Mahavrata

Aus Yogawiki

Mahavrata (Sanskrit: महाव्रत mahāvrata n.) großes Gelübde, der große Vorsatz. In der indischen Spiritualität spielen Vratas eine große Rolle. Vrata heißt Gelübde, Vrata heißt, ein bestimmter Vorsatz, den man fasst. Es wird im heutigen Yoga seltener genutzt, aber man hat früher gesagt: „Ich mache einen Vrata.“

Buddha im Glück (Gold) der Erleuchtung

Mahavrata महाव्रत mahā-vrata Aussprache

Hier kannst du hören, wie das Sanskritwort Mahavrata, महाव्रत, mahā-vrata ausgesprochen wird:

Mahavrata

Man kann einen Vrata machen für verschiedene Zwecke. Z.B. kannst du einen Vrata machen, um etwas Konkretes zu erreichen. Du willst Energie ansammeln, du willst Kraft erreichen, und um das zu erreichen, machst du einen Vrata. Z.B. machst du das Vrata, einen Monat lang wirst du nur Rohkost zu dir nehmen. Du verzichtest auf vorgekochte Nahrung. Einen Monat wirst du jeden Tag eins, zwei, drei Stunden meditieren. Einen Monat lang wirst du Keuschheit leben. Und einen Monat lang wirst du sehr einfach leben, z.B. auch draußen im Freien schlafen. Das sind so typische Vratas, die du machen kannst.

Oder es gibt auch das Vrata für sehr viel Mantra-Meditation. Also, eine Purascharana, eine Mantra-Purascharana ist auch eine Vrata. So ähnlich gibt es also verschiedene Arten von Vratas. Vrata, auf einer anderen Ebene, ist auch ein Vorsatz. Du fasst den Vorsatz, künftig weniger schnell ärgerlich zu sein. Du schaffst einen Vrata, du willst niemals mehr Fleisch essen. Du schaffst einen Vrata, du willst auf Milchprodukte verzichten. Alles sehr gute und wichtige Vratas. Also, Vrata kann sein für eine kurze Zeitspanne, Vrata kann aber auch sein für etwas ganz Konkretes, das du dauerhaft umsetzen willst. Vrata kannst du auch als Buße tun, wenn du irgendetwas Negatives getan hast. Vrata kannst du auch machen, um etwas Konkretes zu erreichen. Und du kannst Vratas machen, um auf dem spirituellen Weg voranzukommen.

Was ist jetzt ein Mahavrata? Mahavrata ist ein Ausdruck, den Patanjali nennt. Und Patanjali nennt, Ahimsa ist ein Mahavrata. Das heißt, eine Einstellung des Wohlwollens zu allen Menschen. Du kannst ein Mahavrata haben: „Möge alles, was ich tue, zum Wohl anderer gereichen.“ Du kannst Mahavrata machen: „Ich möchte eine positive Kraft sein im Leben von jedem Menschen. In jeder meiner Handlungen, jeder meiner Gedanken, in jedem meiner Worte, will ich Gutes bewirken.“ Das ist ein Mahavrata. „Möge ich Gutes bewirken. Möge ich mitfühlend sein.“

Patanjali sagt, das ist der wichtigste Vrata. Ansonsten erwähnt Patanjali keinen Vrata. Patanjali wendet sich etwas gegen die zu seiner Zeit übliche Form der Spiritualität, wo es darum geht, dass man Vratas macht, um etwas Konkretes zu erreichen. Auch Krishna wendet sich gegen konkrete Vratas, um etwas Konkretes zu erreichen. Patanjali nennt nur das Mahavrata, den großartigen Vorsatz, den großartigen Vorsatz, für alle Menschen da zu sein, Gutes zu bewirken. Das ist durchaus etwas Ähnliches wie der Bodhi Sattva, der auch da sein will für das Wohl anderer im Buddhismus. Also, Mahavrata – der große Vorsatz, das großartige Gelübde, sein ganzes Leben dem Wohl anderer zu widmen. Mahavrata – der großartige Vorsatz, wirklich aus Liebe heraus zu handeln, zu sein, zu fühlen, zu wirken. (Niederschrift eines Vortragsvideos (2014) von Sukadev über Mahavrata)

Capeller Sanskritwörterbuch zu Mahavrata

Mahavrata , Sanskrit महाव्रत mahāvrata, pflichteifrig , heilig, fromm . Mahavrata ist ein Sanskritwort und bedeutet pflichteifrig, heilig, fromm.

Om - Symbol und Klang des Absoluten

Verschiedene Schreibweisen für Mahavrata

Sanskrit Wörter werden in Indien auf Devanagari geschrieben. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann Mahavrata auf Devanagari wird geschrieben " महाव्रत ", in IAST wissenschaftliche Transkription mit diakritischen Zeichen " mahāvrata ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " mahAvrata ", in der Velthuis Transkription " mahaavrata ", in der modernen Internet Itrans Transkription " mahAvrata ".

Video zum Thema Mahavrata

Mahavrata ist ein Sanskritwort. Sanskrit ist die Sprache des Yoga . Hier ein Vortrag zum Thema Yoga, Meditation und Spiritualität


Weblinks

Seminare

Mantras und Musik

24.03.2024 - 24.03.2024 Shakti Namaskar - Getanzter Gruß an die Schöpfungskraft - Online Workshop
Zeit: 13:00 - 15:00 Uhr

Hier lernst du das Namaskaram (Tanzgebet) in zweierlei Formen und eine schöne Mantra Tanz-Choregraphie zum Mantra "Adhi Shakti". Das Namaskaram einmal in der reinen…
Sarasvati Frederica Devi
29.03.2024 - 31.03.2024 Mantra Begleitung mit Ukulele
Lerne die Grundlagen des Ukulelespiels, um deine Lieblingsmantras ganz einfach selbst zu begleiten. Leichtes Handling und der unverwechselbare Klang machen die Ukulele zu dem idealen Einsteigerinstru…
Shankari Susanne Hill

Indische Schriften

24.03.2024 - 29.03.2024 Themenwoche: YOGA - Die reine Seele in der Bhagavad Gita
Der YOGA-Kurs beleuchtet die "Prinzipien der reinen Seele", um ganzheitliches Wohlbefinden zu erlangen. Er stellt die Grundlage des Atma und die vier Wege der spirituellen Praxis vor, wie sie in der…
Gopi Venkateswara Prasad
29.03.2024 - 07.04.2024 Yogalehrer Weiterbildung Intensiv A1 - Jnana Yoga und Vedanta
Kompakte, vielseitige Weiterbildung für Yogalehrer rund um Jnana Yoga und Vedanta.
Tauche tief ein ins Jnana Yoga und Vedanta, studiere die indischen Schriften und Philosophiesysteme.
In di…
Swami Saradananda, Bhavani Jannausch, Gauri Daniela Reich

Meditation

24.03.2024 - 29.03.2024 Metta - Herzenswoche stärke deine Herzens-Qualität
METTA ist eine Yoga und Meditationspraxis aus dem Buddhismus welche zum Wohle und Frieden aller fühlenden Lebewesen führt. Im METTA Sutra steht geschrieben: „So wie die Mutter ihr einziges Kind mit i…
Radhika Siegenbruk, Maik Piorek
24.03.2024 - 31.03.2024 Vipassana-Meditations-Schweigekurs
Vipassana ist die dem Buddha zugeschriebene Meditationsform. Intuitiv gewinnst du Einsicht in das Leben wie es wirklich ist. Du betrachtest einfach nur alle Vorgänge während des stillen Sitzens, läss…
Jochen Kowalski