranya Kanda

Rama, Sita und Lakshmana zogen weiter in den Süden an die Ufer des Flusses Godavari, wo sie sich eine Hütte bauten. Im Panchavati Wald wurden sie von einer Dämonin, Surpanakha, besucht. Sie war die Schwester von Ravana. Sie wollte Rama und Lakshmana verführen, was ihr jedoch nicht gelang. Aus Wut griff sie Sita an, Lakshmana schnitt ihr die Nase ab.

Wutentbrannt ging sie nach Lanka zurück, erzählte Ravana von der schönen Sita und dass diese für ihn die geeignete Ehefrau wäre. Sie riet ihm sie zu entführen. Ravana überlegte wie er das bewerkstelligen könnte. Er bat seinen Onkel Maricha, sich in ein goldenes Reh zu verwandeln und in der Nähe von Ramas Hütte zu grasen. Ravana dachte sich "Wenn Sita das Reh sieht wird sie sicher Rama und Lakshmana bitten es für sie zu fangen. Sobald Sita allein ist werde ich sie entführen." Mit viel List gelang das Ravana auch.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Multimedia

Geschichten aus der Ramayana