Feinstofflich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
'''Feinstofflich '''
+
'''Feinstofflich ''' Was heißt feinstofflich? In welchem Kontext wird der Ausdruck feinstofflich im Yoga, in der Esoterik, im Okkultismus verwendet? Wie kannst du zur Feinstoffwelt etwas Zugang finden? Darüber möchte ich heute sprechen. Mein Name ist Sukadev von [https://www.yoga-vidya.de/ Yoga Vidya].
  
 +
[[Datei:Mensch Aura Bioenergie Koerper Schwingung Frequenz.jpg|thumb| Aura  - erläutert vom [https://www.yoga-vidya.de/yoga/ Yoga] Standpunkt aus]]
 +
 +
== Der Feinstoffkörper ==
 +
Ich heiße dich herzlich willkommen zu einem Vortrag, bei dem es wieder um die subtilen Dinge geht. Ich bin Yogalehrer und im Yoga Vedanta System sprechen wir von verschiedenen Wichtigkeitsstufen der Welt. Wir sprechen auch von den 7 Chakras. Das unterste Chakra entspricht der Erdebene, die grobstoffliche Ebene, die auch als Anandamaya Kosha bezeich-net wird. Es ist bei Menschen der physische Körper, der grobstoffliche Körper; bestehend aus Nahrung. Dann gibt es den Feinstoffkörper, Sukshma Sharira, auch Linga Sharira, genannt. Linga heißt leuchtend, d.h. Linga Sharira ist der Astralkörper. Sukshma heißt feinstofflich, also Feinstoffkörper.
 +
 +
Der Feinstoffkörper besteht aus feinstofflicher Materie. Dieser Feinstoffkörper hat drei ver-schiedene Stufen:
 +
*'''1'''. Pranamaya Kosha, die Energiehülle
 +
*'''2'''. Manomaya Kosha, die geistig-emotionale Hülle
 +
*'''3'''. Vijnanamaya Kosha, die intellektuelle Hülle
 +
 +
All das ist der Feinstoffkörper, er besteht also aus feinstofflicher Materie.
 +
 +
'''Der Kausalkörper'''
 +
Darüber ist dann der Kausalkörper, Karana Sharira. Dieser Kausalkörper besteht eben aus noch subtilerer Materie und wird deshalb nicht einmal mehr als feinstofflich bezeichnet. Auf dieser Ebene ist auch Zeit und Raum nicht mehr so, wie wir es normalerweise kennen. Auch auf der Astralebene, auf der Feinstoffebene, gibt es andere Zeit und Raum; aber es gibt sie noch.
 +
 +
'''Bezug zu den Chakras'''
 +
Man kann das Ganze auch mit den Chakras verbinden. Man könnte sagen, dass das Mulad-hara Chakra grobstoffliche Welt ist, Swadhisthana bis Anahata ist die feinstoffliche Welt und darüber ist dann die Kausalwelt bis schließlich zum Sahasrara Chakra, also jenseits dieser Welten, also jenseits von allem.
 +
 +
== Kann man die feinstoffliche Welt wahrnehmen? Gibt es feinstoffliche Wesen? ==
 +
Die Yogis sagen, die physische Welt ist stark beeinflusst von der feinstofflichen Welt, von der Feinstoffwelt und der Anstralwelt. Wenn wir hier in der physischen Welt Bäume und so ha-ben, gibt es Baumgeister, Feinstoffwesen, die das Wachstum des Baumen steuern. Es gibt in den Wurzeln Erdgeister, Gnome usw., die das versorgen. Im Erdreich gibt es Feinstoffwesen. Die ganze physische Welt ist durchdrungen von Feinstoffwesen und die Feinstoffwelt beein-flusst die physische Welt und umgekehrt. Es gibt auch feinstoffliche Wahrnehmungen. Die Feinstoffwelt kannst du z. B. sehen. Manchmal magst du ein Licht oder eine Aura sehen. Es gibt auch Yogatechniken, wie du Auras besser sehen kannst. Manchmal hörst du einen höhe-ren Klang und manche Menschen haben die Fähigkeit die feinstoffliche Welt wahrzunehmen und interpretieren, das irrtümlicherweise als Tinnitusgeräusche und probieren es loszuwer-den. Wenn du eine Neigung hast Klänge zu hören, überlege, ob du vielleicht damit eine fein-stoffliche Welt wahrnehmen könntest. Manche Menschen spüren es auch. Sie spüren die feinstoffliche Energie. Manche Menschen spüren auch die feinstoffliche Energie eines ande-ren. Man spürt, ob man sich in der Gegenwart des anderen wohl fühlt oder eben nicht. Will man auf den anderen zugehen oder eben nicht. All das sind feinstoffliche Wahrnehmungen. Man könnte sagen, dass ein größter Teil der Wahrnehmung des Menschen eben nicht die grobstoffliche Welt ist, sondern die feinstoffliche Welt.
 +
 +
== Wie kann die Feinstoffliche Wahrnehmung verbessert werden ==
 +
Diese Wahrnehmung kannst du kultivieren, z.B. indem du einfach mehr Wert darauf und Achtsamkeit darauflegst. Du kannst die feinstoffliche Wahrnehmung verbessern, indem du deinen Energielevel hoch und rein hältst. Es gibt bestimmte Ernährung dafür, bestimmte Asanas und Pranayama. Patanjali beschreibt auch im 3. Kapitel des Yoga Sutras verschiedene Samyama Techniken, wie du deine feinstoffliche Wahrnehmung verbessern kannst.
 +
 +
== Gefahren - Sich zu sehr mit Feinstofflichem zu beschäftigen ==
 +
*Wenn du dich zu viel mit Feinstofflichem beschäftigst, kann es zum einen passieren, dass du die Erdhaftung verlierst. Es gilt letztlich auch in der materiellen Welt darum, deine Frau / deinen Mann zu stehen. Manchmal wird man zu subtil und zu empfänglich (spaced out / luftig), was auch nicht gut ist. Achte bei der Beschäftigung mit der feinstofflichen Welt, dass du auch in der physischen Welt gut zurechtkommst.
 +
 +
*Beschäftigung mit Feinstofflichem kann andererseits auch deine Energien auslaugen. Manchmal, wenn du nicht weißt, wie du mit der feinstofflichen Welt umgehst, kann es auch sein, dass du dich zu viel auf Feinstoffwesen einstimmst, ihre Energie aufnimmst oder - gera-de, wenn du Kontakt mit erdgebundenen Geistern hast - dass diese deine Energie rausziehen. So gilt, wenn du mit der Feinstoffwelt zu tun hast, darauf zu achten, was das mit dir macht und dass du immer wieder Übungen machst, um deine feinstoffliche Energie oben zu halten. Die Beschäftigung mit der Feinstoffwelt kann so faszinierend sein, dass du dort hängen bleibst und dich verhaftest.
 +
 +
*Der nächste Grund, warum man sich nicht zu viel mit dem Feinstofflichen beschäftigen sollte ist, dass das zu faszinierend sein kann. Wenn du Feenwesen siehst, wenn du die Gnome spürst, wenn du mit Lichtwesen in Kontakt trittst, kann es so faszinierend sein, dass du ver-gisst, dass das Ziel des Lebens nicht ist, in Kontakt mit den Feinstoffwesen zu treten. Ziel des Lebens ist Gottverwirklichung. Um diese Gottverwirklichung zu erreichen, ist es wichtig, dich nicht mit dem Begrenzten abzugeben. Es ist gut feinstoffliche Wahrnehmung zu entwickeln, um dich vom Grobstofflichen zu lösen. Es kann hilfreich sein, mit der Feinstoffwelt in Kontakt zu treten, auch um die physischen Aufgaben besser zu bewältigen. Es ist hilfreich, die Hilfe von feinstofflichen Wesen zu nutzen, um in tiefere Meditation zu kommen; raus aus dem Begrenzten. Aber, bei all dem, bleibe nicht hängen. Achte darauf, dass du auch in der mate-riellen Welt gut zurechtkommst. Dass dein Energielevel hoch bleibt und dass du mit deinem Bewusstsein über das Feinstoffliche hinausgehst.
 +
 +
Soweit ein paar Anregungen von mir. Mein Name ist Sukadev von [https://www.yoga-vidya.de/ Yoga Vidya].
 +
 +
Mehr Informationen über alle esoterischen und okkulten Phänomene, Begriffe und über die verschiedenen Feinstoffwesen auf [https://wiki.yoga-vidya.de/Hauptseite Yoga Wiki].
 +
 +
Willst du feinstoffliche Welten besser wahrnehmen, dann besuche beispielweise ein [https://www.yoga-vidya.de/seminare/?daterange=&tx_solr%5Bsort%5D=date%2BASC&q=Naturspiritualit%C3%A4t+und+Schamanismus&tx_solr%5Bsort%5D=date+ASC Seminar] aus unserer Seminargruppe [https://www.yoga-vidya.de/seminare/?daterange=&tx_solr%5Bsort%5D=date%2BASC&q=Naturspiritualit%C3%A4t+und+Schamanismus&tx_solr%5Bsort%5D=date+ASC „Naturspiritualität und Schamanismus“.
 +
]
 
==Video Feinstofflich ==
 
==Video Feinstofflich ==
  

Version vom 6. August 2019, 14:36 Uhr

Feinstofflich Was heißt feinstofflich? In welchem Kontext wird der Ausdruck feinstofflich im Yoga, in der Esoterik, im Okkultismus verwendet? Wie kannst du zur Feinstoffwelt etwas Zugang finden? Darüber möchte ich heute sprechen. Mein Name ist Sukadev von Yoga Vidya.

Aura - erläutert vom Yoga Standpunkt aus

Der Feinstoffkörper

Ich heiße dich herzlich willkommen zu einem Vortrag, bei dem es wieder um die subtilen Dinge geht. Ich bin Yogalehrer und im Yoga Vedanta System sprechen wir von verschiedenen Wichtigkeitsstufen der Welt. Wir sprechen auch von den 7 Chakras. Das unterste Chakra entspricht der Erdebene, die grobstoffliche Ebene, die auch als Anandamaya Kosha bezeich-net wird. Es ist bei Menschen der physische Körper, der grobstoffliche Körper; bestehend aus Nahrung. Dann gibt es den Feinstoffkörper, Sukshma Sharira, auch Linga Sharira, genannt. Linga heißt leuchtend, d.h. Linga Sharira ist der Astralkörper. Sukshma heißt feinstofflich, also Feinstoffkörper.

Der Feinstoffkörper besteht aus feinstofflicher Materie. Dieser Feinstoffkörper hat drei ver-schiedene Stufen:

  • 1. Pranamaya Kosha, die Energiehülle
  • 2. Manomaya Kosha, die geistig-emotionale Hülle
  • 3. Vijnanamaya Kosha, die intellektuelle Hülle

All das ist der Feinstoffkörper, er besteht also aus feinstofflicher Materie.

Der Kausalkörper Darüber ist dann der Kausalkörper, Karana Sharira. Dieser Kausalkörper besteht eben aus noch subtilerer Materie und wird deshalb nicht einmal mehr als feinstofflich bezeichnet. Auf dieser Ebene ist auch Zeit und Raum nicht mehr so, wie wir es normalerweise kennen. Auch auf der Astralebene, auf der Feinstoffebene, gibt es andere Zeit und Raum; aber es gibt sie noch.

Bezug zu den Chakras Man kann das Ganze auch mit den Chakras verbinden. Man könnte sagen, dass das Mulad-hara Chakra grobstoffliche Welt ist, Swadhisthana bis Anahata ist die feinstoffliche Welt und darüber ist dann die Kausalwelt bis schließlich zum Sahasrara Chakra, also jenseits dieser Welten, also jenseits von allem.

Kann man die feinstoffliche Welt wahrnehmen? Gibt es feinstoffliche Wesen?

Die Yogis sagen, die physische Welt ist stark beeinflusst von der feinstofflichen Welt, von der Feinstoffwelt und der Anstralwelt. Wenn wir hier in der physischen Welt Bäume und so ha-ben, gibt es Baumgeister, Feinstoffwesen, die das Wachstum des Baumen steuern. Es gibt in den Wurzeln Erdgeister, Gnome usw., die das versorgen. Im Erdreich gibt es Feinstoffwesen. Die ganze physische Welt ist durchdrungen von Feinstoffwesen und die Feinstoffwelt beein-flusst die physische Welt und umgekehrt. Es gibt auch feinstoffliche Wahrnehmungen. Die Feinstoffwelt kannst du z. B. sehen. Manchmal magst du ein Licht oder eine Aura sehen. Es gibt auch Yogatechniken, wie du Auras besser sehen kannst. Manchmal hörst du einen höhe-ren Klang und manche Menschen haben die Fähigkeit die feinstoffliche Welt wahrzunehmen und interpretieren, das irrtümlicherweise als Tinnitusgeräusche und probieren es loszuwer-den. Wenn du eine Neigung hast Klänge zu hören, überlege, ob du vielleicht damit eine fein-stoffliche Welt wahrnehmen könntest. Manche Menschen spüren es auch. Sie spüren die feinstoffliche Energie. Manche Menschen spüren auch die feinstoffliche Energie eines ande-ren. Man spürt, ob man sich in der Gegenwart des anderen wohl fühlt oder eben nicht. Will man auf den anderen zugehen oder eben nicht. All das sind feinstoffliche Wahrnehmungen. Man könnte sagen, dass ein größter Teil der Wahrnehmung des Menschen eben nicht die grobstoffliche Welt ist, sondern die feinstoffliche Welt.

Wie kann die Feinstoffliche Wahrnehmung verbessert werden

Diese Wahrnehmung kannst du kultivieren, z.B. indem du einfach mehr Wert darauf und Achtsamkeit darauflegst. Du kannst die feinstoffliche Wahrnehmung verbessern, indem du deinen Energielevel hoch und rein hältst. Es gibt bestimmte Ernährung dafür, bestimmte Asanas und Pranayama. Patanjali beschreibt auch im 3. Kapitel des Yoga Sutras verschiedene Samyama Techniken, wie du deine feinstoffliche Wahrnehmung verbessern kannst.

Gefahren - Sich zu sehr mit Feinstofflichem zu beschäftigen

  • Wenn du dich zu viel mit Feinstofflichem beschäftigst, kann es zum einen passieren, dass du die Erdhaftung verlierst. Es gilt letztlich auch in der materiellen Welt darum, deine Frau / deinen Mann zu stehen. Manchmal wird man zu subtil und zu empfänglich (spaced out / luftig), was auch nicht gut ist. Achte bei der Beschäftigung mit der feinstofflichen Welt, dass du auch in der physischen Welt gut zurechtkommst.
  • Beschäftigung mit Feinstofflichem kann andererseits auch deine Energien auslaugen. Manchmal, wenn du nicht weißt, wie du mit der feinstofflichen Welt umgehst, kann es auch sein, dass du dich zu viel auf Feinstoffwesen einstimmst, ihre Energie aufnimmst oder - gera-de, wenn du Kontakt mit erdgebundenen Geistern hast - dass diese deine Energie rausziehen. So gilt, wenn du mit der Feinstoffwelt zu tun hast, darauf zu achten, was das mit dir macht und dass du immer wieder Übungen machst, um deine feinstoffliche Energie oben zu halten. Die Beschäftigung mit der Feinstoffwelt kann so faszinierend sein, dass du dort hängen bleibst und dich verhaftest.
  • Der nächste Grund, warum man sich nicht zu viel mit dem Feinstofflichen beschäftigen sollte ist, dass das zu faszinierend sein kann. Wenn du Feenwesen siehst, wenn du die Gnome spürst, wenn du mit Lichtwesen in Kontakt trittst, kann es so faszinierend sein, dass du ver-gisst, dass das Ziel des Lebens nicht ist, in Kontakt mit den Feinstoffwesen zu treten. Ziel des Lebens ist Gottverwirklichung. Um diese Gottverwirklichung zu erreichen, ist es wichtig, dich nicht mit dem Begrenzten abzugeben. Es ist gut feinstoffliche Wahrnehmung zu entwickeln, um dich vom Grobstofflichen zu lösen. Es kann hilfreich sein, mit der Feinstoffwelt in Kontakt zu treten, auch um die physischen Aufgaben besser zu bewältigen. Es ist hilfreich, die Hilfe von feinstofflichen Wesen zu nutzen, um in tiefere Meditation zu kommen; raus aus dem Begrenzten. Aber, bei all dem, bleibe nicht hängen. Achte darauf, dass du auch in der mate-riellen Welt gut zurechtkommst. Dass dein Energielevel hoch bleibt und dass du mit deinem Bewusstsein über das Feinstoffliche hinausgehst.

Soweit ein paar Anregungen von mir. Mein Name ist Sukadev von Yoga Vidya.

Mehr Informationen über alle esoterischen und okkulten Phänomene, Begriffe und über die verschiedenen Feinstoffwesen auf Yoga Wiki.

Willst du feinstoffliche Welten besser wahrnehmen, dann besuche beispielweise ein Seminar aus unserer Seminargruppe [https://www.yoga-vidya.de/seminare/?daterange=&tx_solr%5Bsort%5D=date%2BASC&q=Naturspiritualit%C3%A4t+und+Schamanismus&tx_solr%5Bsort%5D=date+ASC „Naturspiritualität und Schamanismus“. ]

Video Feinstofflich

Hier ein Vortragsvideo zum Thema Feinstofflich :

Autor/Sprecher/Kamera: Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya.

Feinstofflich Audio Vortrag

Hier die Audiospur des oberen Videos zu Feinstofflich :

Stoffsammlung zum Thema feinstofflich

Feinstofflich sind subtile Erscheinungen und Erfahrungen...., die sich einer Messung entziehen - die eine oft sehr deutliche Wirkung haben, wie wir sie in einer Streckung symbolisieren könnten...

(siehe erst einmal /folgt - ....) grobstoffliche - etwa Abfallstoffe wie: siehe Mala

Vgl.:

postulierte Feinstoffe zwischen Materie und Immateriellem; = [1]

Siehe auch

Weitere interessante Vorträge und Artikel zum Thema

Wenn du dich interessierst für Feinstofflich, dann hast du vielleicht auch Interesse an Feinstoffkörper-Anatomie, Feierlich, Fastenwoche, Feinstoffwesen, Fest und stark im Leben stehen, Feueratem.

Energiearbeit Seminare

01.03.2020 - 06.03.2020 - In der Ruhe liegt die Kraft
Mit Yoga, Meditation, Atemübungen und meditativen Spaziergängen kommst du zur Ruhe. Lerne und erfahre die uralten Lehren des Yoga für einen ruhigen, ausgeglichenen Geist. Schon die alten Yogis w…
Rama Schwab,
06.03.2020 - 08.03.2020 - Chakra-Yoga - Schwerpunkt Muladhara und Swadhisthana
Lerne alle Aspekte der beiden ersten Chakras: ihre Symbolik, Einflussbereiche im physischen Körper, psychische Ebenen, Entwicklungsstufen, Übungen zur Chakra-Harmonisierung: Asana, Pranayama, Med…
Lars Schöler,
06.03.2020 - 08.03.2020 - Pendeln lernen
Alles Leben ist Energie und fast jeder kann pendeln! Du erlernst, wie du dich vorbereitest und einstimmst, um deine eigene Pendelkraft optimal nutzen zu können. An praktischen Beispielen übst du…
Uta Stahl,
13.03.2020 - 15.03.2020 - Kundalini Yoga Einführung
Gründliche Einführung in die Theorie und Praxis des Kundalini Yoga, Yoga der Energie. Die praktischen Übungen des Kundalini Yoga umfassen Pranayama (Yoga Atemübungen), einfache Variationen von…
Bhaskara Bergmann,
13.03.2020 - 15.03.2020 - Energetische Wirbelsäulenaufrichtung
Die Wirbelsäule ist das tragende Gerüst unseres Körpers. Sie trägt nicht nur körperliche Lasten, sondern auch vorgeburtliche Muster sowie seelisch emotionale Lasten, die wir im Laufe unseres L…
Kati Tripura Voß,
13.03.2020 - 15.03.2020 - Visionen der Göttin - die weibliche Energie in der Yogapraxis
Wir arbeiten mit den 10 Mahavidyas, den „großen Weisheiten“, veranschaulicht in den “Weisheitsgöttinnen“ – ihrer Symbolik, ihren Eigenschaften, ihren Energien, ihrer Bedeutung für das…
Eva-Maria Kiefer,