Shunya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brahma, Vishnu und Shiva, die Hindu Trinität

Shunya (Sanskrit: शून्य śūnya adj. und n.) leer, öde, unbewohnt; allein, einsam; Leere, Einöde; Nichts, die Abwesenheit von allem, die absolute Leere; Vakuum; Null; der Luftraum; eine Bezeichnung für den leeren Raum im Herzen (Hrid Akasha) bzw. das Anahata Chakra (vgl. Hatha Yoga Pradipika Kap. 4 Vers 71 sowie Brahmanandas Kommentar dazu).

Sukadev über Shunya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Shunya

Shunya ist zum einen ein Adjektiv wie auch ein Substantiv. Shunya heißt "leer“, Shunya heißt "nicht existierend“, Shunya heißt "einsam“, Shunya ist auch das Vakuum und die Leere. Vielleicht kennst du Shunyata als buddhistischen Ausdruck für das Unendliche und das Ewige. Du kannst sagen, das Ewige ist Purna, die Fülle, ist Brahman, das Absolute oder das, was alles erfüllt.

Du kannst aber auch sagen, das Göttliche ist Shunya, es ist leer von all unseren Vorstellungen, es transzendiert alles, woran wir denken können, deshalb ist es nichts von dem, was wir denken können, daher Shunya, es ist leer, leer von Formen, leer von Farben, leer von Klängen, es gibt nur Unendlichkeit und Ewigkeit, Shunya.

Shunyata, also diese Leere, die letztlich eins ist mit Brahman, dem Absoluten, und eins ist mit dem Göttlichen oder der Gottheit an sich. Shunya, also "leer“, Shunya heißt auch "nicht existierend“, Shunya heißt "Vakuum“. Mehr über Shunya und Shunyata und Buddhismus, wie auch über Vedanta, findest du auf Yoga Vidya. Dort findest du ein Suchfeld und da kannst du eingeben, "Shunyata“ oder auch "Buddhismus“ oder auch "Vedanta“ und so erfährst du noch mehr über, was überhaupt das Unendliche, das Ewige, das Göttliche tatsächlich ist.

Verschiedene Schreibweisen für Shunya

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Shunya auf Devanagari wird geschrieben "शून्य", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "śūnya", in der Harvard-Kyoto Umschrift "zUnya", in der Velthuis Transkription "suunya", in der modernen Internet Itrans Transkription "shUnya".

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

15. Feb 2019 - 17. Feb 2019 - Die Leichtigkeit des Seins
Dieses Seminar inspiriert, die Leichtigkeit des Seins im Alltag erlebbar zu machen. Hilfreich sind dabei die Weisheit des Vedanta, die Philosophie Shankaracharyas und anderer Meister. Kay begleitet…
Kay Hadamietz,
08. Mär 2019 - 10. Mär 2019 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Ananda Schaak,

Indische Schriften

08. Feb 2019 - 10. Feb 2019 - Bhagavad Gita
Rezitation, Behandlung und Interpretation dieser "höchsten Weisheitslehre". Anleitung zu gelebter Spiritualität im Alltag: Wie erkenne ich meine Lebensaufgabe? Wie entscheide ich mich? Was ist me…
Narada Marcel Turnau,
15. Feb 2019 - 17. Feb 2019 - Kundalini Yoga Sutra
Ein Leitfaden für die klassischen Energie Techniken des Yoga - Aktiviere deine Lebensenergie mit der Kundalini Yoga Sutra. Während dieser Tage bekommst du einen Leitfaden für deine Kundalini Yog…
Erkan Batmaz,