Upasanakanda

Aus Yogawiki

Upasanakanda (Sanskrit: उपासनकाण्ड upāsanakāṇḍa m) der Abschnitt der Verehrung; gelegentlich wird der Unterteilung der Veden in Karmakanda (Abschnitt der Handlung) und Jnanakanda (Abschnitt der Erkenntnis) noch eine dritte hinzugefügt: der upasanakanda (Abschnitt der Verehrung), der Andacht, Gebet, Meditation und liebevolle Hingabe an Gott umfasst und für den Bhakti Yoga von besonderer Bedeutung ist.

Shakti nach der Verehrung

Upasanakanda wird auch geschrieben Upasana Kanda. Kanda bedeutet Teil, Unterteilung. Upasana bedeutet "Sitzen in der Nähe von" und bezieht sich insbesondere auf Gottesverehrung und Meditation, durch welche man die Gegenwart Gottes erfährt.

Sukadev über Upasanakanda

Niederschrift eines Vortragsvideos (2015) von Sukadev über Upasanakanda

Upasanakanda ist der Abschnitt über die Verehrung, die Gottesverehrung, die Hingabe an Gott, die Rituale zur Verehrung Gottes. Upasana heißt Gottesverehrung, heißt Hingabe, Gottesdienst, Rituale für das Göttliche. Upasana kann auch heißen, Meditation, denn Upasana heißt "sich in die Nähe setzen", "in die Nähe von Gott setzen". Aber wenn man von Upasanakanda spricht, dann heißt es, der Abschnitt – Kanda über die Gottesverehrung.

Upasanakanda ist zum einen der Abschnitt einer Lehre eines Meisters. Meister haben manchmal Jnana Kandas, es geht um das rechte Wissen. Die Unterweisung des Meisters kann auch Karma Kanda umfassen, das heißt Handlungen, die man tut, und Aufgaben, die man zu erledigen hat. Und dann gibt es noch Upasanakanda, das heißt, der Teil der Unterweisung, der der Gottesverehrung gewidmet ist. Und diese Arten von Unterweisung, diese Kandas, diese Teile der Unterweisung, findet man auch im Veda wieder.

Meist wird gesagt, der Veda hat zwei Teile. Eben zum einen den Karma Kanda, die ersten Teile, mit denen sich insbesondere Purva Mimamsa beschäftigt. Und zum zweiten den Jnana Kanda, den letzten Teil, und das ist der Teil der Upanishaden, der sich insbesondere mit Vedanta beschäftigt, dem höchsten Wissen und damit mit Jnana Yoga. Aber gerade die Bhakti Yogis sagen, es gibt noch einen dritten Teil in den Veden und das ist dann eben Upasanakanda. Man findet dort nämlich tatsächlich ganze Kapitel, wo es um Gottesverehrung geht. Und Gottesverehrung, nicht so sehr, um etwas von Gott zu bekommen, das würde dann noch zum Karma Kanda gehören, sondern es geht darum, Gott zu verehren, um Gott zu erfahren. In diesem Sinne, Upasanakanda, ein wichtiger Abschnitt deiner spirituellen Praktiken, ein wichtiger Teil deiner spirituellen Praktiken, ein wichtiger Teil der Unterweisung des Meisters. Upasanakanda – wichtige Teile der Veden.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Seminare

Jnana Yoga, Philosophie Jnana Yoga, Philosophie

18.11.2022 - 20.11.2022 Erkenne dich selbst - das Yoga Sutra von Patanjali
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“ (Francis Picabia)
In diesem Seminar lernst du, dich auf der Grundlage des Yoga Sutra von Patanjali selbst zu erforschen und zu e…
Michael Büchel
18.11.2022 - 20.11.2022 Yoga für Führungskräfte: Veränderung beginnt im Kopf
Wir leben in einer Welt des beschleunigten Wandels und gravierender Umbrüche. Es entsteht eine Komplexität, die uns alle mit immer größeren Überraschungen konfrontiert. Führungskräfte von Teams, Abte…
Krishna Prem Dr Jörg Sander

Bhakti Yoga

29.10.2022 - 29.10.2022 Mantra-Konzert mit Shankari
Mantra-Konzert mit Shankari
18:45 - 19:45 Uhr
Shankari Susanne Hill
01.11.2022 - 01.11.2022 Mantra-Konzert mit Gruppe Mudita
Konzert mit der Gruppe Mudita
Herzöffnung pur
21:10 - 22:00 Uhr
Gruppe Mudita

Multimedia

Mahavakya Meditation – Meditation über die Lehren der Upanishaden - Sukadev im Podcast

111 Geschichten aus den Upanishaden - Sukadev im Podcast