Kann man Meditieren mit vollem Magen

Aus Yogawiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kann man Meditieren mit vollem Magen? Normalerweise sagt man, dass es gut ist, wenn der Magen nicht voll ist beim Meditieren. Aber wenn dein Magen voll ist, lass Dich nicht abhalten vom meditieren.

ClematisBuddha.png

Kann man meditieren mit vollem Magen

Grundsätzlich ist es besser, zu meditieren auf nüchternen Magen, zum Beispiel morgens früh oder auch abends vor dem Abendessen. Oder auch 1-2 Stunden nach dem Abendessen. Aber grundsätzlich ist es gut, dann zu meditieren, wenn Du kannst und Zeit hast.

Und wenn Du zum Beispiel eine Familie hast und mit der Familie morgens zusammen frühstücken willst und vorher nicht so viel Zeit ist, dann meditiere halt nach dem Essen, wenn Deine Kinder außer Haus sind und Du dann Zeit hast zu meditieren. Und wenn Du abends zum Beispiel erst nach dem Kochen und dem Essen Zeit hast, wenn der Rest der Familie Fernsehen guckt oder ihre Messages abschickt, dann meditiere eben nach dem Essen. Vielleicht isst Du nicht ganz so viel.

Video: Kann man Meditieren mit vollem Magen?

Kurzes Vortragsvideo zum Thema "Kann man Meditieren mit vollem Magen?"

Kurzer Vortrag vom Yogalehrer Sukadev in Sachen Meditieren lernen, aus der Gruppe von Vorträgen rund um Meditieren.

Weitere Fragen und Antworten zum Thema Meditieren

Hier findest du Antworten zu weiteren Fragen zum Thema Meditieren:

Kann man Meditieren mit vollem Magen? Weitere Infos zum Thema Meditieren lernen und Meditieren

Hier findest du weitere Informationen zu den Themen Meditieren lernen und Meditieren und einiges, was in Verbindung steht mit Kann man Meditieren mit vollem Magen?

Seminare

Meditation

03.07.2020 - 05.07.2020 - Yoga meets Vipassana
Yoga und buddhistische Einsichtsmeditation. In der Ruhe liegt die Kraft: Mit harmonischer Yogapraxis, fließend im Übergang mit Vipassana. „Buddhas Technik“ und Yoga – denn beides ergänzt s…
Arjuna Wingen,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Transformation und Heilung negativer Gedanken
Unser Gehirn kann nicht zwischen Gedanken, inneren Bildern und der „realen“ Situation unterscheiden. Dies hat zur Folge, dass negative Gedanken und negative innere Bilder, die ihren Ursprung in…
Mangala Narayani,

Raja Yoga, positives Denken, Gedankenkraft

03.07.2020 - 03.07.2020 - Yoga und die inneren Antreiber - Online Workshop am 3.7. von 18-21.00 Uhr
Das Konzept der Inneren Antreiber kommt aus der Transaktionsanalyse und zeigt die Psychodynamik des Selbstwertgefühls und dem damit verbundenen Verhalten. Es basiert auf typischen Wahrnehmungs- un…
Charry Devi Ruiz,
03.07.2020 - 05.07.2020 - Die Kunst Entscheidungen zu treffen und die "Psychologie der Wahl"
Wie treffe ich (richtige) Entscheidungen inmitten einer sich ständig verändernden Welt, mit ihrer Vielzahl von Wahlmöglichkeiten? Normalerweise schwankt unser Geist – in einem Zustand der Verw…
Damodari Dasi Wloka,


Zusamenfassung

Es ist also auch in Ordnung, mit vollem Magen zu meditieren und Du kannst auch meditieren nach dem Essen. Die meisten Menschen werden feststellen, dass es leichter fällt, in die Meditation zu kommen mit nüchternem Magen. Aber das wichtigste ist ja, dass Du überhaupt meditierst. Also meditiere dann, wenn es Dir in den Tagesablauf passt. Und ob jetzt der Magen voll oder leer ist, ist dem gegenüber zweitrangig.