Yajnamaya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Yajnamaya (Sanskrit: यज्ञमय yajñamaya adj.) das Opfer in sich enthaltend, aus Opferkraft bestehend. Yajna heißt Opfer, Feueropfer, Ritual. Maya (mit zwei kurzen "a") bedeutet "gemacht aus". Yajnamaya heißt also "gemacht aus Opfer". Yajnamaya kann sich auch beziehen auf das Prana, auf den Gemütszustand. Yajnamaya kann ein bestimmtes Karma sein.

Homa bzw. Yajna zur Einweihung bei Yoga Vidya Bad Meinberg

Sukadev über Yajnamaya

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Yajnamaya

Yajnamaya heißt "gemacht aus Yajna“. Maya heißt "gemacht aus“, und Yajna heißt "Opfer“, "Opferritual“. Yajna ist allgemein auch jedes Ritual, Yajna ist im Besonderen aber auch ein Opferritual, ein Feueropfer. Yajnamaya heißt etwas, was gemacht ist aus Opfer. Also, es gibt z.B. in den Veden so Aussagen, dass man über Yajnas auch eigenständige Kräfte erzeugen kann. Da gibt es nämlich Berichte, wie bestimmte Priester, Hutas, ein Yajna entzündet haben und durch dieses Yajna dann bestimmte hilfreiche Geister manifestiert haben, das ist dann Yajnamaya.

Du kannst Yajnas machen, um etwas Bestimmtes zu erreichen. Was du dann erreichst, ist wiederum Yajnamaya, geschafft durch das Yajna. Yajnamaya heißt aber auch das, was die Opferkraft enthält. Du kannst z.B. während einer Yajna eine Japa Mala dorthin geben. Also, du kannst z.B. einen Rosenkranz oder eine Perlenkette auf den Altar stellen und der hat nachher Yajna Maya, hat dann diese Kraft dieses Rituals.

Bei Yoga Vidya z.B. haben wir auch Pujas, jeden Abend und mehrmals die Woche auch etwas länger andauernde Pujas, wir haben Homas, und du könntest während dieser Homas und Pujas und auch während dem Arati deine Japa Mala auf den Altar geben. Oder du könntest auch deine Murtis, also deine Götterfiguren, dann auch mitbringen und dann dort mit segnen lassen. Dann ist das nachher Yajnamaya, sie enthalten auch die Kraft dieses großartigen Rituals. In diesem Sinne, Yajnamaya, auch das, was die Opferkraft enthält.

Auch wenn du an einem bestimmten Ort regelmäßig Yajnas oder Pujas ausführst, dann ist dieser Ort auch Yajna Maya, er enthält die Kraft dieses Rituals und dieser Rituale und deshalb ist es aufgeladen mit spiritueller Kraft. Du kannst sagen, es gibt bestimmte Orte in dieser Welt, die haben von Natur aus spirituelle Kraft. Es gibt bestimmte Kraftorte in der Natur, wo Chakras der Erde sind. Aber es gibt auch Orte, die die spirituelle Kraft haben durch Yajnamaya, also, die ist geschaffen durch regelmäßige Rituale.

Überall dort, wo regelmäßig meditiert wird, regelmäßig spirituelle Rituale ausgeführt werden, gibt es eine spirituelle Kraft. Die Kraft an dem Ort ist dann Yajnamaya. Es gibt solche, die ist eben geschaffen durch die Gnade Gottes direkt. Es gibt solche spirituellen Kraftorte, die ihre Kraft haben allein durch das Chakra der Erde. Es gibt solche, die haben die Kraft, weil dort ein Weiser, ein Heiliger, ein Rishi meditiert hat. Es gibt solche, die die spirituelle Kraft haben aus Yajna, aus Ritualen, heraus, Yajnamaya.

In diesem Sinne, z.B. bei den Yoga Vidya Ashrams, dort meditieren wir jeden Tag und insofern ist die spirituelle Kraft Sadhanamaya. Wir verbinden uns mit dem Meister und so ist die Kraft, die dort entsteht, Gurumaya, durch den Meister. Wir verbinden uns mit Gott und bitten Gott um Gnade, insofern ist es dann Ishvaramaya. Wir üben täglich spirituelle Praktiken, meditieren, Dhyanamaya, aus der Meditation geschaffen. Wir machen regelmäßig Rituale, Puja, Homa, Arati, und so ist die spirituelle Kraft auch Yajnamaya.

Wir errichten natürlich auch unsere Ashrams dort, wo wir spüren, dass dort schon ein spiritueller Kraftort ist. Wenn wir überlegen, irgendwo einen Ashram zu eröffnen, dann meditieren wir dort und spüren: "Ist dort eine spirituelle Energie spürbar?“ Wenn keine spürbar ist, dann verzichten wir darauf, dort den Ashram zu errichten. Also, wir verbinden alles miteinander, aber Yajnamaya ist eben auch wichtig, die spirituelle Atmosphäre eines Ashrams wird auch gestärkt durch das Ausführen von täglichen Ritualen.

All das macht die spirituelle Kraft aus, die du in den Yoga Vidya Ashrams spüren kannst. Mehr Informationen über Yajna findest du auf unseren Internetseiten, www.yoga-vidya.de. Dort findest du auch die Adressen der verschiedenen Yoga Vidya Ashrams, wo du dich spirituell aufladen kannst, wo du auch an klassischen indischen Ritualen teilhaben kannst, wie Yajna, Puja, Arati, und wo du die spirituelle Schwingung stark spüren kannst, die Yajnamaya ist.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

15.03.2019 - 17.03.2019 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Rama Haßmann,
15.03.2019 - 17.03.2019 - Der spirituelle Weg
Der spirituelle Weg führt vom Relativen zum Absoluten, vom Individuellen zum Kosmischen, von der Getrenntheit zur Einheit. Dieses Yoga Seminar gibt dir das nötige Wissen, um diesen wunderbaren sp…
Swami Divyananda,

Indische Schriften

15.03.2019 - 17.03.2019 - Indische Schriften und Philosophiesysteme
Die wichtigsten Yogaschriften: Die 6 Darshanas. Unterrichtstechniken: Korrekturen und Hilfestellungen speziell für Anfänger, Yoga für den Rücken.
Rama Haßmann,
05.04.2019 - 07.04.2019 - Meditationen aus dem Vijnana Bhairava Tantra
Sri Vijnana Bhairava Tantra ist ein praktischer historischer Text für die Meditation - ein Gespräch zwischen Shiva und Parvati über die Meditations Praxis. Darin werden 112 Meditations Techniken…
Dr. Nalini Sahay,