Sparsha

Aus Yogawiki
Version vom 2. August 2022, 11:05 Uhr von Shankara (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Hier erscheint demnächst wieder eine Seminarempfehlung: url=([^ ]*)type=2365 max=([0-9]+)“ durch „<rss max=${2}>https://www.yoga-vidya.de/seminare/${1}type=1655882548</rss>“)
Shiva Mahadeva, der Schutzherr der Meditation

1. Sparsha (Sanskrit: स्पर्श sparśa m. u. adj.) berührend in; rührend, dringend in (am Ende eines Kompositums); Berührung; Berührung in astrologischen Sinne, der Anfang einer Eklipse; Kontakt; eine durch Berührung wahrgenommene Eigenschaft der Dinge, Gefühl; ein angenehmes Gefühl; ein krankhaftes Gefühl, Krankheit; Gefühlssinn; Gabe, Geschenk; eine bestimmte Sexualstellung; Wind; (in der Grammatik:) Bezeichnung der Verschlusslaute und Nasale; Temperatur, Temperaturempfindung.

2. Sparsha (Sanskrit: स्पर्शा sparśā f.) eine untreue Ehefrau.


Sparsha bedeutet Berührung, Kontakt; einer der fünf Tanmatras der Sankhyaphilosophie; der Kontakt mit dem Göttlichen; segensspendene Kraft durch Berührung. Sparsha ist eine der 5 Sinneswahrnehmungen, Jnanendriyas, nämlich der Tastsinn, das Tastvermögen, Berühren.

Sukadev über Sparsha

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Sparsha

Sparsha heißt Berührung, Sparsha heißt Kontakt, Sparsha heißt Einfluss. Sparsha ist im Besonderen der Tastsinn. Man kann sagen, es gibt fünf so genannte Jnana Indriyas, Jnanendriyas, also Organe des Wahrnehmens, Organe der Wahrnehmung, gerne als die fünf Sinne bezeichnet, eben Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Fühlen/Tasten. Und Fühlen/Tasten wird als Sparsha bezeichnet.

Sparsha ist also der Fühlsinn. Fühlsinn – Sparsha, du fühlst damit Wärme und Kälte, du fühlst, ob etwa eine Oberfläche weich ist oder hart, du kannst Formen fühlen usw. Und über Fühlen kannst du natürlich auch feinstoffliche Dinge fühlen. Alle Sinne sind nicht nur physisch, sondern auch subtiler. So ähnlich wie du auch Auras sehen kannst und wie du innere Klänge hören kannst, so ähnlich kannst du auch Prana, die Lebensenergie, fühlen. Und manchmal kannst du die Gegenwart des Göttlichen fühlen, manchmal kannst du Astralwesen fühlen. Also, Sparsha ist zunächst mal der physische Tastsinn, Sparsha ist aber auch die Fähigkeit, subtilere Dinge zu fühlen.

Verschiedene Schreibweisen für Sparsha

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Sparsha auf Devanagari wird geschrieben "स्पर्श", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen "sparśa", in der Harvard-Kyoto Umschrift "sparza", in der Velthuis Transkription "spar"sa", in der modernen Internet Itrans Transkription "sparsha".

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

18.11.2022 - 20.11.2022 Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)
In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel
18.11.2022 - 20.11.2022 Yoga für Führungskräfte: Veränderung beginnt im Kopf
Wir leben in einer Welt des beschleunigten Wandels und gravierender Umbrüche. Es entsteht eine Komplexität, die uns alle mit immer größeren Überraschungen konfrontiert. Führungskräfte von Teams, Abte…
Krishna Prem Dr Jörg Sander

Indische Schriften

06.11.2022 - 11.11.2022 Themenwoche: YOGA - Die reine Seele in der Bhagavad Gita
Umfassendes Wohlbefinden des Menschen umfasst das Wohlbefinden von Körper, Geist und Seele. Ein gesunder Körper mit einem gesunden Geist und einer reinen Seele ist die Voraussetzung für ein glücklich…
Gopi Venkateswara Prasad
18.11.2022 - 20.11.2022 Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)
In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel