Dienst: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Gott wirkt durch selbstlosen Dienst)
Zeile 4: Zeile 4:
 
'''Artikel von Swami Sivananda'''
 
'''Artikel von Swami Sivananda'''
  
Handlungen, die von [[Natur]] aus bindend sind, verlieren ihre bindende Natur, wenn du sie mit [[Gleichmut]] oder Gleichmäßigkeit im [[Geist]]e ausführst und zwar mit Hilfe reiner [[Vernunft]], die jede Gebundenheit an sinnliche Objekte verloren hat und im Selbst ruht. Du musst diese reine Vernunft und den Gleichmut des Geistes kultivieren und entwickeln. Gott hat dem Menschen dieses wunderbare Mittel gegeben, um der Menschheit zu dienen und so das ewige Leben zu erlangen. Wenn der Mensch seinen Körper zur Befriedigung niederer Wünsche und eigennütziger Zwecke benutzt, wird er zu einem Objekt voller Mitleid und Verurteilung. Er ist im Kreislauf von Geburt und Tod gefangen. Lasse den Geist, während du handelst, im Selbst oder Ishvara ruhen. Wer ausgeglichene Vernunft entwickelt hat und im Selbst ruht, weiß, dass alle Taten vom inneren Göttlichen ausgeführt werden ([[Antaryamin]]). Er ist sich vollkommen bewusst, dass eigentlich [[Gott]] in dieser [[Körper]]maschine agiert und diese Maschine bewegt. Ein solcher [[Yogi]] des Gleichmutes oder der Gleichmäßigkeit des Geistes versteht nun komplett die grundlegenden [[Prinzipien]], die alle physischen Handlungen ausführen. Er führt alle Handlungen im Dienst an Gott aus, um Seine Absichten zu erfüllen, ohne mit dem Ergebnis verhaftet zu sein, und erlangt so ewigen [[Frieden]].
+
Handlungen, die von [[Natur]] aus bindend sind, verlieren ihre bindende Natur, wenn du sie mit [[Gleichmut]] oder Gleichmäßigkeit im [[Geist]]e ausführst und zwar mit Hilfe reiner [[Vernunft]], die jede Gebundenheit an sinnliche Objekte verloren hat und im [[Selbst]] ruht. Du musst diese reine Vernunft und den Gleichmut des Geistes kultivieren und entwickeln. Gott hat dem Menschen dieses wunderbare Mittel gegeben, um der [[Menschheit]] zu dienen und so das ewige [[Leben]] zu erlangen. Wenn der Mensch seinen Körper zur Befriedigung niederer [[Wunsch|Wünsche]] und eigennütziger Zwecke benutzt, wird er zu einem Objekt voller [[Mitleid]] und [[Verurteilung]]. Er ist im Kreislauf von [[Geburt]] und [[Tod]] gefangen. Lasse den Geist, während du handelst, im Selbst oder [[Ishvara]] ruhen. Wer ausgeglichene Vernunft entwickelt hat und im Selbst ruht, weiß, dass alle Taten vom inneren Göttlichen ausgeführt werden ([[Antaryamin]]). Er ist sich dessen vollkommen bewusst, dass eigentlich [[Gott]] in dieser [[Körper]]maschine agiert und diese Maschine bewegt. Ein solcher [[Yogi]] des Gleichmutes oder der Gleichmäßigkeit des Geistes versteht nun komplett die grundlegenden [[Prinzipien]], die alle physischen Handlungen ausführen. Er führt alle Handlungen im Dienst an Gott aus, um Seine Absichten zu erfüllen, ohne mit dem Ergebnis verhaftet zu sein, und erlangt so ewigen [[Frieden]].
  
  
 
[[Kategorie:Artikel von Swami Sivananda]]
 
[[Kategorie:Artikel von Swami Sivananda]]

Version vom 1. Januar 2013, 11:30 Uhr

Dienst

Gott wirkt durch selbstlosen Dienst

Artikel von Swami Sivananda

Handlungen, die von Natur aus bindend sind, verlieren ihre bindende Natur, wenn du sie mit Gleichmut oder Gleichmäßigkeit im Geiste ausführst und zwar mit Hilfe reiner Vernunft, die jede Gebundenheit an sinnliche Objekte verloren hat und im Selbst ruht. Du musst diese reine Vernunft und den Gleichmut des Geistes kultivieren und entwickeln. Gott hat dem Menschen dieses wunderbare Mittel gegeben, um der Menschheit zu dienen und so das ewige Leben zu erlangen. Wenn der Mensch seinen Körper zur Befriedigung niederer Wünsche und eigennütziger Zwecke benutzt, wird er zu einem Objekt voller Mitleid und Verurteilung. Er ist im Kreislauf von Geburt und Tod gefangen. Lasse den Geist, während du handelst, im Selbst oder Ishvara ruhen. Wer ausgeglichene Vernunft entwickelt hat und im Selbst ruht, weiß, dass alle Taten vom inneren Göttlichen ausgeführt werden (Antaryamin). Er ist sich dessen vollkommen bewusst, dass eigentlich Gott in dieser Körpermaschine agiert und diese Maschine bewegt. Ein solcher Yogi des Gleichmutes oder der Gleichmäßigkeit des Geistes versteht nun komplett die grundlegenden Prinzipien, die alle physischen Handlungen ausführen. Er führt alle Handlungen im Dienst an Gott aus, um Seine Absichten zu erfüllen, ohne mit dem Ergebnis verhaftet zu sein, und erlangt so ewigen Frieden.