Ravi Shankar

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pandit Ravi Shankar (*7. April 1920 in Varanasi; † 11. Dezember 2012, bürgerlicher Name Robindro Shaunkor Chowdhury) war ein indischer Komponist und Virtuose auf der Sitar.

Ravi Shankar spielt Sitar; Copyright

In Indien wurde Ravi Shankars Name ein Synonym für die Sitar; im Westen, speziell in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien steht sein Name in Verbindung mit der klassischen indischen Musik als Ganzes. Er wurde als Musiker in Indien ebenso wie im Westen verehrt. Für seine Improvisationen und Innovationen wurde er weltberühmt.

Das frühe Leben von Ravi Shankar

Ravi Shankar wurde 1920 als jüngster von vier Brüdern unter dem Namen Robindra Shankar in Varanasi geboren – in die Kaste Bengalischer Brahmanen. Während seiner Kinderzeit wurde Shankar von der Mutter aufgezogen. Sein Leben war von Armut]] geprägt.So hatte sein Vater viele verschiedene Berufe, wie umherziehender Anwalt, Philosoph, Schriftsteller. Er war sogar ehemaliger Minister des Maharadschas von Jhalwar, der mit seiner englischen Frau nach Europa gezogen war.

Dann zog Ravi Shankars Familie nach Paris. Sein Bruder besuchte eine Balletgruppe und Baba Allaudin Khan, der mit Uday Shankars Balletgruppe in Verbindung stand, entwickelte bald aktives Interesse für die musikalische Ausbildung des jungen Ravi Shankar. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Ravi Shankar kein ernsthaftes Interesse an Musik. Bald nahm Baba Allaudin Khan den Jungen mit in den damaligen Fürstenstaat Maihar, wo er Baba Hofmusikant war. Dort genoss Ravi Shankar zusammen mit Babas Sohn, Ustad Ali Akbar Khan seine musikalische Ausbildung. Obwohl Baba selbst Sarod-Spieler war, bildete er Ravi Shankar in der Sitar aus. Diese Ausbildung an der Sitar war geprägt von strenger Praxis und dadurch wurde er in den folgenden 5 Jahren zum vollendenten Sitaristen ausgebildet.

Der Erfolg und sein Leben

Seit 1950 wurde er zum Meister auf der Sitar, was dann 1960 zu internationalen Erfolg führt. In dieser Zeit vertonte Ravi Shankar den Klassiker Pather Panchali von Satyajit Ray. Dies gab seinem Ansehen in nationalen und internationalen Kreisen starken Auftrieb. In diesem Jahr heiratete auch die Tochter von Baba, Annapurna Devi, die eine ähnlich erfolgreiche Instrumentalistin war. Sie verbrachten viel Zeit in den USA und ließ sich dann an der Westküste nieder. In den 60er Jahren gab es kulturelle und politische Umwälzungen in den westlichen Nationen. Besonders Jugendliche suchten nach alternativen Möglichkeiten des Denkens und Fühlens. Sie lehnten ihr eigenes kulturelles und religiöses Erbe ab, und entdeckten plötzlich, dass indische Musik spirituell viel erhellender war. Klassische indische Musik, und speziell Ravi Shankars Sitar, wurde als der Inbegriff all dessen angesehen, was als tiefgründig und spirituell angesehen war. So war ein Star der Hippie Bewegung an der Westküste der USA.

In den 1970er Jahre freundete er sich dann mit George Harrison von den Beatles an. Dieser wurde sein Schüler und trug dadurch maßgeblich zu seinem Ruhm in den USA bei. So bekam er den Ruf ein Abgesandter der indischen Kultur im Westen zu sein. Als Mensch war er stets pünklich und ohne Starallüren. Man verlieh einige Preise. Unter anderem den Music Council UNESCO Preis von 1975 und in Indien sogar 14 Ehrendoktorwürden. Er gewann insgesammt dreimal den Grammy.

Ravi Shankars individueller Musikstil

Er folgte zunächst der Senia Mahar Tradition von Baba Allauddin Khan. Er spielte sehr akribisch. Er fügte seiner Sitar noch eine Bass Saite hinzu, was für Konzerte sehr besonders war und einen Widerhall in den Hallen erzeugte. Für diesen Widerhall Effekt wurde er bekannt. Er war bekannt für den Raga Stil, ein klassischer indischer Musikstil. Dieser Stil wurde mit Tablas ergänzt, die er auch selber spielen konnte. Er belebte verschiedene traditionelle Ragas wieder und gab ihnen schöne Namen wie Paramehwari und Gangeshwari. Außerdem systematisierte er eine Volksmelodie names Rasiva und verlieh ihr einen Klassik-Status.

Ravi Shankar als Lehrer

Ravi Shankar’s Beitrag für die Welt mit seinen großartigen Schülern ist ebenso erwähnenswert. Als Lehrer beeindruckte er mit seiner Persönlichkeit und seinen Lehrmethoden. Einer seiner Schüler war ein absoluter Ausnahmestudent, Pt. Umashankar Mishra.Vishwa Mohan Bhatt, der berühmte Spieler der Hawaiianischen Gitarre, übte auch mit ihm. Ein Charakterzug den der hervorragende Lehrer an viele seiner Schüler weitergab, ist die Suche nach Innovationen.

Siehe auch

Seminare

Mantras und Musik

10.04.2020 - 12.04.2020 - Music, Yoga & (E-)Motion - Xperience Edition
Jasmin und Kai lassen in ihrer einzigartigen spielerischen Art Asanas, Meditationen, Atemtechniken und Livemusik zusammenfließen.Emotionen lösen sich und lösen sich auf, Freude bricht aus ihrem…
Kai Treude,Sarah Jasmin Iranpour,
10.04.2020 - 12.04.2020 - Lerne Kirtan spielen online mit Sarada
Musik ist die Sprache der Seele – lerne, sie zu sprechenKirtan Singen öffnet das Herz und lässt die göttliche Energie durch dich hindurchfließen. So verbindest du dich mit deinem Innersten wi…
Sarada Drautzburg,

Klang, Nada Yoga

17.04.2020 - 19.04.2020 - Gong - Die kosmische Klangerfahrung
Dieser Workshop ist gut für Menschen geeignet, die schon Gong erfahren haben oder selbst mit Klängen arbeiten und die eigene Erfahrung vertiefen möchten. Bevor unterschiedliche Gongs auf uns wir…
Jeannine Hofmeister,Maik Hofmeister,
19.04.2020 - 24.04.2020 - Themenwoche: Sitar Meditation
Lass dich mitnehmen – mit der Sitar auf eine Reise in die indische Kunst und Kultur und erfahre deren Verknüpfung mit vielen, auch alltäglichen, Lebensbereichen. Für dich öffnet sich ein Fens…
Gaura Shakti Peter Simon,