Kharivatsalya

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kharivatsalya , Sanskrit खरीवात्सल्य kharīvātsalya m. , die Mutterliebe einer Mauleselin (die nie Junge hat), so v.a. eine übelangebrachte M., eine M. für Nichts und wieder Nichts. Kharivatsalya ist ein Sanskrit Substantiv männlichen Geschlechts und hat die deutsche Übersetzung die Mutterliebe einer Mauleselin (die nie Junge hat), so v.a. eine übelangebrachte M., eine M. für Nichts und wieder Nichts.

Ganesha Yantra, Symbol der Kraft

Verschiedene Schreibweisen für Kharivatsalya

Sanskrit Wörter werden normalerweise in Devanagari geschrieben, einer in Indien entstandenen Schrift. Damit Europäer das lesen können, wird Devanagari transkribiert in die Römische Schrift. Es gibt verschiedene Konventionen, wie Devanagari in römische Schrift transkribiert werden kann: Kharivatsalya auf Devanagari wird geschrieben खरीवात्सल्य, in der wissenschaftlichen IAST Transliteration mit diakritischen Zeichen wird dieses Wort geschrieben " kharīvātsalya ", in der Harvard-Kyoto Umschrift " kharIvAtsalya ", in der Velthuis Transkription " khariivaatsalya ", in der modernen Internet Itrans Transkription " kharIvAtsalya ", in der SLP1 Transliteration " KarIvAtsalya ", in der IPA Schrift " kʱəriːvɑːt̪səljə ".

Video zum Thema Kharivatsalya

Kharivatsalya stammt aus der Sanskritsprache, der Sprache der Heiligen Schriften des Yoga. Hier ein Video zum Thema:

Ähnliche Sanskrit Wörter wie Kharivatsalya

Hier einige Links zu Sanskritwörtern, die entweder vom Sanskrit oder vom Deutschen her ähnliche Bedeutung haben wie Kharivatsalya:

Sanskrit Wörter alphabetisch vor Kharivatsalya

Sanskrit Wörter im Alphabeth nach Kharivatsalya

Sanskrit Wörter ähnlich wie Kharivatsalya

Quelle

Diese beiden Sanskrit Wörterbücher werden auch als Petersburger Wörterbücher bezeichnet.

Siehe auch

Zusammenfassung Sanskrit-Deutsch

Kharivatsalya Deutsche Übersetzung

Das Sanskrit Wort Kharivatsalya kann übersetzt werden ins Deutsche mit die Mutterliebe einer Mauleselin (die nie Junge hat), so v.a. eine übelangebrachte M., eine M. für Nichts und wieder Nichts.