Was machen Yogis bei Xing und Facebook

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Was machen Yogis bei Xing und Facebook? So lautet der Titel eines Interviews, das eine Redakteurin für ein Online Magazin im Jahre 2010 mit Sukadev Volker Bretz geführt hat. Das Interview ist nicht mehr online. So stellen wir es hier ins Wiki. Hier also die Fragen und Antworten aus dem Jahre 2010:

Sukadev als Yogalehrer in einem Youtube Video

1. Du bist bei xing sehr aktiv, hast jede Menge Kontakte, was ist Deine Motivation, was erwartest Du Dir davon? Was hat es bisher konkret gebracht?

Yoga ist eine Jahrtausende alte Lehre. Die Prinzipien des Yoga sind ähnlich geblieben. Die Methoden der Weitergabe ändern sich immer wieder. Beim Yoga ist immer der Dialog zwischen Lehrer und Schüler von besonderer Bedeutung. Ich stehe in der Tradition von Swami Sivananda und Swami Vishnudevananda. Swami Sivananda hat Mitte des 20. Jahrhunderts die damals bestehenden Medien Bücher, Zeitschriften, Schallplatten und Filmeaufnahmen intensiv genutzt. So konnte er Menschen auf der ganzen Welt zum Yoga inspirieren. Er hat einen sehr regen Briefverkehr mit seinen Schülern geführt. Er hat dafür gesorgt, dass jeder Brief mit einer Frage zum Yoga von den Ashram-Mitarbeitern beantwortet wurde. In der heutigen Zeit hat das Internet eine sehr große Bedeutung bekommen. Über das Internet können Menschen vom Yoga erfahren, Inspiration für ihren spirituellen Weg bekommen. Wir bei http://www.yoga-vidya.de/kompakt.de/yoga-vidya-infos/ Yoga Vidya] haben Tausende von Internetseiten mit kostenlosen Artikeln zu Yoga Übungen, zu Asanas, Pranayama, Meditation, spiritueller Weg, Yoga Philosophie, [Wissenschaftliche Studien|wissenschaftliche Forschungsarbeiten]], Sanskrit erstellt. Es gibt von Yoga Vidya inzwischen Dutzende von Online Büchern, mehr als 2000 kostenlose Internetvideos, mehrere Tausend mp3 Dateien mit Hatha Yoga Anleitungen, Meditationsanleitungen, Mantra-Gesängen und Vorträgen. Unser Ziel ist es, soweit es geht, das Yoga Wissen den Menschen über das Internet zur Verfügung zu stellen. Natürlich kann kein Buch, kein Video und keine Internetseite einen Kurs bzw. einen Yoga Ashram-Aufenthalt ersetzen. Aber im Internet können Menschen Inspiration für ihre ersten Schritte auf dem Yoga Weg bekommen und auch das was sie in Kursen lernen, weiter ausbauen. Viele Yoga Übende z.B. beginnen ihren Tag mit einer 3-5 minütigen Yoga Vidya Audio Inspiration, viele lassen sich per Computer oder mp3 Player in die Meditation oder in eine Yoga Asana führen.

Wir stellen die Yoga Inhalte natürlich zuerst auf unsere eigenen Internetseiten unter https://www.yoga-vidya.de . Mit http://mein.yoga-vidya.de betreibt Yoga Vidya Deutschlands größte Internet Community. Da stellen viele Yoga Lehrende und Übende Inhalte hinein in Form von Artikeln, Fotos, Videos, mp3s. Und im Mein.yoga-vidya.de Forum wird eifrig diskutiert und sich ausgetauscht. Viele Teilnehmer der Yoga Vidya Kurse, Seminare und Ausbildungen stellen da Fragen. Jemand von Yoga Vidya beantwortet diese innerhalb von ein paar Stunden bis ein paar Tagen – und andere setzen ihre eigenen Antworten dazu. So entsteht ein großartiger Austausch. Manche gründen auf der mein.yoga-vidya.de Plattform eigene Gruppen.

Des weiteren bin ich auf diversen sozialen Netzwerken aktiv. Bei Yoga Vidya gibt es etwa ein Dutzend Mitarbeiter, welche vollzeit damit beschäftigt sind, die Internet Inhalte von Yoga Vidya zu erstellen, die Yoga Vidya Communities und die Yoga Vidya Präsenz in den sozialen Netzen auszubauen.

Bzgl. XING: Yoga Vidya betreibt auf XING eine die Xing Yoga Vidya Gruppe. Da gibt es über 1000 Mitglieder, meist Yogalehrende, die sich austauschen.

Ansonsten stellen mir auf XING hauptsächlich Yoga Vidya Seminarteilnehmer und andere Yoga Übende und Ayurveda Spezialisten Fragen, auf die ich persönlich eingehe. Über XING erhalte ich auch immer wieder neue Angebote für die Yoga Vidya Boutique, für indische Musik-Konzerte in den Yoga Vidya Ashrams. Wir haben auch schon einige der Yoga Vidya Seminarleiter über XING gefunden.

Wie agierst Du auf xing, reagierst Du nur auf Kontaktanfragen, knüpfst Du aktiv Kontakte mit Menschen, die Du kennst oder auch mit bisher Unbekannten? Hast Du schon mal eine Kontaktanfrage abgelehnt?

Ich selbst knüpfe Kontakte hauptsächlich zu Teilnehmern von Yoga Vidya. Auf XING habe ich bisher alle Kontaktanfragen angenommen, glaube ich. Bei XING habe ich auch noch keine „dubiose“ Kontaktanfrage erhalten, was ja ansonsten in den meisten anderen sozialen Netzwerken keine Seltenheit ist.

Du bist auch auf Facebook aktiv, was ist hier Deine Motivation, was der Nutzen, was der Unterschied zu xing?

In Facebook gibt es die Möglichkeit, Videos, Audios, Fotos hochzuladen. Facebook ist zum Reinstellen von Yoga Inhalten viel interessanter als XING. Yoga Vidya nutzt diese Möglichkeit recht intensiv. Viele unserer Videos und Podcasts sind auch auf Facebook zu finden. Auf Facebook erhalte ich auch sehr viel mehr Kontaktanfragen als auf XING. Yoga Vidya hat mehrere Facebook Seiten und Gruppen auf Deutsch und auf Englisch, manche davon mit über 10.000 Fans, die sehr aktiv sind. Auf Facebook erhalte ich allerdings pro Tag bis zu 100 Nachrichten, meist SPAM, sodass ich dort im Unterschied zu XING oder wer-kennt-wen die Nachrichten selten beantworte. Es sind einfach zu viele – und selten wirklich relevant. Anfragen auf meiner Pinwand beantworte ich allerdings. Facebook ist viel internationaler als XING. Auf Facebook habe ich Kontakte zu Yoga Meistern und Übenden in Indien, in Südamerika, Indonesien, Hongkong, USA und eigentlich die ganze Welt. Auf XING sind fast all meine Kontakte deutschsprachig, auf Facebook habe ich mehr englischsprachige als deutschsprachige Kontakte.

Auf wie vielen Netzwerken bist Du insgesamt registriert bzw. aktiv. Welche sind Dir die wichtigsten und warum? Wie viel Zeit investierst Du in das Netzwerken per Computer?

Ich hoffe, ich bin in allen wichtigen Netzwerken registriert:-). Die für mich wichtigsten sind:

  1. Die Yoga-Vidya eigenen Netzwerke: http://mein.yoga-vidya.de , http://my.yoga-vidya.org, http://ayurveda-community.net, http://kinderyoga.cc , http://blog.yoga-vidya.de , http://forum.yoga-vidya.de . Diese sind mir natürlich am wichtigsten – so kann ich auch den Kontakt halten mit so vielen Kurs- und Ausbildungsteilnehmern.
  2. Yogapad: http://www.yogapad.de – ein von Jan Biermann gegründetes Netzwerk, auf dem ich insbesondere auch Übende anderer Traditionen treffe
  3. Andere spezialisierte Communities/Netzwerke wie yoga-welten.de, yogafriends.de, ayurveda-portal.de, overtone.cc
  4. Facebook (siehe oben)
  5. Youtube, myvideo, clipfish, sevenload, Vimeo
  6. Myspace, Hi5, wer-kennt-wen, utopia, twitter

Vermutlich verbringe ich an 6 Monaten im Jahr etwa 2-3 Stunden am Tag in dieses Weitergeben des Yoga per Computer. In den 6 Monaten, in denen ich Yoga und Meditation Aus- und Weiterbildungs-Intensiv-Wochen gebe, fahre ich das runter auf etwa 30 Minuten pro Tag.

Twitterst Du auch? Wenn ja wie und warum?

Über Twitter werden vor allem die Inhalte der Yoga Vidya Seiten, Zentren, Communities und Foren weiter veröffentlicht. So können twitternde Yoga Übende Interessenten sofort erfahren, wenn neue interessante Inhalte auf den Yoga Vidya Seiten stehen. Über Twitter kommen eher selten Fragen. Vor etwa einem halben Jahr war Twitter mal aktiver. Inzwischen ist Facebook erheblich wichtiger geworden.

Wie muss die eigene Einstellung sein, dass das ganze kein Ego-Trip wird und man sich nicht daran berauscht, wie viele Kontakte oder Freunde man hat. Darin steckt ja auch ein gewisses Suchtpotenzial?

Web 2.0 ist eher das Gegenteil von Ego-Trip: Da wird man ohne Respekt vor der Person kritisiert, wie das in der realen Welt persönlich nie geschehen würde. Wer sich in vielen Foren und Communities tummelt, Videos und mp3s ganz öffentlich macht, braucht ein dickes Fell. Das ist durchaus eine spirituelle Übung...

Natürlich kann man mit Yogis aus der ganzen Welt über diese Netzwerke in Kontakt kommen und sein. Aber das ist doch nur virtuell? Das kann doch keine persönlichen Kontakte ersetzen. Wie ich gehört habe, sind sogar die Mönche aus den indischen Ashrams jetzt im Internet unterwegs. Ist das nicht paradox? Was hat das noch mit innerer Einkehr zu tun? Wie siehst Du das?

Ich finde es faszinierend, dass über diese Netzwerke die ganze Welt näher zusammenkommt. Ich finde es großartig, wenn mich jemand aus Nigeria fragt, wie er mit Yoga anfangen kann, und ich kann ihm ein paar Internet Videos empfehlen. Oder wenn ich auf der Suche nach einem bestimmten Mantra bin, kriege ich das von einem indischen Pandit zugeschickt. Oder jemand aus Indonesien hat eine Frage bzgl. Meditation – und erhält die Antwort von einem Chilenen.

Yoga heißt ja unter anderem auch „Verbindung“. Die Vedanta Philosophie sagt, dass alle Wesen eins sind. Im Tantra heißt es, dass das ganze Universum ein Ausdruck von Shakti, kosmischer Energie, ist. Das Universum der Bits und Bytes ist da eine sehr eindrucksvolle Analogie für die Maya der physischen Welt.

In wieweit beeinflussen die angeblichen Sicherheitsmängel z.B. bei Facebook Dein Verhalten?

Für mich ist das nicht weiter von Relevanz. Ich stelle ja keine wirklich privaten Inhalte in Facebook – alle meine Inhalte sind immer öffentlich. Daher mache ich mir um die Sicherheitsmängel auch keine Sorgen. Sicherlich würde ich keine vertraulichen Inhalte in Facebook stellen.

Anmerkungen aus dem Jahr 2017

Vieles, was Sukadev oben geantwortet hat, betrifft vor allem die Jahre 2008-2012, die Pionierzeit der Sozialen Medien, früher Web 2.0 genannt. Heute hat Yoga Vidya ein Social Media Team, das sich um Facebook und Co. kümmert. Sukadev selbst ist kaum mehr in den Sozialen Medien aktiv. Zur Zeit erstellt er vor allem Yoga Inhalte online, insbesondere auf Youtube, auf Podhost und hier im Wiki.

Inzwischen gibt es etwa 14.000 Videos von Sukadev im Netz...

Siehe auch

Andere Interviews mit Sukadev Volker Bretz