Mahavamsa

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mahavamsa (Pali: महावंस mahāvaṁsa m.), wörtl. "große (Maha) Chronik (Vamsa)", ist eine auf dem Dipavamsa basierende Version einer Chronik der Geschichte des singhalesischen Volkes. Sie wurde von einem Mönch des buddhistischen Klosters (Maha Viharaya) namens Mahanama in der Regierungszeit des Königs Mahasena (274–301) in Anuradhapura verfasst. Eine Edition und deutsche Übersetzung des Mahavamsa wurde 1908 (1912 ?) von Wilhelm Geiger herausgegeben.

Buddhistische Geschichtsschreibung in Sri Lanka

Sri Lanka ist eine der wenigen Regionen des indischen Subkontinents, das eine nahezu ununterbrochene, zunächst mündlich überlieferte und später schriftlich fixierte Geschichtsschreibung hervorgebracht hat. Dies ist der in Pali überlieferten Tradition der buddhistischen Herrscherhäuser und Klöster zu verdanken, die bereits im 3. oder 4. nachchristlichen Jahrhundert zum Verfassen des sogenannten Dipavamsa führte. Auf der Grundlage des Dipavamsa (Pali: "Inselchronik") verfasste ein Mönch namens Mahanama im 5. Jahrhundert die Mahavamsa genannte "Große Chronik", die im Chulavamsa, der "Kleinen Chronik", ihre Fortsetzung fand.

Inhalt und Bedeutung des Mahavamsa

Der Mahavamsa schildert die Ankunft und Ausbreitung des Buddhismus auf Lanka, die der Legende nach auf mehrere persönliche Besuche des historischen Buddha auf der Insel zurückgehen. Historisch verbürgt ist hingegen die Eroberung Lankas durch König Vijaya, des Sohnes Sīhabāhus, der als der Gründervater des singhalesischen Volkes gilt. Vijayas Ankunft auf der Insel fiel nach den Angaben des Mahavamsa genau auf das Verscheiden des historischen Gautama Buddha im Jahre 543 vor Christus. Der Mahavamsa endet mit der Regierungszeit König Mahasenas im beginnenden 4. nachchristlichen Jahrhundert.

Der Mahavamsa gilt als das bedeutendste in Pali abgefasste epische Gedicht. Es schildert in großer Ausführlichkeit das Leben am Hofe der singhalesischen Könige, die Auseinandersetzungen, Schlachten und Invasionen der verschiedenen Herrscherhäuser, das Erbauen von Stupas, aber ebenso das Leben des einfachen Volkes. Aufgrund seiner großen Popularität gelangte der Mahavamsa über die Seidenstraße schon früh in viele buddhistische Länder Asiens. Er wurde in andere Sprachen übersetzt, bearbeitet und auf verschiedene Weisen weitererzählt.

Weblink

  • Kommentierte Übersetzung des Mahavamsa [1]

Siehe auch