Jitendriya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vishnu in seinen zehn göttlichen Inkarnationen (Avataren)

Jitendriya (Sanskrit: जितेन्द्रिय jitendriya adj.) der seine Sinne (Indriya) bezwungen ("besiegt" Jita) hat; jemand, der seine Sinne vollständig beherrscht.


Sukadev über Jitendriya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Jitendriya

Jitendriya heißt Meisterschaft über die Sinne, auch Sieg über die Sinne. Ein Jitendriya ist jemand, der seine Sinne meistern kann, der Herrschaft über die Sinne erreicht hat. Jita heißt letztlich Sieg, Jaya heißt Sieg, es gibt ja auch Jina, jemand, der gesiegt hat, was ja auch ein Beiname ist für Mahavira. Jina ist Mahavira, daher kommt der Ausdruck „Jaina“, diejenigen, die Mahavira und damit Jina folgen. Dann gibt es eben Jita, jemand, der der gesiegt hat. Und Jitendriya ist jemand, der über die Indriyas gesiegt hat. Indriyas sind die Sinne. Es gibt zwei Arten von Sinne, es gibt die Karma Indriyas, die Handlungsorgane, und die Jnana Indriyas, das sind die Wahrnehmungsorgane, die Wahrnehmungssinne. Also, Sinnesorgane, es gibt sowohl Wahrnehmen, die Sinnesorgane des Wissens, Jnana Indriyas, auch Jnanendriyas genannt, und es gibt die Handlungsorgane, Karma Indriyas, Karmendriyas genannt.

Und so gibt es jemand, der Jitendriya ist,der der die Sinne beherrscht und gemeistert hat. Du magst überlegen: "Warum sollte man seine Sinne meistern und was heißt das?" Die Sinne sind letztlich Ausdruck von Reiz-Reaktionsketten. Jitendriya ist natürlich zunächst mal jemand, der die Meisterschaft über die Sinne hat, das heißt, er kann sich auch gut konzentrieren. Jemand, der Jitendriya ist, kann sehr gut beobachten, er kann sehr gut sehen. Wenn er etwas beobachten will, dann beobachtet er es und verliert sich nicht gleich in Gedanken. Ein Jitendriya kann sehr gut hören, er kann sehr gut zuhören, er ist in der Lage, sich voll auf seinen Hör-Sinn zu konzentrieren. Er kann auch sehr gut riechen, er kann auch fühlen und spüren, er kann in den anderen sich hineinversetzen, auch das ist alles ein Jitendriya. Und es ist ihm auch möglich, schweigend seine Mahlzeit einzunehmen und den Geschmack des Essens zu genießen, das ist auch Jitendriya. Ein Jitendriya kann auch seine Handlungsorgane meistern.

Also, er ist in der Lage, durchaus länger zu gehen, wenn nötig, Gehen ist ja ein Handlungsorgan. Er ist in der Lage, Dinge zu bewirken, dafür stehen die Hände. Er wird nicht gleich müde werden, wenn es schwierig wird, er wird etwas bewirken wollen, auch das ist Jitendriya. Er wird auch an seiner Sprache arbeiten können, Sprechen ist auch eines der Handlungsorgane. Er wird seine Sprache meistern und viel bewirken können mit seiner Sprache. Ein Jitendriya hat also eine Meisterschaft über seine Wahrnehmungsorgane und seine Handlungsorgane. Aber nicht nur kann er seine Handlungsorgane besser benutzen, er kann sich auch freimachen von der Beherrschung durch die Wahrnehmungsorgane. Viele Menschen, so wie sie etwas sehen, dann sind sie entweder gleich erschreckt oder sie beziehen es auf sich oder sie wollen gleich das essen oder haben, kaufen usw., da gibt es eine Reiz-Reaktionskette, sie sind Sklave von dem, was entsteht, nachdem sie etwas gesehen haben.

Oder es gibt Menschen, wenn man ihnen irgendwo negatives Feedback gibt, die dann gleich irgendwo entweder depressiv werden oder sie werden aggressiv. Ein Jitendriya wird unabhängig von Lob oder Tadel. Ein Jitendriya kann also sowohl die Wahrnehmungsorgane beherrschen, das heißt, er wird nicht durch das, was er hört, sieht usw. gleich in Unruhe oder Niedergeschlagenheit gestürzt, sondern er nimmt die Sinne wahr, muss aber ihnen nicht folgen. Des Weiteren, ein Jitendriya kann auch überall meditieren. Ob es jetzt im Raum kälter ist oder wärmer, ob die Fenster geschlossen sind und deshalb vielleicht die Luft nicht so gut riecht oder ob die Fenster offen sind und es deshalb zieht und kalt ist, für einen Jitendriya spielt das keine allzu große Rolle.

Für einen Jitendriya spielt auch keine Rolle, ob der Nachbar zwischendurch hustet oder die Nase putzt oder den Raum verlässt in der stillen Meditation, ein Jitendriya, der meistert seine Sinne und wird durch die Sinneseindrücke nicht beeinflusst. Ein Jitendriya kann auch die Handlungsorgane beherrschen. Das heißt also, er kann ruhig bleiben, wenn Dinge schwierig sind, er kann auch seinen Ess-Sinn beherrschen, er kann auch seine Sprache beherrschen usw. Also, Jitendriya drückt eine wichtige Aufgabe des spirituellen Aspiranten aus, nämlich Herr über die Sinne zu werden. In zweierlei Hinsicht, zum einen die Fähigkeit, sich auf eine Sinneswahrnehmung zu konzentrieren, damit ist Jitendriya die Fähigkeit zur Konzentration, denn über Sinneswahrnehmung ist letztlich auch Gott zu erfahren und zu spüren. Und zum zweiten heißt Jitendriya, von Automatismen, von Reiz-Reaktionsketten frei zu werden.

Und zum dritten heißt Jitendriya auch, sich zu lösen von allen Sinneswahrnehmungen, in der Lage zu sein, sich auch von zum Beispiel physischen Schmerzen zu lösen, sich zu lösen von etwas, was man hört usw. Also, eigentlich sogar drei Aspekte von Jitendriya. Ich will es nochmal kurz zusammenfassen: Jitendriya kommt von Jita und Indriya. Jita ist jemand, der herrscht und meistert. Jitendriya, derjenige, der die Sinne meistert. In drei verschiedenen Bedeutungen: Einer, der in der Lage ist, sehr konzentriert wahrzunehmen und sehr konzentriert zu handeln, seine fünf Wahrnehmungs- und Handlungsorgane sehr gut einzusetzen. Jitendriya ist aber auch jemand, der die Wahrnehmungen abschalten kann und in der Lage ist, sich sehr zu konzentrieren. Und als drittes, ein Jitendriya, jemand, der sich von Reiz-Reaktionsketten lösen kann und nicht gleich reagieren muss, wenn er etwas hört, sieht, riecht, schmeckt, fühlt, was in ihm entweder einen Wunsch erzeugen könnte oder Niedergeschlagenheit oder auch Ärger oder was auch immer. Jitendriya - jemand, der die Sinne meistert.

Capeller Sanskritwörterbuch zu Jitendriya

Jitendriya , Sanskrit जितेन्द्रिय jitendriya, der seine Sinne besiegt hat, sich selbst beherrscht. Jitendriya ist ein Sanskritwort und bedeutet seine Sinne besiegt hat, sich selbst beherrscht.

Verschiedene Schreibweisen für Jitendriya

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Jitendriya auf Devanagari wird geschrieben " जितेन्द्रिय ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " jitendriya ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " jitendriya ", in der Velthuis Transkription " jitendriya ", in der modernen Internet Itrans Transkription " jitendriya ".

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Mantras und Musik

30.05.2019 - 02.06.2019 - Yoga Musik Festival
Wie kein anderes Medium vermag Musik Menschen miteinander zu verbinden. Sie ist eine universelle Sprache, die mit dem Herzen verstanden wird. Erlebe das Wunder der heilenden Töne. Freue dich auf e…
Narendra Hübner,Amari Tober,Christian Einsiedel,Jana Krützfeldt,
07.06.2019 - 10.06.2019 - Gesang und Stimmbildung intensiv
Die Fähigkeit zu singen ist jedem angeboren und jeder kann es lernen. Dabei kommt es nicht nur auf Talent und Fleiß sondern vor allem auf Mut und Enthusiasmus an. Begeisterung und Freude stellen…
Thomas Hundsalz,

Sanskrit und Devanagari

18.08.2019 - 23.08.2019 - Lerne Harmonium und Kirtan im klassischen indischen Stil
Dies ist eine großartige einzigartige Gelegenheit, von einem professionellen indischen Nada-Meister und Sanskritgelehrten Harmonium und Kirtans mit heilenden indischen Ragas zu lernen. Du lernst-…
Ram Vakkalanka,
08.11.2019 - 10.11.2019 - Sanskrit
Du lernst die Grundprinzipien für die korrekte Aussprache von Mantras und von häufigen Yoga Fachbegriffen, den Aufbau des Sanskrit-Alphabets und die Schriftzeichen (Devanagari). So ist dieses Woc…
Dr. phil. Oliver Hahn,