Volksgötter von Kumaon

Aus Yogawiki
(Weitergeleitet von Kumaon)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Volksgötter von Kumaon sind sehr berühmt und blicken auf eine lange Geschichte zurück. Die Menschen von Kumaon verehren die Volksgötter neben der Verehrung für Shakti und Shiva.

Durchführung von Jagar (rituelles Volksgedicht) in Kumaon (Uttarkhand), Indien Copyright

Die Helden vergangener Zeiten sind zu Volksgottheiten geworden. Sie dienen als Versinnbildlichung weitverbreiteter und anerkannter Ansichten der dort lebenden Menschen. Jeder einzelne Volksgott hat seine eigene Geschichte. Die Erinnerung daran wird in einigen Tempeln durch Peak und Jagar (eine Art rituelles Volksgedicht) erhalten. Es wird häufig gesagt, dass die Kumaon eine Tradition der Yaksha-Verehrung wären.

Einige der berühmtesten Volksgötter der Kumaon

  • Airy

Airy ist ein Gott, dessen Augen auf seinem Scheitel sind und der wie der Gott Shani verehrt wird. Seine Begleiter "Bhau" und "Sau" reiten auf Hunden. Man sagt, dass dieser Gott sich um die Tiere kümmert, die in dieser Form verehrt werden. Es gibt viele Tempel von Airy, die in Kumaon (Indien) liegen, aber der Haupttempel liegt in Byandhura.

  • Bholanath

Bholanath ist einer der berühmtesten und verehrtesten Volksgötter von Kumaon. Er wird als eine Inkarnation von Shiva angesehen. Es heißt, dass Udai Chand, ein Chand König, seinen älteren Sohn aufgrund seiner schlechten Gewohnheiten enterbte und das Königreich seinem jüngeren Sohn gab. Nachdem sein älterer Sohn lange Zeit suchend unterwegs war, ließ er sich mit seiner schwangeren Frau in der Nähe der Region von Almora nieder. Aber der König ließ beide hinrichten. Die Frau, der Sohn und ihre beiden ungeborenen Kinder wurden Geister, und die Menschen begannen, sie zu verehren. Der wichtigste Tempel von Bholanath liegt in Champawat.

  • Chaumu

Chaumu ist als Gott und Schutzherr aller Tiere bekannt, und man findet ihn besonders in der Jhulaghat-Pancheswar-Gegend. Es gibt die Geschichte, dass ein Mann mit dem Shivalinga im Turban nach Champawat ging. Auf dem Weg hielt er an, um Wasser zu trinken. Deswegen legte er den Turban auf die Straße. Er konnte ihn aber später nicht wieder aufheben.

Die Menschen von Kumaon begannen, diesen Ort zu verehren. Milch und Glocken werden dargebracht in den Tempeln des Chaumu in Chaupakhia (Wadda, Pithoragarh), in Chamdeval (Pulla, Champawat), Pancheswar, Thathgaon (Almora), Dhamkuri, Surar und Santola (alle in Nepal). Das ist im Grunde der Sitz von sieben Brüdern. Chamdeval ist der Hauptsitz des Chaumu.

  • Gangnath

Die Geschichte dieses Gottes ähnelt sehr der von Bholanath. Er war der Sohn des Königs Vaibhav Chand von Doti (West-Nepal). Er zerstritt sich mit seinem Vater und verließ seine Heimat, als er sich in eine Frau verliebte, die eine Joshi Brahmin war, bekannt als Bhana. Nachdem er die Nachricht erhalten hatte, ließ Bhanas Vater Gangnath durch einen Schmied töten. Als Gangnath damit begann, Menschen Leid zuzufügen, verehrten sie ihn, um ihn zu beruhigen. Die Jagar-Sänger von Kumaon erzählen häufig Geschichten über die Liebesaffäre zwischen Gangnath und Bhana. Gangnath-Tempel erstrecken sich über ganz Kumaon.

  • Gwalla

Gwalla ist unter dem Namen "Golla" allgemein bekannt, "Golu Devata" und Gorilla. Fahnen und Banner ihm zu ehren werden in vielen Tempeln gehisst und aufgespannt. Die Tempel für Gwalla stehen in Champawat, Chitai und Ghorakhal. Unter ihnen ist der in Chaiti der berühmteste.

Die Geschichte um Gwalla berichtet von einem lokalen Fürsten, der seinen Diener zum Wasserholen schickte, während er selber zur Jagd ging. Dabei störte der Diener eine Frau beim Gebet. In einem Anflug von Ärger verspottete sie den König, dass er nicht mal zwei sich bekämpfende Stiere auseinander bringen könnte, weshalb sie das jetzt selber tun müsse. Beeindruckt von ihrer Tat heiratete der König sie.

Als diese Königin einen Sohn bekam, wurde dieser durch andere, eifersüchtige, Königinnen in einen Käfig eingesperrt, den sie zu Wasser ließen. An seiner Stelle legten sie einen Kürbis. Fischer, die das Kind in dem Käfig entdeckten, nahmen ihn mit und ließen ihn bei sich aufwachsen. Als er aufwuchs, bekam er ein hölzernes Pferd. Als der damit zum Fluss kam, befragten ihn die bösen Könniginnen. Er antwortete, dass, wenn es möglich sei, dass Frauen Kürbisse gebären, hölzerne Pferde auch Wasser saufen könnten. Der König, der die ganze Begebenheit beobachtet hatte, bestrafte die schuldigen Königinnen, krönte den Jungen, der ab sofort unter dem Namen Gwalla Devata bekannt wurde.

Tempel von Golu Devata in Ghorakhal, Copyright
  • Haru

Harish Chandra war der berühmte König von Champawat. Nach seinem Tod wurde er als Volksgott Haru verehrt. Es heißt, er war Gwallas Onkel mütterlicherseits. Seine Mutter hieß Kainar. Die Tempel von Saim und Haru, den Göttern der Grenzen, sieht man hauptsächlich zusammenstehen, und sie werden gemeinsam verehrt.

  • Kail Bisht

Unter allen Volksgöttern Kumaons gilt Kail Bisht als der großzügigste. Der Tempel dieses Flöte spielenden Gottes befindet sich nahe Binsar. Mythische Geschichten berichten von der Liebesaffäre der Frau Srikrishna Pandeys und eines tapferen Rajputschäfers Kallu (Kail Bisht). Als die Angelegenheit vor den König gebracht wurde, weigerte dieser sich, Kail Bisht hinzurichten, da er auf Kail Bishts Stirn den Aufruck eines Dreizacks und auf seinen Füßen den der Kadambblume sah. Kallu wurde jedoch später in betrügerischer Weise ermordet.

  • Naina Devi

Naina Devi ist ein anderer Name der Göttin Parvati. Gemäß Informationen von Jagars wurde Naina Devi in Kumaon von der Katyuri Königin Jiya Rani etabliert. Davon abgesehen existiert auch ein Mythos, der erzählt, wie Sati Selbstmord begeht indem sie ins Feuer springt, als ihr Vater Dakshaprajapati sie und Gott Shiva während einer Yajna beleidigte, zu dem beide nicht eingeladen worden waren. Der Mythos erzählt, dass Parvatis Auge an einem Platz nahe des Tempels Pashan Devis in Nainital niederfiel, als Shiva ihren toten Leib trug. Daher gilt Naina Devi als niemand anderes als der Avatar, als der Göttin Parvati oder Sati wiedergeboren wurde.

  • Nanda Devi

Nanda Devi ist eigentlich die griechische Göttin "Nana", die mit den Königen von Kushan und den Indogriechen zum Himalaya kam. Es steht jedoch fest, dass Nanda Devi eine in der Region äußerst berühmte Kumaongöttin ist.


Der spirituelle Name Bholanath

Bholanath ist ein Name von Shiva. Bholanath heißt, der Herr der Unschuldigen, der Herr der Einfachen. Bhola heißt einfach, bhola heißt unschuldig. Bholanath ist die Vereinfachung des Sanskrit Wortes bholanatha. Bholanath, manchmal als bholnath ausgesprochen, ist die Hindi- Version von bholanatha. Bhola heißt also einfach, bhola heißt unschuldig, und das soll heißen; Gott ist nicht nur für die Reichen, für die Klugen, für die Künstler, für die, die viel erreicht haben, für die, die den spirituellen Weg gut kennen, sondern Shiva, Gott ist eben auch der Gott der Einfachen, der Unschuldigen und auch für die unteren Kasten in Indien.

Insbesondere ist Gott der Beschützer von allen Armen und allen Unwissenden. Wenn du den Namen Bholanath bekommst, kannst auch sagen: „Ja Gott ist in Allem. Gott ist nicht nur in dem Großartigen, in dem Schönen, in dem Wissenden. Gott ist eben auch im Einfachen und im Kleinen.“ Auch Jesus hat mal gesagt: „Was ihr getan habt unter den geringsten von euren Brüdern und Schwestern, das habt ihr mir getan.“ In diesem Sinne kannst du auch sagen: „Ich bin dafür da, anderen zu helfen und zu dienen. Und ich möchte Gott dienen, auch in gerade, in den Armen, in den Gedrängten, in den Leidenden. Gott ist auch Gott der Armen und der Einfachen und ich will Gott dienen in allen Wesen.“

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Hinduistische Rituale

27. Apr 2017 - 27. Apr 2017 - Maha Mantra Singen
12 Stunden Singen des Hare Rama Hare Krishna - Mantras. Das Maha Mantra Singen ist eine großartige Energieerfahrung und Herzensöffnung. Die Seminarteilnehmer wechseln sich beim Singen ab. Von 08:…
09. Jun 2017 - 11. Jun 2017 - Heilende Rituale
Rituale bereichern unseren Alltag und erleichtern unseren Umgang mit der Umwelt. Jedes Ritual erzielt Heilung. Es verändert bestehende Strukturen und wirkt positiv auf unsere Handlungen, Beziehung…
Galit Zairi,

Indische Schriften

28. Apr 2017 - 30. Apr 2017 - Jnana Yoga und Vedanta
Der Yoga des Wissens führt dich zur Erforschung von Fragen wie: Wer bin ich? Woher komme ich? Was ist das Ziel des Lebens? Was ist das Universum? Meditationsanleitungen. Abstrakte Meditationstechn…
Eknath Hummer,
05. Mai 2017 - 07. Mai 2017 - Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage desYoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu ei…
Michael Büchel,